Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zeigt Wege auf: Absolventenzahl um 15.000 erhöhen

25.04.2006


- HIS/ZEW-Studie analysiert Gründe für die geringe Wahl von ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen
- Halbierung der Studienabbrecherquote brächte deutlich mehr Absolventen


- VDI: "Ingenieur-Studium" schafft Perspektive


Eine Verringerung der Studienabbrecherquoten in den Ingenieur- und Naturwissenschaften würde das Problem des derzeitigen Ingenieurmangels auch bereits kurzfristig deutlich mildern, so das Ergebnis einer HIS/ZEW-Studie, die das Potenzial zur Steigerung des Ingenieurnachwuchses analysiert. "Würde durch geeignete Maßnahmen der Studienabbruch um die Hälfte sinken, erhöhte sich die Zahl der Hochschulabsolventen in den Ingenieur- und Naturwissenschaften um etwa 15.000", erklärte Jürgen Egeln vom ZEW, einer der Autoren der Studie, heute auf der Hannover Messe. Um die Studienerfolgsquote zu erhöhen sieht Egeln mehrere Optionen: "Neben der Verbesserung der Passgenauigkeit zwischen Anforderungen und Leistungsstärken der Studierenden durch Eignungsfeststellungen der einzelnen Hochschulen muss vor allem die Lehre im Grundstudium verbessert werden. Etwa mit Brückenkursen könnten schulische Defizite ausgeglichen werden und die Betreuung der Studierenden müsste intensiviert werden."


Technik in der Schule verspricht enormes Nachwuchspotenzial

Als Ergebnis zeigt die Studie neben der Erhöhung der Studienerfolgsquote noch zwei weitere Handlungsfelder auf: Zum einen muss die Studienbereitschaft generell erhöht werden und hierbei insbesondere die Studierpotenziale der beruflichen Schulen besser erschlossen werden, und zum anderen die Bereitschaft, dann ein ingenieur- oder naturwissenschaftliches Studium zu ergreifen, stärker unterstützt werden. "Man muss in allen Phasen der Studienentscheidung ansetzen, um mehr Absolventen zu bekommen", sagt Egeln. Durch die Einführung eines Technikfaches, durch mehr Praxisbezug zur Technik und durch eine deutliche Qualitätsverbesserung des Technikunterrichts in den Schulen, ließen sich mehrere Tausend Studienanfänger mehr motivieren.

Dem kann Dr. Willi Fuchs, Direktor des VDI, nur zustimmen. "Ziel muss die Einführung eines eigenständigen Faches "Technik" in allen Schulformen sein. Passiert hier nichts, schwächen wir auf Dauer die technologische Leistungsfähigkeit Deutschlands", mahnt Fuchs. In anderen Ländern, wie etwa Frankreich und Großbritannien, sei Technik Pflichtfach - auch in der Sekundarstufe zwei. Aus diesem Grund bringt der VDI das neue Magazin "Ingenieur-Studium" heraus, das gezielt an junge Menschen kurz vor dem Abitur gerichtet ist. Diese unterstützende Maßnahme, um Jugendliche für Technik zu begeistern, stellte der VDI auf der Messe vor. Nach der Messe wird das Magazin an alle Schulen mit einer gymnasialen Oberstufe geschickt, damit es geprüft und beim VDI bestellt werden kann. Mit vielen Portraits Studierender und erfolgreicher Ingenieurinnen und Ingenieure will man den jungen Menschen Orientierung vermitteln.

Science-Truck bringt Technik an die Schulen

Um den technischen Nachwuchs wirbt auch die Initiative "Sachen machen!", an der sich neben Unternehmen technische Hochschulen beteiligen. "Mit unserem Science-Truck bringen wir Schülerinnen und Schülern Technik und technische Studiengänge auf spielerische Weise näher", sagt Professor Burkhard Rauhut, Rektor der RWTH Aachen, ein Partner der Initiative. "Wünschenswert wäre es, wenn zum Beispiel Lehrerinnen und Lehrer regelmäßig Fortbildungen in Technik und Naturwissenschaften erhielten, im Unterricht eine höhere Motivation zum Studium dieser Fächer vermittteln zu können." Damit ließen sich Schüler stärker für Technik begeistern und die Entscheidung ein Ingenieurstudium zu ergreifen, würde gefördert, so Rauhut weiter. Das dies nötig ist, verdeutlichen die Zahlen: Zwar stiegen zwischen 1980 und 2003 die Studienanfängerzahlen in den Natur- und Ingenieurwissenschaften um 66 Prozent. Jedoch ist dies mit Ausnahme der Informatik ein niedriger Wert im Vergleich zu anderen Studiengängen. "Nur mit ausreichend gut ausgebildeten Ingenieuren können wir Innovationen und technische Leistungsfähigkeit in Deutschland garantieren", sagt Fuchs.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdi-campus.de
http://www.vdi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise