Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drogen- und Suchtbericht: Erneut weniger Drogentote - Ausmaß der Tabak-, Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit alarmierend

03.05.2006


Anlässlich der heutigen Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts erklärt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing: "Die Eindämmung des Drogen- und Suchtproblems bleibt eine der wichtigsten politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen in Deutschland. Auch wenn in einigen Bereichen positive Entwicklungen zu verzeichnen sind, besteht kein Anlass zur Entwarnung. Das trifft ganz besonders auf das alarmierende Ausmaß der Tabak-, Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit und die damit verbundenen gesundheitlichen, sozialen und volkswirtschaftlichen Schäden zu. Sorge bereitet auch der steigende Cannabiskonsum bei Jugendlichen, hier müssen die Risiken stärker diskutiert und frühzeitig Hilfsangebote bereitgestellt werden."



Der Drogen- und Suchtbericht zeigt auf, dass im letzten Jahr in Deutschland 1.326 Menschen infolge ihres Rauschgiftkonsums verstarben. Die Zahl der Todesfälle infolge des Konsums illegaler Drogen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 4% gesunken und seit dem Jahr 2000 rückläufig (2000: 2.030, 2001: 1.835, 2002: 1.513, 2003: 1.477, 2004: 1.385). Sie befindet sich auf dem niedrigsten Stand seit 1989. Auch die Zahl der polizeilich aufgefallenen Erstkonsumenten so genannter "harter Drogen" ist gesunken. Dazu erklärt Bätzing: "Es ist eine erfreuliche Nachricht, dass die Anzahl der Todesfälle infolge des Konsums illegaler Drogen im Jahr 2005 weiter zurückgegangen ist. Mit dazu beigetragen hat der Ausbau an niedrigschwelligen Beratungsangeboten für Opiatabhängige, aber auch die Verbesserung in der Substitutionsbehandlung in den letzten Jahren. Ebenso hat sich gezeigt, dass das Modellprojekt zur heroingestützten Behandlung - das sich ja gerade an diejenigen Schwerstabhängigen richtet, die bereits gesundheitlich und sozial stark verelendet sind - für viele Patientinnen und Patienten ’ein letzter Strohhalm’ gewesen ist. Ich halte es deshalb für sinnvoll, auch in Zukunft für eine zahlenmäßig begrenzte Gruppe Schwerstabhängiger unter engen Voraussetzungen dieses Hilfsangebot bereitzustellen. Die heroingestützte Therapie dient dem Überleben der Schwerstabhängigen und ist ein wichtiger Mosaikstein in der Versorgung Opiatabhängiger. Zudem sinkt die Beschaffungskriminalität, es gibt also einen deutlichen gesellschaftlichen Mehrwert."



Das "Modellprojekt heroingestützte Behandlung" führte der Bund in sieben deutschen Städten - Hamburg, Hannover, Bonn, Köln, Frankfurt, Karlsruhe, München -unter der Beteiligung der betroffenen Kommunen und den Ländern Niedersachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen durch. Die vorliegenden Studienergebnisse belegen, dass den betroffenen Menschen durch die heroingestützte Behandlung wirksam geholfen werden kann. Die Studienergebnisse sind auf der Seite www.heroinstudie.de veröffentlicht.

Cannabis ist nach wie vor die am weitesten verbreitete illegale Droge in Deutschland. Über ein Viertel der Jugendlichen hat mindestens einmal Cannabis konsumiert. Das Einstiegsalter ist in den letzten Jahren gesunken und liegt aktuell bei 16,4 Jahren. Dazu erklärt Bätzing: "Je früher die Jugendlichen zum Joint greifen, desto größer ist das Risiko für eine psychische Abhängigkeit. Überall in Europa ist die Entwicklung zu verzeichnen, dass die Jugendlichen die Risiken des Cannabiskonsums unterschätzen. Wir brauchen hier eine stärkere Bereitschaft aller Verantwortlichen, offen und kritisch mit den Jugendlichen über die Risiken des Cannabiskonsums zu sprechen. Genauso wichtig sind frühzeitig einsetzende Beratungs- und Hilfsangebote. Das Bundesministerium für Gesundheit hat hier eine ganze Reihe von Projekten auf den Weg gebracht und wird diesen Schwerpunkt auch weiter verfolgen. Eine Schlüsselfunktion sehe ich hier vor allem auch in der Tabakprävention. Wer keine Zigaretten raucht, wird auch nicht so schnell zum Joint greifen. Es ist deshalb erfreulich, dass Rauchen bei Jugendlichen heute schon deutlich weniger ’angesagt’ ist als noch vor einigen Jahren. Während im Jahr 2001 die Raucherquote der 12- bis 17-Jährigen noch bei 28% lag, betrug sie im Jahr 2005 nur noch 20%. Präventionsmaßnahmen und gesetzliche Weichenstellungen, wie z. B. das Abgabeverbot an Unter-16-Jährige, das Verbot der Kleinpackungen sowie der kostenlosen Abgabe von Zigaretten zu Werbezwecken, haben hier viel bewegt. Entscheidenden Anteil hatte auch die dreistufige Tabaksteuererhöhung. Es hat sich klar gezeigt, dass der Tabakkonsum durch den Preis gesteuert werden kann."

Zeitgleich mit dem Drogen- und Suchtbericht wird die Studie "Umsetzung, Akzeptanz und Auswirkungen der Tabaksteuererhöhung vom 1. September 2002" im Internet unter www.drogenbeauftragte.de veröffentlicht. Die Studie belegt, dass 6,1% der Befragten die letzte Stufe der Tabaksteuererhöhung zum Anlass genommen haben, mit dem Rauchen aufzuhören. Damit ist nochmals der gesundheitspolitische Erfolg der Tabaksteuererhöhung belegt.

"Im Vergleich zu illegalen Drogen wiegen die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schäden, die durch den Konsum der so genannten legalen Suchtsstoffe verursacht werden, ungleich schwerer. Wir gehen von über 110.000 tabakbedingten und über 40.000 alkoholbedingten Todesfällen pro Jahr in Deutschland aus, zwischen 1,5 und 1,9 Mio. Menschen gelten als medikamentenabhängig. Angesichts dieser Dimensionen ist es offensichtlich, dass das Thema Sucht jeden angeht - entweder als Betroffener oder als Angehöriger.

Ich sehe meine Aufgabe als Drogenbeauftragte in der konsequenten Fortführung einer ausgewogenen Drogen- und Suchtpolitik, die auf den vier bewährten Säulen Prävention, Therapie, Schadensminimierung und Repression beruht. Daneben ist es mir vor allem wichtig, für eine stärkere Sensibilisierung der Gesellschaft für Suchtgefahren zu sorgen. Dazu gehört beispielsweise der verantwortungsvolle Umgang mit Alkohol", teilt Bätzing mit.

Den aktuellen Drogen- und Suchtbericht finden Sie im Internet unter: www.drogenbeauftragte.de.

| BMG-News
Weitere Informationen:
http://www.drogenbeauftragte.de
http://www.heroinstudie.de
http://www.bmg.de

Weitere Berichte zu: Cannabiskonsum Droge Konsum Suchtbericht Tabak Tabaksteuererhöhung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops