Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Depotbanken müssen zukünftig mehr leisten

18.05.2006

Neben den Kernaufgaben wie der Abwicklung von Wertpapiergeschäften wünschen sich Fondsgesellschaften von ihren Depotbanken künftig zusätzliche Dienstleistungen. Dabei trauen 89 Prozent der Unternehmen ihren Kreditinstituten auch das gesetzlich vorgeschriebene Reporting zu, insbesondere die Bearbeitung der Meldungen über ihren Außenwirtschaftsverkehr (AWV). Alle Befragten sind sich einig, dass die Depotbanken für Tax Reclaims geeignet sind. Bei den Tax Reclaims geht es darum, die Quellensteuer aus dem Ausland zurückzufordern. Für das Kundenreporting hingegen halten sie ihre Depotbanken für ungeeignet. 70 Prozent der Auftraggeber würden ihren Instituten diese Aufgabe nicht übertragen. Das sind die Ergebnisse der Studie "Die Depotbank als Dienstleister aus Sicht der Fondsgesellschaften" von Steria Mummert Consulting.

Bei den AWV-Meldungen arbeiten die Fondsgesellschaften bereits gut mit den Depotbanken zusammen. 14 von 18 Unternehmen übertragen diese Aufgabe zumindest teilweise einer Depotbank. Allerdings gibt von diesen 14 Fondsgesellschaften nur eine an, die AWV-Meldungen komplett an eine Depotbank zu vergeben, alle weiteren bearbeiten das gesetzliche Reporting zusätzlich intern.

Die Nachfrage für ein Outsourcing ist auch in anderen Bereichen wie dem Ertragsmanagement hoch: Hier wollen die Fondsgesellschaften künftig ihre im Ausland gezahlten Quellensteuern mit Hilfe der Depotbanken zurückfordern (Tax Reclaims). Dieses erfolgt über so genannte länderindividuelle Erstattungsformulare. Die Depotbanken verfügen über das notwendige Know-how, diese ordnungsgemäß auszufüllen. Außer einer sich enthaltenden trauen alle Fondsgesellschaften den Depotbanken diese Aufgabe zu. 13 der befragten Unternehmen lassen ihre Depotbank die Quellensteuer zurückfordern, sieben von ihnen lassen diese Aufgabe sogar ausschließlich von der Depotbank durchführen.

Für die Risiko- und Performance-Messung sowie das Kundenreporting halten weniger als 50 Prozent der Befragten die Depotbanken für geeignet. So sollen zum Beispiel die Performance-Rechnungen auch künftig nicht in den Kompetenzbereich der Depotbanken fallen. Bei der Performance-Berechnung geht es um die Kalkulation der Wertentwicklung eines Fonds und seiner Bestandteile für einen festgelegten Zeitraum. 17 von 18 Fondsgesellschaften führen ihre Berechnungen eigenständig durch, nur 44 Prozent der Befragten stuften die Depotbanken als geeignet ein. Dies liegt nach Ansicht der Fondsgesellschaften an der mangelnden Flexibilität der Banken. Darüber hinaus befürchten die Kapitalanlagegesellschaften einen Kontrollverlust.

Die Presseinformation basiert auf der Studie "Die Depotbank als Dienstleister aus Sicht der Fondsgesellschaften". Steria Mummert Consulting befragte im Zeitraum von Juli bis November 2005 18 Fondsgesellschaften zu ihrer Zusammenarbeit mit Depotbanken.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Depotbank Dienstleistung Fondsgesellschaft Reclaims Tax

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen