Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Global Compact": Realer Fortschritt der Unternehmen als Lackmus-Test für den Erfolg

22.05.2006


Studie des Öko-Instituts betrachtet Stand und Perspektiven der Unternehmensinitiative der Vereinten Nationen



In der globalisierten Wirtschaft wird sozialen und ökologischen Arbeitsbedingungen immer weniger Platz eingeräumt. Daher fordert die "Global Compact Initiative" multinationale Unternehmen zu mehr gesellschaftlicher Verantwortung und Umweltbewusstsein in ihrer Wirtschaftsweise auf. Nun hat das Öko-Institut in seiner Studie "Global Compact - Global Impact" den aktuellen Stand und die Perspektiven dieser Initiative untersucht.



Wichtigstes Ergebnis der Forschungsarbeit: Konzept und Ausführung der Initiative sollten sich zukünftig stärker darauf konzentrieren, den realen Fortschritt messbar und transparent zu machen, um den langfristigen Erfolg nicht zu gefährden.

Noch sind die Anforderungen der Initiative an die beteiligten Unternehmen zu unklar formuliert und auch die tatsächlichen Leistungen der Unternehmen zu wenig nachvollziehbar, die mit dem Beitritt zur Initiative und der Unterstützung ihrer Ziele verbunden sind. Berichte zu Beispielen der Unternehmen über ihre Aktivitäten im Rahmen von Global Compact werden nur von einem geringen Teil wirklich verfasst und die wenigen vorliegenden nehmen nicht konkret Bezug auf die Prinzipien der Initiative.

"Es fehlen vor allem nachvollziehbare und messbare Bewertungskriterien, um den konkreten Einfluss des Global Compact auf das Wirtschaften der beteiligten Unternehmen zu beurteilen", kritisiert Christian Hochfeld, Projektleiter der Studie und stellvertretender Geschäftsführer des Öko-Instituts am Standort Berlin. "Allein über die Beteiligung kann der Erfolg der Initiative in Zukunft nicht mehr gemessen werden. Die realen Beiträge und Fortschritte der Unternehmen zur Lösung globaler Probleme sind der Lackmus-Test für den dauerhaften Erfolg und den Einfluss der Initiative."

Aber wie lassen sich Einfluss und Wirkung der Global Compact Initiative messbar machen und verbessern? Das Öko-Institut schlägt vor,

- die Anforderungen an die Unternehmen als Grundlage der Beteiligung klarer darzustellen,
- die aktive Rolle der Nicht-Regierungs-Organisationen in der Initiative fördern,
- den Dialog zwischen Unternehmen und Nicht-Regierungs-Organisationen zu den realen Fortschritten durch die Initiative fördern,
- ein Bewertungssystem "Global Compact Impact Assessment" zur Messung des Fortschritts aufbauen,
- Unternehmen konsequent auszuschließen, die die Ziele nicht aktiv unterstützen
- Public Private Partnerships zu initiieren, die die Erreichung der Millenium Development Goals der UN fördern und
- die Abstimmung zwischen den beteiligten UN-Organisationen zu verbessern.

Die Ergebnisse der Arbeit basieren auf einer Analyse von Unternehmensberichten zu den Aktivitäten des Global Compact in 2002. Damals wurden auch multinationale Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum zu ihrer Einschätzung zu den Perspektiven des Global Compact befragt. Dazu gehören unter anderem BASF, VW, Daimler Chrysler, die Deutsche Bank und die Deutsche Telekom. Die Ergebnisse der damaligen Analyse wurden im Licht der aktuellen Entwicklungen des Global Compacts neu bewertet, der 2005 in eine neue Phase eintrat. Dabei wurden die realen Fortschritte mit den damaligen Vorstellungen und Ansprüchen verglichen.

Die Global Compact Initiative hat UN-Generalsekretär Kofi Annan 1999 während des Weltwirtschaftsforums in Davos ins Leben gerufen. Er forderte internationale Unternehmen dazu auf, auf freiwilliger Basis Menschenrechte, Arbeitnehmerrechte und Umweltschutz bei ihren Entscheidungen stärker zu berücksichtigen, um so den negativen Auswirkungen der wirtschaftlichen Globalisierung entgegen zu wirken.

Die dem Öko-Institut nahestehende Stiftung Zukunftserbe hat die Studie gefördert.

Ein kostenloser Download ist möglich unter
http://www.oeko.de/oekodoc/275/2005-018-de.pdf

Ansprechpartner:

Christian Hochfeld
stellvertretender Geschäftsführer des Öko-Instituts e.V. am Standort Berlin
Telefon 030/28 04 86-85, E-Mail: c.hochfeld@oeko.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de/oekodoc/275/2005-018-de.pdf

Weitere Berichte zu: Compact Impact Lackmus-Test Nicht-Regierungs-Organisation Realer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte