Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Studie: Ökologische Effizienz von Unternehmen in Euro gemessen

27.04.2006


Studie über die Umweltleistung von 65 europäischen Industrieunternehmen heute in Frankfurt/Main vorgestellt. Ein neuer Bewertungsansatz wendet die Logik des Kapitalmarktes auf den Einsatz ökologischer Ressourcen an. Ein Unternehmen schafft dann Wert, wenn es eine ökologische Ressource effizienter als die Vergleichsgruppe einsetzt. Auch elf deutsche Unternehmen sind im Ranking enthalten. Die Studie steht zum kostenlosen Download bereit.



BMW und FIAT, BP und Shell - aussagekräftige Ergebnisse



BMW setzt seine Umweltressourcen siebenmal effizienter ein als FIAT. Die Heidelberger Druckmaschinen AG wirtschaftet immerhin über zweieinhalb Mal öko-effizienter als der schwedische Maschinenbauer SKF. Die Mineralölkonzerne BP und Shell erreichen dagegen nicht einmal ein Fünftel der Effizienz, mit der die Umweltressourcen in den 15 alten EU-Mitgliedsstaaten (EU 15) durchschnittlich eingesetzt werden. Oder anders ausgedrückt: Mit den Umweltressourcen von BP oder Shell würden selbst durchschnittlich öko-effiziente Unternehmen in der EU 15 jedes Jahr über 100 Mrd. Euro mehr Bruttoinlandsprodukt erzielen.

Zu solch klaren monetären Aussagen über die Umweltleistung von Industrieunternehmen kommt die von der EU kofinanzierte ADVANCE-Studie, die heute in Frankfurt/Main vorgestellt wurde. Denn erstmals ist es Wissenschaftlern gelungen, die Umweltperformance von Unternehmen genauso in Geldgrößen auszudrücken, wie es bei der Wirtschafts- und Finanzleistung seit Jahrzehnten üblich ist.

Internationales Forschungsprojekt arbeitet mit neuer Methode

Das ADVANCE-Projekt wurde vom IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung in Berlin zusammen mit dem Sustainable Development Research Centre (SDRC) im schottischen Forres und vier europäischen Öko-Rating Agenturen, darunter scoris aus Hannover, durchgeführt. Forscher und Rater bewerteten dafür die Umweltleistung von 65 europäischen Industrieunternehmen mit dem Sustainable-Value-Ansatz. Dieser Ansatz hat zwei Besonderheiten: Erstens bewertet er die Umweltleistung von Unternehmen monetär, d.h. in Euro. Zweitens folgt er der Bewertungslogik der Finanzmärkte und übersetzt so die Umweltleistung von Unternehmen in die Sprache von Investoren und Managern.

Der Sustainable-Value-Ansatz wurde gemeinsam von den beiden am ADVANCE-Projekt beteiligten Wissenschaftlern, dem Umweltwissenschaftler Dr. Tobias Hahn (IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung in Berlin) und dem Ökonomen Prof. Dr. Frank Figge (SDRC Forres, Schottland) entwickelt. Im ADVANCE-Projekt gelang es ihnen erstmals, ihren Ansatz in der Breite anzuwenden. Die grundlegende Logik des Sustainable-Value-Ansatzes ist einfach: "Ein Unternehmen schafft mit einer ökologischen Ressource, wie z.B. Wasser, nur dann Wert, wenn es mit der eingesetzten Ressourcenmenge mehr Ertrag erzielt als andere Unternehmen", erläutert der Umweltwissenschaftler Tobias Hahn. Ein Beispiel: Henkel setzte im Jahr 2003 rund 9,3 Mio. m³ Wasser ein und erzielte damit eine Bruttowertschöpfung von rund 2,9 Mrd. Euro. Unternehmen der EU 15 im Durchschnitt hätten mit dieser Menge Wasser nur eine Bruttowertschöpfung von rund 380 Mio. Euro erzielt. Im Vergleich zum EU-15-Durchschnitt schafft Henkel daher einen Mehrwert von rund 2,5 Mrd. Euro.

11 deutsche Unternehmen in der Bewertung

Unter den 65 bewerteten Unternehmen sind 11 deutsche Unternehmen. So ist BMW der öko-effizienteste Automobilhersteller in Europa und schaffte im Jahr 2003 einen Sustainable Value von rund 9,5 Mrd. Euro. BMW setzt seine Umweltressourcen fast viermal effizienter ein als die EU 15 im Durchschnitt. Volkswagen dagegen wirtschaftet nur knapp öko-effizienter als der EU-15-Durchschnitt. Damit landet VW innerhalb des Automobilsektors auf dem vorletzten Platz.

Andere deutsche Unternehmen schneiden in der Untersuchung recht gut ab. Schering wirtschaftet mit seinen ökologischen Ressourcen ähnlich effizient wie BMW und setzt diese fast viermal effizienter ein als der EU-15-Durchschnitt. Die Heidelberger Druckmaschinen AG liegt an der Spitze der untersuchten Maschinenbauunternehmen. Aber auch die MAN AG erzielt ein positives Ergebnis, da sie im Jahr 2003 mit ihren Umweltressourcen einen positiven Sustainable Value von rund 2,9 Mrd. Euro schaffte. Es erbringen jedoch nicht alle untersuchten deutschen Unternehmen einen positiven Sustainable Value. BASF erzielte im Jahr 2003 z.B. einen negativen Sustainable Value von -13,9 Mrd. Euro und setzte seine Umweltressourcen nur etwa halb so effizient ein wie der EU-15-Durchschnitt. Hier schlägt sich nieder, dass die Chemiebranche sehr ressourcenintensiv ist. Im Vergleich mit BASF stehen andere europäische Chemieunternehmen wie z.B. die deutsche Celanese AG oder Kemira aus Finnland noch deutlich schlechter da. Das Unternehmen, das insgesamt seine Umweltressourcen im Jahr 2003 am effizientesten einsetzte, ist Airbus - nämlich viereinhalb mal effizienter als die EU 15 im Durchschnitt. Dies betrifft jedoch nur die Herstellung und nicht die Nutzung von Flugzeugen. Die schlechtesten Ergebnisse erzielen durchweg Unternehmen aus den Bereichen Energieversorgung und Öl & Gas wie die eingangs erwähnten Konzerne BP und Shell.

Sieben Umweltkennzahlen liegen der Bewertung zugrunde

Die ADVANCE-Untersuchung basiert auf den folgenden sieben Umweltkennzahlen, welche viele Unternehmen heute schon auf freiwilliger Basis veröffentlichen: Wasserverbrauch, Gesamtabfallmenge und Emissionen von Kohlendioxid, Stickstoffoxiden, Schwefeloxiden sowie von flüchtigen organischen Verbindungen und Methan. Frank Figge, Professor im schottischen Forres, betont: "Die Ergebnisse der Studie sind nach einem transparenten Verfahren zustande gekommen und zeigen deutlich, welche Unternehmen unsere knappen Umweltressourcen so einsetzen, dass aus der Umweltbelastung möglichst viel Wirtschaftsleistung erzielt werden kann. Die beträchtlichen Unterschiede innerhalb der Branchen machen offenkundig, welche Unternehmen beim Umgang mit ökologischen Ressourcen großen Nachholbedarf haben."

Die Autoren der Studie kamen unfreiwillig noch zu einem weiteren Ergebnis. Dazu Dr. Tobias Hahn: "Die Zahl der europäischen Industrieunternehmen, die überhaupt verlässliche Umweltzahlen veröffentlichen, ist immer noch erschreckend gering."

Rating-Agentur erprobte den neuen Ansatz

Der Sustainable-Value-Ansatz wendet die Logik der Finanzanalyse an, um die Umweltleistung von Unternehmen in Euro zu bewerten. Dadurch unterscheidet er sich von der bisherigen Praxis der ökologischen Unternehmensbewertung, die sich im wesentlichen auf Fragebogenerhebungen stützt. Mit der ADVANCE-Studie konnte nun die Praxistauglichkeit des Sustainable-Value-Ansatzes gezeigt werden. Axel Wilhelm, Geschäftsführer der am Projekt beteiligten Nachhaltigkeits-Rating-Agentur scoris aus Hannover meint dazu: "Der Sustainable-Value-Ansatz ist ein ganz wichtiger methodischer Schritt. Wir zeigen damit, dass wir unsere Ratingergebnisse auch mit Euro-Größen untermauern können. Aus unserer Sicht ist der Sustainable-Value-Ansatz ein Meilenstein in der Verknüpfung von ökologischer Unternehmensbewertung und Finanzmarkt."

KONTAKTE:
Pressestelle IZT:
· Barbara Debus, IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Schopenhauerstr. 26, D-14129 Berlin, E-Mail: b.debus@izt.de, Tel.: +49-30-803088-45, Fax: +49-30-803088-88
Fachliche Ansprechpartner:
· Dr. Tobias Hahn, IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin, E-Mail: t.hahn@izt.de, Tel.: +49-30-803088-24, Fax: +49-30-803088-88
· Prof. Dr. Frank Figge, University of St Andrews & Sustainable Development Research Centre (SDRC), Forres, E-Mail: figge@sustainablevalue.com, Tel.: +44-1309-678113, Fax: +44-1309-678114
· Axel Wilhelm, scoris Sustainable Investment Research International, Hannover, E-Mail: wilhelm@scoris.de, Tel.: +49-511-270 898-17, Fax: +49-511-270 898-27

Materialien:
· Kurzfassungen der Studie ADVANCE (PDF-Dokument, deutsch und englisch)
· Langfassung der Studie ADVANCE (PDF-Dokument, englisch)
Beides steht zum kostenlosen Download bereit unter:
http://www.advance-project.org/survey/download/index.html

Weitere Informationen zum ADVANCE Projekt und zum Sustainable-Value-Ansatz unter:
http://www.advance-project.org
http://www.sustainablevalue.com

Barbara Debus | idw
Weitere Informationen:
http://www.advance-project.org/survey/download/index.html
http://www.advance-project.org
http://www.sustainablevalue.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie