Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zeigt Wege auf: Absolventenzahl um 15.000 erhöhen

25.04.2006


- HIS/ZEW-Studie analysiert Gründe für die geringe Wahl von ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen
- Halbierung der Studienabbrecherquote brächte deutlich mehr Absolventen


- VDI: "Ingenieur-Studium" schafft Perspektive


Eine Verringerung der Studienabbrecherquoten in den Ingenieur- und Naturwissenschaften würde das Problem des derzeitigen Ingenieurmangels auch bereits kurzfristig deutlich mildern, so das Ergebnis einer HIS/ZEW-Studie, die das Potenzial zur Steigerung des Ingenieurnachwuchses analysiert. "Würde durch geeignete Maßnahmen der Studienabbruch um die Hälfte sinken, erhöhte sich die Zahl der Hochschulabsolventen in den Ingenieur- und Naturwissenschaften um etwa 15.000", erklärte Jürgen Egeln vom ZEW, einer der Autoren der Studie, heute auf der Hannover Messe. Um die Studienerfolgsquote zu erhöhen sieht Egeln mehrere Optionen: "Neben der Verbesserung der Passgenauigkeit zwischen Anforderungen und Leistungsstärken der Studierenden durch Eignungsfeststellungen der einzelnen Hochschulen muss vor allem die Lehre im Grundstudium verbessert werden. Etwa mit Brückenkursen könnten schulische Defizite ausgeglichen werden und die Betreuung der Studierenden müsste intensiviert werden."


Technik in der Schule verspricht enormes Nachwuchspotenzial

Als Ergebnis zeigt die Studie neben der Erhöhung der Studienerfolgsquote noch zwei weitere Handlungsfelder auf: Zum einen muss die Studienbereitschaft generell erhöht werden und hierbei insbesondere die Studierpotenziale der beruflichen Schulen besser erschlossen werden, und zum anderen die Bereitschaft, dann ein ingenieur- oder naturwissenschaftliches Studium zu ergreifen, stärker unterstützt werden. "Man muss in allen Phasen der Studienentscheidung ansetzen, um mehr Absolventen zu bekommen", sagt Egeln. Durch die Einführung eines Technikfaches, durch mehr Praxisbezug zur Technik und durch eine deutliche Qualitätsverbesserung des Technikunterrichts in den Schulen, ließen sich mehrere Tausend Studienanfänger mehr motivieren.

Dem kann Dr. Willi Fuchs, Direktor des VDI, nur zustimmen. "Ziel muss die Einführung eines eigenständigen Faches "Technik" in allen Schulformen sein. Passiert hier nichts, schwächen wir auf Dauer die technologische Leistungsfähigkeit Deutschlands", mahnt Fuchs. In anderen Ländern, wie etwa Frankreich und Großbritannien, sei Technik Pflichtfach - auch in der Sekundarstufe zwei. Aus diesem Grund bringt der VDI das neue Magazin "Ingenieur-Studium" heraus, das gezielt an junge Menschen kurz vor dem Abitur gerichtet ist. Diese unterstützende Maßnahme, um Jugendliche für Technik zu begeistern, stellte der VDI auf der Messe vor. Nach der Messe wird das Magazin an alle Schulen mit einer gymnasialen Oberstufe geschickt, damit es geprüft und beim VDI bestellt werden kann. Mit vielen Portraits Studierender und erfolgreicher Ingenieurinnen und Ingenieure will man den jungen Menschen Orientierung vermitteln.

Science-Truck bringt Technik an die Schulen

Um den technischen Nachwuchs wirbt auch die Initiative "Sachen machen!", an der sich neben Unternehmen technische Hochschulen beteiligen. "Mit unserem Science-Truck bringen wir Schülerinnen und Schülern Technik und technische Studiengänge auf spielerische Weise näher", sagt Professor Burkhard Rauhut, Rektor der RWTH Aachen, ein Partner der Initiative. "Wünschenswert wäre es, wenn zum Beispiel Lehrerinnen und Lehrer regelmäßig Fortbildungen in Technik und Naturwissenschaften erhielten, im Unterricht eine höhere Motivation zum Studium dieser Fächer vermittteln zu können." Damit ließen sich Schüler stärker für Technik begeistern und die Entscheidung ein Ingenieurstudium zu ergreifen, würde gefördert, so Rauhut weiter. Das dies nötig ist, verdeutlichen die Zahlen: Zwar stiegen zwischen 1980 und 2003 die Studienanfängerzahlen in den Natur- und Ingenieurwissenschaften um 66 Prozent. Jedoch ist dies mit Ausnahme der Informatik ein niedriger Wert im Vergleich zu anderen Studiengängen. "Nur mit ausreichend gut ausgebildeten Ingenieuren können wir Innovationen und technische Leistungsfähigkeit in Deutschland garantieren", sagt Fuchs.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdi-campus.de
http://www.vdi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie