Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Menschen sollen zuerst gegen Vogelgrippe geimpft werden

12.05.2006


Pandemie würde zu einem fundamentalen ethischen Dilemma führen



Junge Menschen sollen im Falle einer Pandemie bei Impfungen gegen Vogelgrippe gegenüber Älteren, Kranken und Körperbehinderten bevorzugt werden. Diesen Vorschlag haben Wissenschaftler der National Institutes of Health in einem in Science veröffentlichten Bericht gemacht. Die Forscher betonen, dass die Gesellschaft mit wahrscheinlich nur in eingeschränktem Ausmaß zur Verfügung stehenden Impfstoffen gegen Vogelgrippe vor einem fundamentalen ethischen Dilemma steht. Die Studie argumentiert dahingehend, dass junge Menschen ein Recht darauf hätten, alle Stationen des Lebens zu durchlaufen und daher Vorrang haben sollten.

... mehr zu:
»Impfstoff »Pandemie »Vogelgrippe


Das erste Ziel sei es normalerweise die Auswirkungen auf die Gesundheit wie Erkrankung und Tod zu verringern. Ein zweites Ziel sei es, die Auswirkungen auf die Gesellschaft zu verringern. Das Team um Ezekiel Emanuel erklärte, dass auch ein alternatives ethisches Bezugssystem berücksichtigt werden sollte. Impfstoffe, die gegen jede neue Form von H5N1 schützen, werden nur in eingeschränktem Ausmaß zur Verfügung stehen. Es ist wahrscheinlich, dass nicht mehr als zehn Prozent der amerikanischen Bevölkerung innerhalb es ersten Jahres gegen geimpft werden können. Die Erfahrungen mit drei vergangenen Grippepandemien haben hinsichtlich der Risikoverteilung kein einheitliches Bild ergeben.

Bei einer limitierten Menge an Impfstoff, unsicherer Risikoverteilung bei Infektion und Komplikationen und Unklarheit welche historischen Erfahrungen am ehesten zutreffen, steht die Gesellschaft vor einem grundlegenden Dilemma: "Wer soll den Impfstoff zuerst erhalten?" Eine Reihe von Grundsätzen hat in der Vergangenheit zu einer Rationierung von Medikamenten oder Impfstoffen geführt. Dazu gehören "rette jene, die am ehesten wieder gesund werden" und "rette die meisten Leben". Die Wissenschafter erklärten, dass sie mit dem zweiten Grundsatz nicht einverstanden seien, da damit der Grundsatz zum Tragen komme, die am meisten Gefährdeten vor den gesunden und jungen zu impfen. Sie argumentieren, dass jeder Mensch die Möglichkeit haben sollte, alle Stationen des Lebens zu durchlaufen. Es liege ein großer Wert darin, sich vom Kind, zum Erwachsenen zu entwickeln, eine Karriere und Kinder zu haben und schließlich alt zu werden.

"Der Tod erscheint bei einem Kind oder einem jungen Menschen tragischer als bei einem älteren Menschen. Nicht, weil das Leben von älteren Menschen weniger Wert wäre, sondern weil der junge Mensch die Möglichkeit zu leben nicht gehabt hätte." Das Team kommt laut BBC zu dem Schluss, dass eine weltweite Pandemie Themen wie das Teilen des vorhandenen Impfstoffes und die Zusammenarbeit mit anderen Ländern noch dringlicher machen würde.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://www.nih.gov

Weitere Berichte zu: Impfstoff Pandemie Vogelgrippe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit