Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahl- und Metallindustrie: Internationalisierung gewinnt an Tempo

24.05.2006


PwC-Studie: Konsolidierung der Stahl- und Metallindustrie setzte sich 2005 auf hohem Niveau fort / Zusammenschluss von Mittal und Arcelor würde Konzentrationsprozess beschleunigen / Boom in China bietet ausländischen Konzernen Chancen

Die Konsolidierung der weltweiten Stahl- und Metallindustrie hat sich 2005 auf hohem Niveau fortgesetzt. Zwar sank das Transaktionsvolumen insgesamt leicht, der Wert der grenzüberschreitenden Zusammenschlüsse und Übernahmen stieg jedoch erheblich. In den kommenden Jahren dürfte sich der Konzentrationsprozess vor allem in der Stahlbranche fortsetzen, prognostiziert die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in der Studie "Forging Ahead: Mergers and Acquisitions Activity in the Global Metals Industry 2005". Insbesondere in China ist eine Konsolidierung zu erwarten, da die stark zersplitterte inländische Stahlindustrie die steigende Nachfrage nach hochwertigen Erzeugnissen kaum noch befriedigen kann. Zusätzliche Impulse könnte die Übernahme des weltweit zweitgrößten Stahlherstellers Arcelor durch den Branchenführer Mittal Steel geben: "Diese Transaktion würde den größten global agierenden Stahlriesen schaffen und damit den Konsolidierungsdruck auf die übrigen Produzenten deutlich erhöhen", erwartet Peter Albrecht, Mitglied des Vorstandes von PwC und zuständig für das Industriesegment Industrial Products and Metals in Deutschland.


Internationalisierung gewinnt an Tempo

Mit 250 Fusionen und Übernahmen in der metallerzeugenden Industrie gab es 2005 deutlich mehr Zusammenschlüsse als im Vorjahr (166). Der Gesamtwert der M&A-Aktivitäten sank allerdings leicht von 37 Milliarden auf rund 35 Milliarden US-Dollar. Ungeachtet des niedrigeren Transaktionsvolumens hat die Internationalisierung der Branche an Tempo gewonnen: Auf Abschlüsse zwischen Unternehmen verschiedener Herkunftsländer entfielen 2004 mit 11,3 Milliarden US-Dollar rund 30 Prozent des gesamten M&A-Volumens, 2005 waren es mit 17,2 Milliarden US-Dollar knapp 50 Prozent.


Der Schwerpunkt der M&A-Aktivitäten lag 2005 in Mittel- und Osteuropa. Das Transaktionsvolumen stieg gegenüber 2004 von knapp 5,5 Milliarden auf 11,9 Milliarden US-Dollar. In Westeuropa sank der Gesamtwert der Abschlüsse von 16,2 Milliarden auf 8,7 Milliarden US-Dollar. Im Jahr 2004 waren allein auf die Mittal-Steel-Fusion gut 80 Prozent des Transaktionsvolumens entfallen. Mit der Salzgitter AG war 2005 auch ein deutsches Unternehmen am Konsolidierungsprozess beteiligt. Die Konzerntochter Mannesmann-Röhrenwerke verkaufte ihren verbliebenen Anteil an V&M Tubes für knapp 680 Millionen US-Dollar an den französischen Joint-Venture-Partner Vallourec.

Stahlerzeuger im Wettbewerb um Rohstofflieferanten

Die weitaus meisten M&A-Aktivitäten entfielen auf den Stahlsektor, für den die Studie 165 Abschlüsse im Gesamtwert von 27,4 Milliarden US-Dollar ausweist (2004: 117 Abschlüsse, Gesamtwert 31,4 Milliarden US-Dollar). Dabei zielen immer mehr Übernahmen nicht auf Stahlproduzenten, sondern auf Rohstofflieferanten. So kaufte Mittal im Herbst 2005 den Stahlhersteller KryvorizhStal nicht zuletzt wegen seiner beträchtlichen Eisenerzreserven für 4,6 Milliarden US-Dollar. Und Mikhailovsky, der zweitgrößte russische Eisenerzproduzent, wechselte für rund 1,7 Milliarden US-Dollar den Besitzer.

Die Aluminiumindustrie ist im Konsolidierungsprozess schon deutlich weiter voran geschritten als die Stahlbranche und verzeichnet zudem ein langsameres Wachstum. Mit 41 Deals wurden im Aluminiumsektor zwar mehr Transaktionen abgeschlossen als im Vorjahr (32 Abschlüsse), ihr Gesamtwert sank jedoch um gut eine Milliarde auf knapp 4,2 Milliarden US-Dollar. Deutlich lebhafter verlief die Entwicklung unter den Produzenten sonstiger Metalle wie Kupfer, Blei und Zink. Die Zahl der Abschlüsse stieg von 17 auf 44, das Transaktionsvolumen legte sprunghaft von 450 Millionen auf knapp 3,3 Milliarden US-Dollar zu.

Schlüsselmarkt China

Für die weitere Konsolidierung der Stahlindustrie ist die Entwicklung des chinesischen Marktes von größter Bedeutung. Bereits heute produziert China mehr Rohstahl als die vier nächst größten Erzeugerstaaten zusammen. Der Stahlverbrauch hat sich seit 1998 vervierfacht und wird in den kommenden Jahren voraussichtlich um jeweils vier bis fünf Prozent steigen.

Der Investitionsboom der vergangenen Jahre hat jedoch in Teilbereichen der chinesischen Stahlindustrie erhebliche Überkapazitäten hervor gebracht. Auf die zehn größten Stahlkonzerne entfielen 2005 geschätzt nur 35 Prozent der landesweiten Erzeugung, im Jahr 2002 waren es noch 43 Prozent. Um dem Margenverfall entgegen zu wirken und den Stahlkonzernen wieder mehr Mittel für die notwendige Modernisierung zu verschaffen, will der Staat den Konsolidierungsprozess voran treiben. Bis Ende des Jahrzehnts sollen die zehn größten Erzeuger die Hälfte des chinesischen Stahls produzieren, so das erklärte Ziel der Regierung.

Zusammenschlüsse auf nationaler Ebene allein werden zur Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit jedoch kaum ausreichen. Zwar beschränkt die chinesische Regierung den Zugang ausländischer Investoren zum chinesischen Stahlmarkt aus prinzipiellen Erwägungen, doch ist die Stahlindustrie zur Modernisierung auf westliche Technologie und Managementkapazitäten angewiesen. "Damit haben auch ausländische Konzerne die Chance, eine aktive Rolle bei der Konsolidierung der chinesischen Stahlindustrie zu übernehmen und sich im wichtigsten Wachstumsmarkt der Welt zu etablieren", betont Albrecht.

Arcelor-Übernahme würde Konsolidierungsdruck erhöhen

Der Ausgang der Übernahmeschlacht zwischen Mittal und Arcelor ist derzeit nicht vorhersehbar. Doch sollte es zu einem Zusammenschluss kommen, würde dies die Konsolidierung der globalen Stahlindustrie erheblich beschleunigen. Gemeinsam dürften die Konzerne im laufenden Jahr fast 120 Millionen Tonnen Stahl erzeugen und einen weltweiten Marktanteil von zehn Prozent erreichen. Damit wäre der Verbund Mittal/Arcelor größer als die im weltweiten Ranking auf den Plätzen drei bis fünf liegenden Konkurrenten Nippon Steel, JFE Steel und Posco gemeinsam. Zudem entstünde einer der weltweit größten Eisenerzproduzenten.

Während Mittal vor allem in China, Indien, Osteuropa und Zentralasien stark ist, liegen die Schwerpunkte von Arcelor in Westeuropa und Brasilien. Ein Zusammenschluss brächte nicht nur eine neue Dimension bei der Stahlerzeugung, sondern auch den ersten global aktiven Stahlkonzern hervor. "Diese Herausforderung könnten die übrigen Stahlproduzenten nicht ignorieren", erwartet Albrecht.

Die Studie erhalten Sie als Download unter www.pwc.com/metals

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,1 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Peter Albrecht | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/metals
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Arcelor Konsolidierung Stahlindustrie Transaktionsvolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie