Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Depotbanken müssen zukünftig mehr leisten

18.05.2006

Neben den Kernaufgaben wie der Abwicklung von Wertpapiergeschäften wünschen sich Fondsgesellschaften von ihren Depotbanken künftig zusätzliche Dienstleistungen. Dabei trauen 89 Prozent der Unternehmen ihren Kreditinstituten auch das gesetzlich vorgeschriebene Reporting zu, insbesondere die Bearbeitung der Meldungen über ihren Außenwirtschaftsverkehr (AWV). Alle Befragten sind sich einig, dass die Depotbanken für Tax Reclaims geeignet sind. Bei den Tax Reclaims geht es darum, die Quellensteuer aus dem Ausland zurückzufordern. Für das Kundenreporting hingegen halten sie ihre Depotbanken für ungeeignet. 70 Prozent der Auftraggeber würden ihren Instituten diese Aufgabe nicht übertragen. Das sind die Ergebnisse der Studie "Die Depotbank als Dienstleister aus Sicht der Fondsgesellschaften" von Steria Mummert Consulting.

Bei den AWV-Meldungen arbeiten die Fondsgesellschaften bereits gut mit den Depotbanken zusammen. 14 von 18 Unternehmen übertragen diese Aufgabe zumindest teilweise einer Depotbank. Allerdings gibt von diesen 14 Fondsgesellschaften nur eine an, die AWV-Meldungen komplett an eine Depotbank zu vergeben, alle weiteren bearbeiten das gesetzliche Reporting zusätzlich intern.

Die Nachfrage für ein Outsourcing ist auch in anderen Bereichen wie dem Ertragsmanagement hoch: Hier wollen die Fondsgesellschaften künftig ihre im Ausland gezahlten Quellensteuern mit Hilfe der Depotbanken zurückfordern (Tax Reclaims). Dieses erfolgt über so genannte länderindividuelle Erstattungsformulare. Die Depotbanken verfügen über das notwendige Know-how, diese ordnungsgemäß auszufüllen. Außer einer sich enthaltenden trauen alle Fondsgesellschaften den Depotbanken diese Aufgabe zu. 13 der befragten Unternehmen lassen ihre Depotbank die Quellensteuer zurückfordern, sieben von ihnen lassen diese Aufgabe sogar ausschließlich von der Depotbank durchführen.

Für die Risiko- und Performance-Messung sowie das Kundenreporting halten weniger als 50 Prozent der Befragten die Depotbanken für geeignet. So sollen zum Beispiel die Performance-Rechnungen auch künftig nicht in den Kompetenzbereich der Depotbanken fallen. Bei der Performance-Berechnung geht es um die Kalkulation der Wertentwicklung eines Fonds und seiner Bestandteile für einen festgelegten Zeitraum. 17 von 18 Fondsgesellschaften führen ihre Berechnungen eigenständig durch, nur 44 Prozent der Befragten stuften die Depotbanken als geeignet ein. Dies liegt nach Ansicht der Fondsgesellschaften an der mangelnden Flexibilität der Banken. Darüber hinaus befürchten die Kapitalanlagegesellschaften einen Kontrollverlust.

Die Presseinformation basiert auf der Studie "Die Depotbank als Dienstleister aus Sicht der Fondsgesellschaften". Steria Mummert Consulting befragte im Zeitraum von Juli bis November 2005 18 Fondsgesellschaften zu ihrer Zusammenarbeit mit Depotbanken.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Depotbank Dienstleistung Fondsgesellschaft Reclaims Tax

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie