Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Migranten haben weniger Herz-Kreislauf-Probleme

19.04.2006


Studie des Universitätsklinikums Heidelberg liefert erstmals Ergebnisse zu Gesundheitsrisiken von Spätaussiedlern aus der ehemaligen Sowjetunion


Spätaussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion haben ein geringeres Risiko als Deutsche, an Herz-Kreislauf-Problemen, an Prostata- oder Brustkrebs zu sterben. Und nur die jüngeren Männer unter ihnen sind durch tödliche Unfälle, Selbstmorde und Gewaltverbrechen gefährdeter als ihre Mitbürger in Deutschland.


Dies sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie am Hygiene-Institut des Universitätsklinikums Heidelberg, Sektion Epidemiologie und Biostatistik (Leiter: Professor Dr. Heiko Becher). Die Untersuchung basiert auf Daten von 34.393 Aussiedlern im Alter von über 15 Jahren, die zwischen 1990 und 2001 eingewandert waren. Ausgewertet wurden dazu Register von Einwohnermeldeämtern und Gesundheitsämtern in Nordrhein-Westfalen.

Bisher war über Mortalität der Aussiedler nichts bekannt


Bisher war über die Mortalität der rund 2,5 Millionen Aussiedler, die seit 1990 in Deutschland eingewandert waren, nichts bekannt. Sie kamen aus einem Land mit einer vollkommen anderen Verteilung der Todesursachen. Erstaunlich, so Professor Dr. Heiko Becher, Leiter der Sektion Epidemiologie und Biostatistik, sei vor allem die geringe Anzahl an Herz-Kreislauf-Todesfällen: "In der ehemaligen Sowjetunion sind Herz-Kreislauf-Todesfälle dreimal häufiger als in westlichen Ländern - die weitaus höchste Rate auf der ganzen Welt", betont Professor Becher.

Nach anderen Migrantenstudien, z.B. aus den USA oder Australien, war zu erwarten, dass die Mortalität des Ursprungslandes im Einwanderungsland ähnlich auftreten würde. Warum sich die Umsiedlung nach Deutschland für die deutschstämmigen Russen so positiv auswirkt, wollen die Wissenschaftler nun durch Direktbefragungen klären. Diese Studien, die derzeit in der Planungsphase sind und einige Jahre in Anspruch nehmen werden, sollen zeigen, ob sich der Lebensstil der Einwanderer nach der Übersiedlung geändert hat.

Erste Daten zu Krebsrisiko und nicht-natürlichen Todesfällen

Zu der hohen Zahl der Herz-Kreislauf-Todesfälle in Russland tragen wahrscheinlich die Ernährung, der Alkoholkonsum und die Rauchgewohnheiten bei, vermutet Professor Becher. Es gebe aber keine Anzeichen, dass sich Aussiedler in Deutschland wesentlich anders verhielten als im Ursprungsland. So kommen etwa Lungenkrebs-Todesfälle bei männlichen Aussiedlern deutlich häufiger vor als bei deutschen Männern. Dagegen ist die Rate bei den weiblichen Aussiedlern deutlich niedriger als bei deutschen Frauen. Professor Becher: "Die deutschen Frauen rauchen mehr, die Aussiedlerinnen holen aber inzwischen auf."

Bei Prostatakrebs liegt die Todesrate bei den männlichen Aussiedlern sehr viel niedriger als bei den Deutschen. Dafür haben die Wissenschaftler noch keine Erklärung. Da im Gegensatz zum Lungenkrebs die Risikofaktoren für das Prostatakarzinom weitgehend unbekannt sind, existieren hier keine klaren Hypothesen.

Die Aussiedler-Frauen tragen ein signifikant niedrigeres Risiko, an Brustkrebs zu sterben, als die deutschen Frauen. Als relevanten Faktor sieht Professor Becher hier die höhere Zahl der Geburten bei Aussiedler-Frauen an. Diskutiert werde auch der Einfluss von Hormonersatztherapien. Genetische Faktoren hält er für unwahrscheinlich.

Weniger dramatisch als befürchtet ist zudem die Zahl der nicht-natürlichen Todesfälle bei den Aussiedlern. Vor allem Probleme bei der Integration nahm man als Gründe für eine mögliche höhere Zahl von Suiziden und Unfällen an. Doch letztlich erbrachte die Studie nur eine leichte Erhöhung der Zahl dieser Todesfälle bei Männern unter 50 Jahren. Interessant ist jedoch folgende Beobachtung, die eine kürzlich erfolgte Zusatzuntersuchung ergab: Eine Anzahl von Aussiedlern hat seit der Übersiedlung häufig (dreimal oder mehr) den Wohnort gewechselt. Unter diesen ist die Häufigkeit von Suiziden und Unfällen signifikant um das zweieinhalbfache erhöht. Häufige Umzüge können ein Indikator für eine nicht erfolgreiche Integration in die neue Gesellschaft sein. Für andere Todesursachen hatte die Häufigkeit von Umzügen keinen Einfluss.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Heiko Becher
Abteilung für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen
Hygieneinstitut des Universitätsklinikums Heidelberg
Tel. 06221 / 56 50 31
E-mail: heiko.becher@med.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Aussiedler Aussiedler-Frauen Mortalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie