Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fondsgesellschaften: Vertrauen, Technik und Preis entscheiden über Depotbank-Wahl

09.05.2006


Die Fondsgesellschaften sind anspruchsvoll bei der Wahl ihrer Depotbank: 83 Prozent bevorzugen Kreditinstitute, mit denen sie bereits gute Erfahrungen gesammelt haben. Die technische Umgebung, wie beispielsweise die Telekommunikationsinfrastruktur des Dienstleisters, ist für 78 Prozent der Kapitalanlagegesellschaften ein weiteres wichtiges Kriterium. Doch nicht jede Fondsgesellschaft muss auf eine externe Depotbank zurückgreifen. Bei den Fondsgesellschaften, die eine Depotbank in ihrem Konzern haben, greifen 85 Prozent auf ihr eigenes Kreditinstitut für die Fondsverwaltung zurück. Das ergab die Studie „Die Depotbank als Dienstleister aus Sicht der Fondsgesellschaften“ von Steria Mummert Consulting.



Auf Platz drei der Auswahlkriterien für Depotbanken stehen die Kosten. Zwei von drei Kapitalanlagegesellschaften gehen bei der Entscheidung für eine geeignete Depotbank nach dem Preis. Das Serviceangebot ist für jeden zweiten Befragten wichtig. Die eigentliche Geschäftspolitik spielt mit sechs Prozent der Nennungen eine untergeordnete Rolle. Der Grund: die Flexibilität der Depotbanken. Sie passen sich den Anforderungen der Fondsgesellschaften an. Beispielsweise können diese spezielle Dienstleistungen, wie das gesetzliche Reporting, bei ihrer Depotbank in Auftrag geben.



Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg sind kompetente Mitarbeiter: Für jede zweite Fondsgesellschaft zeichnet sich eine gute Depotbank durch qualifiziertes Personal aus. Insgesamt sieben von 18 Befragten legen dabei besonderen Wert auf Flexibilität. Darüber hinaus wünschen sich die Fondsgesellschaften einen zuverlässigen Ansprechpartner. Grundsätzlich sind Fondsgesellschaften mit ihren Depotbanken zufrieden, nur einer von 18 Befragten will künftig mit einem anderen Kreditinstitut zusammenarbeiten.

Bei der Frage, wer entscheidet, welche Bank die Depotbank eines Fonds wird, antworteten die Fondsgesellschaften separat für Publikums- und Spezialfonds. Bei den Publikumsfonds entscheiden sich 85 Prozent der Fondsgesellschaften, die eine eigene Depotbank in ihrem Konzern haben, für diese. 39 Prozent entscheiden bei der Fondsauflage, welche Depotbank sie wählen, 22 Prozent haben sich mittel- oder langfristig festgelegt (Mehrfachnennungen waren möglich). Bei den Spezialfonds kommt mit dem Investor ein wichtiger Entscheider dazu. Bei 89 Prozent der Fälle entscheidet der Investor über die Auswahl der Depotbank. Mit 44 Prozent spielt hier die Konzernbindung keine so wichtige Rolle.

Die technologischen Standards der Depotbanken sind jedoch noch nicht optimal: 94 Prozent der Fondsgesellschaften sehen hier Verbesserungspotential. Technologien wie beispielsweise SWIFT oder FundsXML könnten Arbeitsabläufe verbessern. Knapp 84 Prozent der Befragten prognostizieren einen Bedeutungszuwachs für SWIFT. Derzeit nutzen nur sechs von 18 Fondsgesellschaften den Standard der Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication. Diese Gesellschaft sorgt für die weltweite Kommunikation zwischen Finanzdienstleistern. Auch in der Technologie des FundsXML sehen die Befragten Potentiale. Mit Hilfe des Datenformates tauschen Gesellschaften und Banken Fondsinformationen aus.

Die Presseinformation basiert auf der Studie „Die Depotbank als Dienstleister aus Sicht der Fondsgesellschaften“. Steria Mummert Consulting befragte im Zeitraum von Juli bis November 2005 18 Fondsgesellschaften zu ihrer Zusammenarbeit mit Depotbanken.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Depotbank Flexibilität Fondsgesellschaft Kreditinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie