Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedarf an sicheren Webanwendungen wächst - Gute Marktaussichten für Web Application Firewalls

27.04.2006


Heute setzen Unternehmen auf unzählige Sicherheitsvorkehrungen, um ihre Netzwerke vor Angriffen von Hackern und anderen Gefahren zu schützen. Dabei mangelt es bei den traditionellen Sicherheitssystemen oft an ausreichendem Schutz speziell für Webanwendungen. Eine sinnvolle Maßnahme zur zusätzlichen Absicherung dieser Applikationen stellen sogenannte Webshields dar, die als Web Application Firewalls (WAF) agieren.


"Die erfolgreiche Einführung von Identifikations- und Zugangstechnologien in den Unternehmen wird einen direkten Einfluß auf die Entwicklung des WAF-Marktes haben," erwartet Jose Lopez, Frost & Sullivan Senior Analyst. "Deswegen fordern Sicherheitsbeauftragte berechtigterweise die Möglichkeit, Netzwerknutzer zu überprüfen. Schließlich stellen sie eine beträchtliche Gefährdung für die Informationssicherheit dar und verstärken somit die Nachfrage nach internem Datenschutz, wie ihn die WAF Technologie ermöglicht."

Leider gerät die Frage nach Sicherheit bei der Softwareentwicklung heute allzu oft ins Hintertreffen, und die meisten Internetanwendungen weisen gravierende Schwachstellen auf. Hacker nutzen solche Achillesfersen gerne aus. Gegensteuern sollen viele Sicherheitsbestimmungen zum Schutz von Netzwerken, wobei sich das OSI-Modell (Open Systems Interconnection Reference Model) etabliert hat. Dieses deckt sieben verschiedene Ebenen ab, wobei die siebte sichere Datenübertragungen, E-Mail-Verkehr und Remote Log-In ermöglicht.


"Die traditionelle Netzwerksicherung schützt allein die unteren Stufen des OSI-Modells und ist daher für den Schutz kommerzieller Internetanwendungen unbrauchbar", urteilt Lopez. "An diesem Punkt kommt die WAF-Technologie ins Spiel. Sie gewährleistet als einzige verfügbare Methode die Sicherheit von Internetanwendungen."

Sicherheit hat ihren Preis

Der Einsatz von Web Application Firewalls ist allerdings nicht billig. Große Unternehmen können sich zwar solche Investitionen leisten, sind sich dabei jedoch auch bewusst, dass der Schutz ihrer Applikationen und der darin enthaltenen Informationen den Preis eines guten Sicherheitsprogramms rechtfertigen. Viele mittelständische Gesellschaften hingegen scheuen die hohen Kosten. Darum liegt die Herausforderung darin, diese Sicherheitsanwendungen auch bei einem breiteren Publikum zu etablieren.

Um das zu erreichen, bieten europäische Lieferanten von WAF Sicherheitssystemen zunehmend kostengünstigere Produkte an. Möglich wird dies, indem sie die hohen Betriebskosten zu Beginn senken. Die Kosten sind dann zwar noch immer beträchtlich, trotzdem können mit dieser Einsparung die Ausgaben für die kleineren Unternehmen erfolgreich gesenkt werden.

Gesetz schreibt Schutz fest

Die gesetzlichen Regelungen zum Datenschutz verpflichten Unternehmen, ihre Datenbanken vor unbefugten Zugriffen zu schützen. Das kalifornische Gesetz SB 1386 und Japans Gesetz zum Schutz persönlicher Informationen etwa legen für Unternehmen verbindlich fest, ihre Kunden zu informieren, falls die Datenbanken durch Dritte gefährdet werden. Die Tatsache, dass die Unternehmen Sicherheitslücken offenlegen müssen, kurbelt natürlich wiederum die Nachfrage nach Sicherheitssystemen wie WAFs an.

Bisher stand insbesondere der Finanzdienstleistungssektor im Fokus der Anbieter von Web Application Firewalls - ein Trend, der von Gesetzesvorschriften wie Basel II zur Regulierung von Finanzdienstleistungen in Europa unterstützt wird.

Verbesserte Marketingstrategien gefragt

Obwohl sowohl von der Gesetzgebung als auch durch eigene Sicherheitsinteressen gefordert, sind viele Unternehmen - mit Ausnahme der Finanzdienstleister - noch nicht hinreichend über die Vorteile der Web Application Firewalls informiert. Erst jüngst haben die Anbieter dieser Sicherheitssysteme das Marktpotential erkannt: "Ende 2004 haben die Lieferanten damit begonnen, bei einem breiteren Zielgruppe für WAF zu werben. Überdies berichtet und informiert die Fachpresse immer mehr über dieses Thema," beobachtet Lopez. Er führt die zunehmende Akzeptanz von Unternehmen hinsichtlich umfassender Schutzsysteme nicht zuletzt auf verbesserte Information zurück.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den Weltmarkt für Web Application Firewalls (B699-74) in englischer Sprache per E-Mail. Kaufinteressenten können die gesamte strategische Analyse zusammen mit anderen Services im Rahmen eines Abonnements beziehen. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Anna Lay, Corporate Communications (anna.lay@frost.com).

Titel der Analyse: The World Web Application Firewall Market (B699-74)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt.

Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen.

Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen.

Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Anna Lay
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: Anna.Lay@frost.com

Anna Lay | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://it.frost.com

Weitere Berichte zu: Application Firewall Internetanwendung Sicherheitssystem WAF Webanwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie