Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Migranten haben weniger Herz-Kreislauf-Probleme

19.04.2006


Studie des Universitätsklinikums Heidelberg liefert erstmals Ergebnisse zu Gesundheitsrisiken von Spätaussiedlern aus der ehemaligen Sowjetunion


Spätaussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion haben ein geringeres Risiko als Deutsche, an Herz-Kreislauf-Problemen, an Prostata- oder Brustkrebs zu sterben. Und nur die jüngeren Männer unter ihnen sind durch tödliche Unfälle, Selbstmorde und Gewaltverbrechen gefährdeter als ihre Mitbürger in Deutschland.


Dies sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie am Hygiene-Institut des Universitätsklinikums Heidelberg, Sektion Epidemiologie und Biostatistik (Leiter: Professor Dr. Heiko Becher). Die Untersuchung basiert auf Daten von 34.393 Aussiedlern im Alter von über 15 Jahren, die zwischen 1990 und 2001 eingewandert waren. Ausgewertet wurden dazu Register von Einwohnermeldeämtern und Gesundheitsämtern in Nordrhein-Westfalen.

Bisher war über Mortalität der Aussiedler nichts bekannt


Bisher war über die Mortalität der rund 2,5 Millionen Aussiedler, die seit 1990 in Deutschland eingewandert waren, nichts bekannt. Sie kamen aus einem Land mit einer vollkommen anderen Verteilung der Todesursachen. Erstaunlich, so Professor Dr. Heiko Becher, Leiter der Sektion Epidemiologie und Biostatistik, sei vor allem die geringe Anzahl an Herz-Kreislauf-Todesfällen: "In der ehemaligen Sowjetunion sind Herz-Kreislauf-Todesfälle dreimal häufiger als in westlichen Ländern - die weitaus höchste Rate auf der ganzen Welt", betont Professor Becher.

Nach anderen Migrantenstudien, z.B. aus den USA oder Australien, war zu erwarten, dass die Mortalität des Ursprungslandes im Einwanderungsland ähnlich auftreten würde. Warum sich die Umsiedlung nach Deutschland für die deutschstämmigen Russen so positiv auswirkt, wollen die Wissenschaftler nun durch Direktbefragungen klären. Diese Studien, die derzeit in der Planungsphase sind und einige Jahre in Anspruch nehmen werden, sollen zeigen, ob sich der Lebensstil der Einwanderer nach der Übersiedlung geändert hat.

Erste Daten zu Krebsrisiko und nicht-natürlichen Todesfällen

Zu der hohen Zahl der Herz-Kreislauf-Todesfälle in Russland tragen wahrscheinlich die Ernährung, der Alkoholkonsum und die Rauchgewohnheiten bei, vermutet Professor Becher. Es gebe aber keine Anzeichen, dass sich Aussiedler in Deutschland wesentlich anders verhielten als im Ursprungsland. So kommen etwa Lungenkrebs-Todesfälle bei männlichen Aussiedlern deutlich häufiger vor als bei deutschen Männern. Dagegen ist die Rate bei den weiblichen Aussiedlern deutlich niedriger als bei deutschen Frauen. Professor Becher: "Die deutschen Frauen rauchen mehr, die Aussiedlerinnen holen aber inzwischen auf."

Bei Prostatakrebs liegt die Todesrate bei den männlichen Aussiedlern sehr viel niedriger als bei den Deutschen. Dafür haben die Wissenschaftler noch keine Erklärung. Da im Gegensatz zum Lungenkrebs die Risikofaktoren für das Prostatakarzinom weitgehend unbekannt sind, existieren hier keine klaren Hypothesen.

Die Aussiedler-Frauen tragen ein signifikant niedrigeres Risiko, an Brustkrebs zu sterben, als die deutschen Frauen. Als relevanten Faktor sieht Professor Becher hier die höhere Zahl der Geburten bei Aussiedler-Frauen an. Diskutiert werde auch der Einfluss von Hormonersatztherapien. Genetische Faktoren hält er für unwahrscheinlich.

Weniger dramatisch als befürchtet ist zudem die Zahl der nicht-natürlichen Todesfälle bei den Aussiedlern. Vor allem Probleme bei der Integration nahm man als Gründe für eine mögliche höhere Zahl von Suiziden und Unfällen an. Doch letztlich erbrachte die Studie nur eine leichte Erhöhung der Zahl dieser Todesfälle bei Männern unter 50 Jahren. Interessant ist jedoch folgende Beobachtung, die eine kürzlich erfolgte Zusatzuntersuchung ergab: Eine Anzahl von Aussiedlern hat seit der Übersiedlung häufig (dreimal oder mehr) den Wohnort gewechselt. Unter diesen ist die Häufigkeit von Suiziden und Unfällen signifikant um das zweieinhalbfache erhöht. Häufige Umzüge können ein Indikator für eine nicht erfolgreiche Integration in die neue Gesellschaft sein. Für andere Todesursachen hatte die Häufigkeit von Umzügen keinen Einfluss.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Heiko Becher
Abteilung für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen
Hygieneinstitut des Universitätsklinikums Heidelberg
Tel. 06221 / 56 50 31
E-mail: heiko.becher@med.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Aussiedler Aussiedler-Frauen Mortalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics