Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familienleistungen in der Alterssicherung berücksichtigen?

09.05.2006


Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen legt neue Studie vor



Familien mit Kindern benötigen einen Ausgleich, beispielsweise eine finanzielle Entlastung in der Phase der Kindererziehung. Eine finanzielle Mehrbelastung von Kinderlosen speziell in der Alterssicherung sei aber nicht sinnvoll. Das sind Kernaussagen der umfangreichen Studie "Berücksichtigung von Familienleistungen in der Alterssicherung" von Bremer Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlern, die soeben erschienen ist. Sie wurde vom Forschungsnetzwerk Alterssicherung der Deutschen Rentenversicherung Bund gefördert. Hintergrund für die vorgelegte Untersuchung ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, in dem eine verfassungswidrige Benachteiligung von Familien in der Pflegeversicherung konstatiert wurde. Das Verfassungsgericht forderte eine Prüfung, ob auch in anderen Bereichen der Sozialversicherung eine solche Benachteiligung bestehe. In der Studie wird die Bedeutung dieses Urteils für den Bereich der Alterssicherung geprüft, und zwar aus ökonomischer Perspektive. Die Autoren, Professor Winfried Schmähl, Professor Heinz Rothgang und Dr. Holger Viebrok vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen, untersuchen die auch im politischen Raum vielfältig diskutierten Möglichkeiten, positive Effekte zu berücksichtigen, die von der Kindererziehung für den Bereich der Alterssicherung ausgehen. Die Autoren kommen zum Ergebnis, dass zwar ein zusätzlicher Ausgleichsbedarf für Kinder bestehe. Sie wenden sich aber gegen die immer wieder vorgetragene Forderung, die Renten von Kinderlosen zu reduzieren oder diesen höhere Beiträge aufzuerlegen, da sie die entsprechenden Familienleistungen nicht erbringen. Nach Abwägung der Vor- und Nachteile verschiedener Finanzierungsmöglichkeiten plädieren die Autoren für eine Lösung außerhalb der einzelnen Alterssicherungssysteme. Sie schlagen eine finanzielle Entlastung von Familien in der Phase der Kindererziehung vor durch steuerfinanzierte Zahlungen, die pro Kind in einheitlicher Höhe erfolgen sollten - zum Beispiel als Zuschlag zum Kindergeld. Mit dieser Studie wird ein Beitrag sowohl zur Weiterentwicklung der Familienpolitik als auch der Alterssicherung in Deutschland geleistet.



Die Studie ist in den DRV-Schriften (Band 65) erschienen und kann bezogen werden über Deutsche Rentenversicherung Bund, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation, 10704 Berlin, E-Mail: bestellservice@drv-bund.de, Tel. 030/865 24536, Fax: 030/865 27089.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Zentrum für Sozialpolitik
Prof. Dr. Winfried Schmähl
Tel. 0421/218 4055/4060
Fax: 0421/218 4411
E-Mail: schmaehl@zes.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau