Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Kreditinstitute leiden unter stagnierenden Margen

27.04.2006

Die deutschen Banken blicken optimistisch auf das Geschäftsjahr 2006: Die Entwicklung des Aktiv- und Passivvolumens sowie der Provisionserlöse wird von der Mehrheit der Kreditinstitute positiv bewertet. Gemessen an der Bilanzsumme sind vor allem die großen Institute optimistisch. Die Schwachstelle: Nur 5,3 Prozent der Banken rechnen mit wachsenden Margen. Das ergab die Studie "Potenzialanalyse Vertrieb", die von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Fachmagazin Banken+Partner sowie dem Lehrstuhl Bankwesen der Universität Leipzig durchgeführt wurde.

Die Hälfte aller Kreditinstitute rechnet mit stagnierenden Produktmargen, 44,7 Prozent sogar mit einem Absinken. Hiervon sind insbesondere kleinere Institute betroffen: 52,2 Prozent der Banken mit einer Bilanzsumme unter 100 Millionen Euro erwarten eine klar negative Entwicklung, 43,5 Prozent bereiten sich auf eine Stagnation vor. Nur eine kleine Minderheit von 4,3 Prozent wagt eine positive Prognose. Je größer das Unternehmen, desto optimistischer fallen die Vorhersagen für 2006 aus. Von den Kreditinstituten mit einer Bilanzsumme von über 500 Millionen Euro rechnet nur jedes dritte mit sinkenden Produktgewinnen. Die Hälfte der Banken mit einer Bilanzsumme von 100 bis 499 Millionen Euro geht davon aus, das Niveau ihrer Margen zumindest halten zu können.

Im europäischen Vergleich arbeiteten die deutschen Banken weiterhin nicht profitabel genug. Einer der Gründe sind zu hohe Verwaltungskosten. Im direkten Vergleich verfügen die europäischen Wettbewerber über effizientere Marktstrukturen und realisieren so höhere Produktmargen. Die Folge: Die deutschen Kreditinstitute müssen erneut Kosten senken, um im europäischen Vergleich bestehen zu können. Zusätzlich wollen sie sich auf margenstärkere Produkte wie Altersvorsorge und Vermögensaufbau konzentrieren. Margenschwache Produkte sollen stärker über elektronische Vertriebskanäle und Selbstbedienung verkauft werden. Die persönliche Kundenberatung hingegen wird gezielt bei profitablen Produkten forciert.

Die Studie "Potenzialanalyse Vertrieb" stellt die Ergebnisse einer schriftlichen Befragung dar, die im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit dem Fachmagazin Banken + Partner und dem Lehrstuhl Bankwesen der Universität Leipzig im Januar und Februar 2006 durchgeführt wurde.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Bilanzsumme Fachmagazin Kreditinstitut Margen Produktmargen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften