Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personalberatung in Deutschland 2005/2006 / Personalkarussell in Unternehmen dreht sich wieder

18.05.2006


Umsatz in der Personalberaterbranche stieg 2005 um knapp zehn Prozent - Mitarbeiter mit Vertriebs- und Marketingqualitäten ganz oben auf der Beliebtheitsskala

Die deutschen Unternehmen stellen seit dem letzten Jahr wieder mehr Mitarbeiter ein und lassen sich bei der Suche und Auswahl verstärkt von Personalberatern unterstützen. In Folge legte der Gesamtumsatz der Personalberatungsbranche im Jahr 2005 im Vergleich zu 2004 um knapp zehn Prozent auf 970 Millionen Euro (2004: 880 Millionen Euro) zu. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala standen 2005 Fach- und Führungskräfte mit Vertriebs- und Marketingqualitäten. Dies sind Ergebnisse der Studie Personalberatung in Deutschland 2005/2006, die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. beim heute auf dem Petersberg bei Bonn stattfindenden 8. Deutschen Personalberatertag vorstellte. "Das Eis ist gebrochen. Die Unternehmen reagieren mit Neueinstellungen auf die verbesserten Absatzchancen", stellte BDU-Vizepräsident Dr. Joachim Staude fest. Auch für 2006 sind die Personalberater optimistisch. Über 80 Prozent planen für das laufende Jahr Umsatzzuwächse.

Bei knapp einem Drittel aller Suchaufträge wurden 2005 Mitarbeiter für die Bereiche Marketing und Vertrieb gesucht. Bei jeder fünften Stellenbesetzung wurden die Personalberater mit der Suche nach geeigneten Kandidaten für die Gesamtverantwortung oder Leitung der Unternehmen beauftragt. Weiterhin entfielen 13,5 Prozent der Suchaufträge auf Positionen im Bereich Entwicklung/Produktion sowie gut zehn Prozent im Bereich Finanzen, Controlling und Rechnungswesen. Die Nachfrage nach Ingenieuren bewegte sich 2005 weiter auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Hier suchten die Personalberater geeignete Kandidaten verstärkt in Osteuropa. Eine Herausforderung stellte auch die Suche nach Fach- und Führungskräften mit Spezialkenntnissen der internationalen Rechnungslegung dar, da hier die Nachfrage das Angebot übertraf. Hingegen waren Experten für Qualität und Zertifizierung bei den Unternehmen weniger gefragt. Eine signifikant höhere Wechselbereitschaft konnten die Personalberater 2005 bei ihren Kandidaten noch nicht fest stellen. Fällt aber dann die Entscheidung zugunsten des Stellenwechsels, spielt die Aussicht auf neue, interessante Herausforderungen eine wichtigere Rolle als die Aussicht auf ein höheres Gehalt.

Die vermehrten Personaleinstellungen in Industrie und Wirtschaft machen sich auch bei der Entwicklung der einzelnen Geschäftsfelder der Personalberater bemerkbar. Die Rückkehr zum Kerngeschäft, der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften, ist unübersehbar. Lag deren Anteil in den Jahren 2003 bei 79 Prozent und 2004 bei 85 Prozent, so stieg er 2005 wieder auf knapp 91 Prozent. "In den schwierigeren Branchenjahren 2001 bis 2003 mit einem schwachen Arbeitsmarkt hatten viele Personalberatungen zusätzliche Dienstleistungen angeboten. Jetzt, wo die Auftragsbücher mit der Kandidatensuche wieder gut gefüllt sind, konzentriert man die eigenen Beraterkapazitäten auf das Kerngeschäft", betonte Dr. Wolfgang Lichius, Vorsitzender des BDU-Fachverbandes Personalberatung.

Am stärksten fiel das Wachstum bei den Personalberatern 2005 in den Umsatzklassen 500.000 Euro bis 1 Million Euro mit zwölf Prozent, bis zwei Millionen Euro mit dreizehn Prozent und zwei Millionen bis fünf Millionen Euro mit ebenfalls dreizehn Prozent aus. Das Marktwachstum der Top-20-Personalberatungsfirmen lag bei 7,5 Prozent. Bei der unterschiedlichen Entwicklung der Größensegmente kommt zum Tragen, dass sich einige wenige zusätzliche Suchaufträge bei den kleineren Personalberatungen schneller auswirken als bei den großen Marktteilnehmern. Um geeignete Kandidaten zu finden, greifen die Personalberater bei gut jedem zweiten Klientenauftrag zur Direktansprache als Suchmethode. Gleichzeitig ist der Anteil der kombinierten Suche (Direktsuche, anzeigengestützte Suche, Internetsuche) im Vergleich zum Jahr 2003 von gut 16 Prozent auf 28 Prozent gestiegen.

Folgt man weiterhin den Ergebnissen der Marktstudie, so geht die Personalberatungsbranche von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2006 aus. 82 Prozent der Marktteilnehmer gehen von einem Umsatzplus aus. Bei den großen Personalberatungsfirmen sind es sogar 98 Prozent. Vor diesem Hintergrund wollen gerade diese Personalberatungen im laufenden Geschäftsjahr auch ihr eigenes Personal aufstocken. 85 Prozent beabsichtigen zusätzliche Berater und 62 Prozent weitere Researcher einzustellen.

Weitere Kennzahlen: Rund 1.800 Personalberatungsfirmen boten ihre Dienstleistungen an und beschäftigten rund 4.000 Berater. Darüber hinaus waren rund 2.000 Researcher und 2.750 Assistenz- und Verwaltungskräfte angestellt. Die Zahl der Suchaufträge stieg von 41.500 im Jahr 2004 auf 49.600 im Jahr 2005. Auf die Top-20 der Personalberatungsbranche entfielen mit 380 Millionen Euro knapp 40 Prozent Marktanteil. Bei den Beratungsfirmen mit einem Umsatz zwischen 500.000 Euro und fünf Millionen Euro betrug der Anteil knapp 36 Prozent (2004: 33 Prozent), bei den kleineren rund 25 Prozent (2004: 27 Prozent).

Klaus Reiners | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten