Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Chance für Nachwuchsforscher

23.05.2006


Juniorprofessoren gehen der Forschung trotz ihres vergleichsweise hohen Lehrdeputats nicht verloren. Im starken Wettbewerb um Drittmittel aus dem Fördertopf der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) können sie sich behaupten. Dies belegt der neue Infobrief zu "Antragsaktivität und -erfolg von Juniorprofessoren bei der DFG", der die ersten zwei Jahre des neuen Qualifikationsweges genauer unter die Lupe nimmt. Demnach traten seit Einrichtung der Juniorprofessur durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Jahr 2002 zwei Drittel der betroffenen Nachwuchswissenschaftler aus den Lebens- und Naturwissenschaften und mehr als die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften im Beobachtungszeitraum bis 2004 mindestens einmal als Antragsteller bei der DFG in Erscheinung. Von den Geistes- und Sozialwissenschaftlern war jeder Dritte antragsaktiv. Juniorprofessoren aus den Lebens- und Naturwissenschaften sind mit ihren DFG-Anträgen überdurchschnittlich erfolgreich.



"Unsere Studie belegt, dass die Juniorprofessur im Hinblick auf die Forschungsförderung keine Sackgasse ist", sagt Dr. Beate Scholz, verantwortlich für den Bereich Nachwuchsförderung innerhalb der DFG. Auch illustrieren die Daten, dass Juniorprofessoren nicht nur in der Einzelförderung Mittel beantragen, sondern sich auch in Forschungsnetzwerken im Rahmen der Sonderforschungsbereiche oder Schwerpunktprogramme aktiv beteiligen. Aber die Studie zeigt noch mehr. So geben zahlreiche, bisher nicht veröffentlichte Statistiken des BMBF Aufschluss über die zum Teil beträchtlichen Unterschiede bei den Stellen für Juniorprofessoren in den einzelnen Fächern: Mehr als 35 Prozent der Juniorprofessuren wurden in der Mathematik und den Naturwissenschaften eingerichtet (Sprach- und Kulturwissenschaften: 13,8 Prozent, Kunst und Kunstwissenschaften: 2,3 Prozent). Gegenüber "klassischen" Professorenstellen ist zudem der Anteil an Frauen bei der Besetzung besonders hoch (27,9 Prozent).



Mit der DFG-Studie liegen nun erstmals wichtige Information über die Forschungsaktivitäten von Juniorprofessoren vor. Gleichwohl bleiben einige Fragen offen. Wie etwa entwickelt sich die Einbindung von Juniorprofessoren in den Begutachtungsprozess der DFG? In welcher Weise sind sie an der Ausbildung des weiteren wissenschaftlichen Nachwuchses beteiligt? Diesen und anderen Fragen widmet sich ein Projekt, das derzeit am Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (IFQ) konzipiert wird. Die Studie, bei der auch Wissenschaftler aus dem Emmy Noether-Programm und Nachwuchsgruppenleiter einbezogen werden, soll Aufschluss darüber geben, inwieweit mithilfe dieser Programme erfolgreiche Wissenschaftskarrieren entstanden sind und welche Probleme auf dem neuen Weg zu einer Professur nach wie vor bestehen.

Mit der 2002 eingerichteten Juniorprofessur will das BMBF Nachwuchswissenschaftlern früher als bisher eigenständiges wissenschaftliches Forschen und Lehren ermöglichen und die Qualifizierung für eine Professur flexibilisieren. Inzwischen forschen und lehren deutschlandweit rund 900 Juniorprofessoren.

Weiterführende Informationen

Die Studie zu "Antragsaktivität und -erfolg von Juniorprofessoren bei der DFG" ist im Internet abrufbar unter www.dfg.de/zahlen_und_fakten/ib/.

Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle:

Dr. Beate Scholz, Gruppe Graduiertenkollegs, Nachwuchsförderung, Tel. 0228/885-2798, E-Mail: Beate.Scholz@dfg.de

Dr. Jürgen Güdler, Bereich Informationsmanagement, Tel. 0228/885-2649, E-Mail: Juergen.Guedler@dfg.de

Dr. Alexis-Michel Mugabushaka, Bereich Informationsmanagement, Tel. 0228/885-2849, E-Mail: Alexis-Michel.Mugabushaka@dfg.de

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/zahlen_und_fakten/ib/

Weitere Berichte zu: BMBF Juniorprofessor Juniorprofessur Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie