Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Schlaf und Fahrtüchtigkeit im RUB-Klinikum Bergmannsheil

24.04.2006


Schnarcher bauen mehr Unfälle


Teilnehmer für Fahrsimulator-Test gesucht


Müdigkeit ist einer der Hauptgründe für menschliches Versagen und die Verursachung von folgenschweren Unfällen am Arbeitsplatz oder im Straßenverkehr: Menschen, die schlecht schlafen, verursachen bis zu sieben Mal mehr Unfälle als Gesunde, wie eine im RUB-Klinikum Bergmannsheil durchgeführte Studie gezeigt hat: Patienten, die schnarchen, wiesen bei Tests im Fahrsimulator eine erhöhte Unfallneigung auf, die sich unter Therapie aber normalisiert. Eine weitere Studie soll nun zeigen, wie schnell sich die Fahrtüchtigkeit von Schnarchern unter der Therapie verbessert. Die Klinik sucht für die Studie noch gesunde Kontrollpersonen, die ihr Schlafverhalten und ihre Fahrtüchtigkeit untersuchen lassen möchten. Information und Anmeldung: Dorothee Podbregar, 0234/302-6800 (tgl. 11 bis 12 Uhr).

Sauerstoffmangel stört den Schlaf


Mindestens zwei Prozent der Frauen und vier Prozent der Männer zwischen 30 und 60 Jahren leiden am sog. Schlafapnoe-Syndrom: Während sie schlafen, kollabieren ihre oberen Atemwege, so dass die Schläfer einen ständigen Sauerstoffmangel erleiden. Der Schlaf ist nicht erholsam; die Patienten sind den ganzen Tag müde und neigen zum Einnicken, was nachweislich das Unfallrisiko erhöht. Eine einfache Therapie kann helfen: Eine Atemmaske hält während des Schlafs die Atemwege frei - Reaktionsfähigkeit und Aufmerksamkeit der Patienten bessern sich und somit auch ihre Fahrtüchtigkeit. "Im Augenblick gibt es aber noch keine sichere Grundlage für Empfehlungen, ab wann Schlafapnoe-Patienten nach Beginn der Therapie wieder Auto fahren sollten", erläutert Dr. Maritta Orth von der Klinik für Pneumologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin, die die Studien gemeinsam mit der Neurologischen Klinik durchführt. Die Spezialisten vermuten aber, dass die Behandlung schnell hilft: In der aktuellen Studie ermitteln sie die Fahrtüchtigkeit von Patienten, die seit 14 Tagen therapiert werden, im Vergleich mit gesunden Probanden.

Fahrsituation wie im Auto

Gesucht werden für diese Studie gesunde Kontrollpersonen, die ihren Schlaf und ihre Fahrtüchtigkeit untersuchen lassen. Unter anderem gehört dazu ein Fahrsimulatortest: Der Fahrsimulator ist exakt dem Fahrerplatz in einem Pkw nachgebildet und simuliert auch Bremsverzögerung, Beschleunigung und Fliehkraft in Kurven unter verschiedenen Bedingungen wie etwa Aquaplaning.

Weitere Informationen

PD Dr. Maritta Orth, PD Dr. Sylvia Kotterba, Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil Bochum, Klinikum der Ruhr-Universität, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/302-3544/-6814, E-Mail: maritta.orth@rub.de, sylvia.kotterba@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Fahrtüchtigkeit RUB-Klinikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start

22.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics