Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankheitserreger: Wild lebende Tiere bisher unterschätzt

05.05.2006



Viren werden oft nicht erkannt


In Europa zirkulieren zahlreiche neue Viren, welche beim Menschen oft unerkannt zum Tode führen können. In einer Studie im Auftrag der britischen Regierung zu Risiken der in Großbritannien vorkommenden Viren, die von Insekten und anderen Gliederfüßern übertragen werden, warnt Ernie Gould der Universität Oxford, dass diese Erkrankungen möglicherweise nicht sofort erkannt werden, weil niemand nach ihnen sucht. "Wild lebende Tiere bilden ein riesiges Reservoir von potenziellen Krankheitserregern, aber bisher haben wir zu wenig unternommen, diese zu überwachen", erklärt Joe Brownlie des Royal Veterinary College in London. "Wir müssen mehr Tiere und Vögel testen", fordert der Wissenschafter.

Laut einem am Donnerstag erschienenen Artikel in der Online-Ausgabe von New Scientist http://www.newscientist.com soll eine am 26. April veröffentlichte zweite Studie auf die Problematik der nicht erkannten Viren aufmerksam machen. Diese Studie gibt eine detaillierte Beschreibung von jenen Krankheiten, die in den kommenden 25 Jahren ausbrechen können. "Niemand kann vorhersagen, welche ernsthafte Erkrankungen in den kommenden Jahren entstehen werden", sagt Hauptwissenschaftsberater David King, "aber verbesserte Ermittlungs-, Diagnose- und Überwachungstechniken sind entscheidend, sie früher entdecken zu können als das jetzt der Fall ist".


In ganz Europa sind bereits Vögel mit dem Westnilvirus angetroffen worden, und Gould zufolge kommt das Tahyna-Virus - das genau wie das Westnilvirus Enzephalopathie (BSE) bei Menschen verursachen kann - neben Vögel außerdem bei Moskitos und Kaninchen vor. Ähnliche Erkrankungen könnten bereits zur Infektion oder zum Tode von Menschen geführt haben, meint Gould. In Großbritannien sterben jährlich etwa 50 Menschen an viraler Enzephalopathie. Gould glaubt jedoch, dass weniger als 40 Prozent dieser Sterbefälle auf den tatsächlichen Krankheitserreger zurückgeführt werden. Diese Zahlen sind identisch mit anderen industrialisierten Ländern.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.direct.gov.uk
http://www.ox.ac.uk
http://www.rvc.ac.uk

Weitere Berichte zu: Enzephalopathie Gould Krankheitserreger Virus Westnilvirus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung