Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahl- und Metallindustrie: Internationalisierung gewinnt an Tempo

24.05.2006


PwC-Studie: Konsolidierung der Stahl- und Metallindustrie setzte sich 2005 auf hohem Niveau fort / Zusammenschluss von Mittal und Arcelor würde Konzentrationsprozess beschleunigen / Boom in China bietet ausländischen Konzernen Chancen

Die Konsolidierung der weltweiten Stahl- und Metallindustrie hat sich 2005 auf hohem Niveau fortgesetzt. Zwar sank das Transaktionsvolumen insgesamt leicht, der Wert der grenzüberschreitenden Zusammenschlüsse und Übernahmen stieg jedoch erheblich. In den kommenden Jahren dürfte sich der Konzentrationsprozess vor allem in der Stahlbranche fortsetzen, prognostiziert die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in der Studie "Forging Ahead: Mergers and Acquisitions Activity in the Global Metals Industry 2005". Insbesondere in China ist eine Konsolidierung zu erwarten, da die stark zersplitterte inländische Stahlindustrie die steigende Nachfrage nach hochwertigen Erzeugnissen kaum noch befriedigen kann. Zusätzliche Impulse könnte die Übernahme des weltweit zweitgrößten Stahlherstellers Arcelor durch den Branchenführer Mittal Steel geben: "Diese Transaktion würde den größten global agierenden Stahlriesen schaffen und damit den Konsolidierungsdruck auf die übrigen Produzenten deutlich erhöhen", erwartet Peter Albrecht, Mitglied des Vorstandes von PwC und zuständig für das Industriesegment Industrial Products and Metals in Deutschland.


Internationalisierung gewinnt an Tempo

Mit 250 Fusionen und Übernahmen in der metallerzeugenden Industrie gab es 2005 deutlich mehr Zusammenschlüsse als im Vorjahr (166). Der Gesamtwert der M&A-Aktivitäten sank allerdings leicht von 37 Milliarden auf rund 35 Milliarden US-Dollar. Ungeachtet des niedrigeren Transaktionsvolumens hat die Internationalisierung der Branche an Tempo gewonnen: Auf Abschlüsse zwischen Unternehmen verschiedener Herkunftsländer entfielen 2004 mit 11,3 Milliarden US-Dollar rund 30 Prozent des gesamten M&A-Volumens, 2005 waren es mit 17,2 Milliarden US-Dollar knapp 50 Prozent.


Der Schwerpunkt der M&A-Aktivitäten lag 2005 in Mittel- und Osteuropa. Das Transaktionsvolumen stieg gegenüber 2004 von knapp 5,5 Milliarden auf 11,9 Milliarden US-Dollar. In Westeuropa sank der Gesamtwert der Abschlüsse von 16,2 Milliarden auf 8,7 Milliarden US-Dollar. Im Jahr 2004 waren allein auf die Mittal-Steel-Fusion gut 80 Prozent des Transaktionsvolumens entfallen. Mit der Salzgitter AG war 2005 auch ein deutsches Unternehmen am Konsolidierungsprozess beteiligt. Die Konzerntochter Mannesmann-Röhrenwerke verkaufte ihren verbliebenen Anteil an V&M Tubes für knapp 680 Millionen US-Dollar an den französischen Joint-Venture-Partner Vallourec.

Stahlerzeuger im Wettbewerb um Rohstofflieferanten

Die weitaus meisten M&A-Aktivitäten entfielen auf den Stahlsektor, für den die Studie 165 Abschlüsse im Gesamtwert von 27,4 Milliarden US-Dollar ausweist (2004: 117 Abschlüsse, Gesamtwert 31,4 Milliarden US-Dollar). Dabei zielen immer mehr Übernahmen nicht auf Stahlproduzenten, sondern auf Rohstofflieferanten. So kaufte Mittal im Herbst 2005 den Stahlhersteller KryvorizhStal nicht zuletzt wegen seiner beträchtlichen Eisenerzreserven für 4,6 Milliarden US-Dollar. Und Mikhailovsky, der zweitgrößte russische Eisenerzproduzent, wechselte für rund 1,7 Milliarden US-Dollar den Besitzer.

Die Aluminiumindustrie ist im Konsolidierungsprozess schon deutlich weiter voran geschritten als die Stahlbranche und verzeichnet zudem ein langsameres Wachstum. Mit 41 Deals wurden im Aluminiumsektor zwar mehr Transaktionen abgeschlossen als im Vorjahr (32 Abschlüsse), ihr Gesamtwert sank jedoch um gut eine Milliarde auf knapp 4,2 Milliarden US-Dollar. Deutlich lebhafter verlief die Entwicklung unter den Produzenten sonstiger Metalle wie Kupfer, Blei und Zink. Die Zahl der Abschlüsse stieg von 17 auf 44, das Transaktionsvolumen legte sprunghaft von 450 Millionen auf knapp 3,3 Milliarden US-Dollar zu.

Schlüsselmarkt China

Für die weitere Konsolidierung der Stahlindustrie ist die Entwicklung des chinesischen Marktes von größter Bedeutung. Bereits heute produziert China mehr Rohstahl als die vier nächst größten Erzeugerstaaten zusammen. Der Stahlverbrauch hat sich seit 1998 vervierfacht und wird in den kommenden Jahren voraussichtlich um jeweils vier bis fünf Prozent steigen.

Der Investitionsboom der vergangenen Jahre hat jedoch in Teilbereichen der chinesischen Stahlindustrie erhebliche Überkapazitäten hervor gebracht. Auf die zehn größten Stahlkonzerne entfielen 2005 geschätzt nur 35 Prozent der landesweiten Erzeugung, im Jahr 2002 waren es noch 43 Prozent. Um dem Margenverfall entgegen zu wirken und den Stahlkonzernen wieder mehr Mittel für die notwendige Modernisierung zu verschaffen, will der Staat den Konsolidierungsprozess voran treiben. Bis Ende des Jahrzehnts sollen die zehn größten Erzeuger die Hälfte des chinesischen Stahls produzieren, so das erklärte Ziel der Regierung.

Zusammenschlüsse auf nationaler Ebene allein werden zur Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit jedoch kaum ausreichen. Zwar beschränkt die chinesische Regierung den Zugang ausländischer Investoren zum chinesischen Stahlmarkt aus prinzipiellen Erwägungen, doch ist die Stahlindustrie zur Modernisierung auf westliche Technologie und Managementkapazitäten angewiesen. "Damit haben auch ausländische Konzerne die Chance, eine aktive Rolle bei der Konsolidierung der chinesischen Stahlindustrie zu übernehmen und sich im wichtigsten Wachstumsmarkt der Welt zu etablieren", betont Albrecht.

Arcelor-Übernahme würde Konsolidierungsdruck erhöhen

Der Ausgang der Übernahmeschlacht zwischen Mittal und Arcelor ist derzeit nicht vorhersehbar. Doch sollte es zu einem Zusammenschluss kommen, würde dies die Konsolidierung der globalen Stahlindustrie erheblich beschleunigen. Gemeinsam dürften die Konzerne im laufenden Jahr fast 120 Millionen Tonnen Stahl erzeugen und einen weltweiten Marktanteil von zehn Prozent erreichen. Damit wäre der Verbund Mittal/Arcelor größer als die im weltweiten Ranking auf den Plätzen drei bis fünf liegenden Konkurrenten Nippon Steel, JFE Steel und Posco gemeinsam. Zudem entstünde einer der weltweit größten Eisenerzproduzenten.

Während Mittal vor allem in China, Indien, Osteuropa und Zentralasien stark ist, liegen die Schwerpunkte von Arcelor in Westeuropa und Brasilien. Ein Zusammenschluss brächte nicht nur eine neue Dimension bei der Stahlerzeugung, sondern auch den ersten global aktiven Stahlkonzern hervor. "Diese Herausforderung könnten die übrigen Stahlproduzenten nicht ignorieren", erwartet Albrecht.

Die Studie erhalten Sie als Download unter www.pwc.com/metals

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,1 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Peter Albrecht | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/metals
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Arcelor Konsolidierung Stahlindustrie Transaktionsvolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise