Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großbritannien: Statine sollen häufiger verschrieben werden

22.05.2006


Änderung der Ernährung wäre Cholesterinsenkern vorzuziehen



Statine, cholesterinsenkende Medikamente, sollten für eine effektive Senkung der Herzerkrankungen in Großbritannien häufiger verschrieben werden. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Manchester gekommen, die eine Gruppe von rund 1.600 Männern mittleren Alters zehn Jahre lang begleitete. Im Fachmagazin Heart schreiben die Wissenschaftler, dass die britischen Richtlinien nur 20 der mehr als 200 aufgetretenen Herzanfälle und Schlaganfälle verhindert hätten. Regierungsstellen erklärten laut BBC, dass die Anzahl der Verschreibungen seit dem Jahr 2000 jährlich zugenommen habe.



Die Forscher konzentrierten sich Mitte der achtziger Jahre bis Mitte der neunziger Jahre 1.653 Männer zwischen 49 und 65 Jahren und zeichneten auf, wie viele einen Herzanfall oder einen Schlaganfall erlitten. In der Folge wurde berechnet, wie viele Personen ein Statin erhalten haben müssten, um alle diese Erkrankungen zu verhindern und wie die Anwendung der derzeit in Großbritannien, Europa und Amerika geltenden Richtlinien diese Zahlen beeinflusst hätte. Zusätzlich wurde untersucht, wie viele möglicherweise auftretende ernsthafte Erkrankungen in der Gesamtbevölkerung durch den Einsatz von Statinen hätten verhindert werden können.

Während des Beobachtungszeitraumes kam es bei den Teilnehmern zu 212 Herzanfällen oder Schlaganfällen. Die auf die am stärksten Gefährdeten abzielenden Richtlinien des britischen National Service Framework hätten erfordert, dass 14 Prozent der Teilnehmer behandelt worden wären. Dadurch wäre die Anzahl dieser Erkrankungen in der Gesamtbevölkerung um nur neun Prozent gesunken. Die Europäischen Richtlinien hätten bei 46 Prozent der Teilnehmer eine Behandlung verlangt und zu einer Verringerung der Krankheitsfälle um 19 Prozent geführt. Die amerikanischen Richtlinien hätten bei 60 Prozent der Teilnehmer eine Behandlung vorgesehen. Die Folge wären 22 Prozent weniger Herzanfälle und Schlaganfälle.

Das Team unter der Leitung von Paul Durrington erklärte, dass die Behandlung mit Statinen in Hinblick auf die allgemeinen Erkrankungszahlen nur einen geringen Unterschied erzielen könnte, wenn nicht auch all jene Personen mit einem durchschnittlichen Risiko behandelt werden würden. Dazu gehörten die meisten Männer mittleren Alters und die meisten älteren Frauen. Ob die Senkung der Cholesterinwerte in einem derartigen Ausmaß durch Medikamente angestrebt werden sollte, könne nur in Zusammenhang mit philosophischen, psychologischen und wirtschaftlichen Überlegungen entschieden werden. Vielmehr seien effektivere nationale Strategien im Bereich der Ernährung einer Konzentration auf Statine vorzuziehen. Die Wissenschafter kritisieren den Mangel an Entschlossenheit offizieller Stellen die ungesunden Ernährungsgewohnheiten der Briten zu verändern. Nicht ohne Grund stamme in Europa eines von drei fettleibigen Kindern aus Großbritannien.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk
http://heart.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: Herzanfall Richtlinie Schlaganfall Statin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung