Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedarf an sicheren Webanwendungen wächst - Gute Marktaussichten für Web Application Firewalls

27.04.2006


Heute setzen Unternehmen auf unzählige Sicherheitsvorkehrungen, um ihre Netzwerke vor Angriffen von Hackern und anderen Gefahren zu schützen. Dabei mangelt es bei den traditionellen Sicherheitssystemen oft an ausreichendem Schutz speziell für Webanwendungen. Eine sinnvolle Maßnahme zur zusätzlichen Absicherung dieser Applikationen stellen sogenannte Webshields dar, die als Web Application Firewalls (WAF) agieren.


"Die erfolgreiche Einführung von Identifikations- und Zugangstechnologien in den Unternehmen wird einen direkten Einfluß auf die Entwicklung des WAF-Marktes haben," erwartet Jose Lopez, Frost & Sullivan Senior Analyst. "Deswegen fordern Sicherheitsbeauftragte berechtigterweise die Möglichkeit, Netzwerknutzer zu überprüfen. Schließlich stellen sie eine beträchtliche Gefährdung für die Informationssicherheit dar und verstärken somit die Nachfrage nach internem Datenschutz, wie ihn die WAF Technologie ermöglicht."

Leider gerät die Frage nach Sicherheit bei der Softwareentwicklung heute allzu oft ins Hintertreffen, und die meisten Internetanwendungen weisen gravierende Schwachstellen auf. Hacker nutzen solche Achillesfersen gerne aus. Gegensteuern sollen viele Sicherheitsbestimmungen zum Schutz von Netzwerken, wobei sich das OSI-Modell (Open Systems Interconnection Reference Model) etabliert hat. Dieses deckt sieben verschiedene Ebenen ab, wobei die siebte sichere Datenübertragungen, E-Mail-Verkehr und Remote Log-In ermöglicht.


"Die traditionelle Netzwerksicherung schützt allein die unteren Stufen des OSI-Modells und ist daher für den Schutz kommerzieller Internetanwendungen unbrauchbar", urteilt Lopez. "An diesem Punkt kommt die WAF-Technologie ins Spiel. Sie gewährleistet als einzige verfügbare Methode die Sicherheit von Internetanwendungen."

Sicherheit hat ihren Preis

Der Einsatz von Web Application Firewalls ist allerdings nicht billig. Große Unternehmen können sich zwar solche Investitionen leisten, sind sich dabei jedoch auch bewusst, dass der Schutz ihrer Applikationen und der darin enthaltenen Informationen den Preis eines guten Sicherheitsprogramms rechtfertigen. Viele mittelständische Gesellschaften hingegen scheuen die hohen Kosten. Darum liegt die Herausforderung darin, diese Sicherheitsanwendungen auch bei einem breiteren Publikum zu etablieren.

Um das zu erreichen, bieten europäische Lieferanten von WAF Sicherheitssystemen zunehmend kostengünstigere Produkte an. Möglich wird dies, indem sie die hohen Betriebskosten zu Beginn senken. Die Kosten sind dann zwar noch immer beträchtlich, trotzdem können mit dieser Einsparung die Ausgaben für die kleineren Unternehmen erfolgreich gesenkt werden.

Gesetz schreibt Schutz fest

Die gesetzlichen Regelungen zum Datenschutz verpflichten Unternehmen, ihre Datenbanken vor unbefugten Zugriffen zu schützen. Das kalifornische Gesetz SB 1386 und Japans Gesetz zum Schutz persönlicher Informationen etwa legen für Unternehmen verbindlich fest, ihre Kunden zu informieren, falls die Datenbanken durch Dritte gefährdet werden. Die Tatsache, dass die Unternehmen Sicherheitslücken offenlegen müssen, kurbelt natürlich wiederum die Nachfrage nach Sicherheitssystemen wie WAFs an.

Bisher stand insbesondere der Finanzdienstleistungssektor im Fokus der Anbieter von Web Application Firewalls - ein Trend, der von Gesetzesvorschriften wie Basel II zur Regulierung von Finanzdienstleistungen in Europa unterstützt wird.

Verbesserte Marketingstrategien gefragt

Obwohl sowohl von der Gesetzgebung als auch durch eigene Sicherheitsinteressen gefordert, sind viele Unternehmen - mit Ausnahme der Finanzdienstleister - noch nicht hinreichend über die Vorteile der Web Application Firewalls informiert. Erst jüngst haben die Anbieter dieser Sicherheitssysteme das Marktpotential erkannt: "Ende 2004 haben die Lieferanten damit begonnen, bei einem breiteren Zielgruppe für WAF zu werben. Überdies berichtet und informiert die Fachpresse immer mehr über dieses Thema," beobachtet Lopez. Er führt die zunehmende Akzeptanz von Unternehmen hinsichtlich umfassender Schutzsysteme nicht zuletzt auf verbesserte Information zurück.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den Weltmarkt für Web Application Firewalls (B699-74) in englischer Sprache per E-Mail. Kaufinteressenten können die gesamte strategische Analyse zusammen mit anderen Services im Rahmen eines Abonnements beziehen. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Anna Lay, Corporate Communications (anna.lay@frost.com).

Titel der Analyse: The World Web Application Firewall Market (B699-74)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt.

Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen.

Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen.

Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Anna Lay
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: Anna.Lay@frost.com

Anna Lay | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://it.frost.com

Weitere Berichte zu: Application Firewall Internetanwendung Sicherheitssystem WAF Webanwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten