Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industriegüterbranche wächst: In vier Schritten zum Erfolg

19.04.2006


Accenture-Studie identifiziert Kriterien für die "Besten der Besten"

Die Wachstumsaussichten für die Produzenten von Industriegütern sind äußerst erfolgversprechend. Bereits jetzt verzeichnen die meisten von ihnen moderate Gewinnzuwächse. Soll diese Tendenz anhalten und auf eine solide Basis gestellt werden, darf allerdings nichts dem Zufall überlassen werden. Denn, wie eine aktuelle Untersuchung des Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture zeigt, lassen sich vier Erfolgsfaktoren ausmachen, die die "Besten der Besten" deutlich vom Industriedurchschnitt unterscheiden: Sie gestalten ihre Märkte anstatt von Marktgegebenheiten getrieben zu werden; sie agieren flexibel über Ländergrenzen hinweg, um die globale Wertschöpfungskette optimal zu nutzen; sie treiben Innovationen in Produkt- und Servicegestaltung voran; und sie fordern und fördern ihre Mitarbeiter.

"Wollen sich Industriegüterproduzenten signifikant vom Wettbewerb unterscheiden, müssen sie bei ihren internen Veränderungen weitaus mehr als die üblichen Kostensenkungsmaßnahmen in Angriff nehmen", sagt Norbert Kettner, Leiter des Bereichs Industrial Equipment und Mitglied der Geschäftsführung bei Accenture. "Wer zu den Besten der Besten gehören will, zeigt Kreativität bei der Erschließung neuer Märkte, verfügt über ein ausgezeichnetes globales Netzwerk, verfolgt innovative Marketingkonzepte und investiert gezielt in die Entwicklung seiner Mitarbeiter."

Accenture hat auf Basis der Aktienkursentwicklung und der Gesamtrendite die Leistung von 100 Industriegüterproduzenten mit einem Jahresumsatz von mehr als 2 Milliarden US-Dollar untersucht. Sechs Unternehmen fielen dabei durch besonders gute Ergebnisse auf.

Im Vergleich zum Wettbewerb setzen diese Firmen zur Effizienzsteigerung nicht nur auf temporäre Programme. Vielmehr haben sie die ständige Verbesserung der Kostenstruktur zu einem elementaren Bestandteil ihrer Unternehmenskultur weiterentwickelt. So gewinnen "High Performer" den finanziellen Spielraum, um das organische Wachstum durch strategische Akquisitionen abzurunden.

Besonders erfolgreiche Unternehmen verfügen über die nötige Flexibilität, um aus regionalen Kostenunterschieden den größten Nutzen zu ziehen und die Wachstumschancen in aufstrebenden Märkten wahrzunehmen. Möglich wird dies durch eine flexible, integrierte Lieferkette, durch ein weltweit einheitliches Betriebsmodell sowie durch die Verlagerung von Produktion und Einkauf in Niedriglohnländer. So erzielen sie deutlich höhere Kosteneinsparungen als der Industriedurchschnitt.

Viele Industriegüterproduzenten kämpfen mit dem zunehmenden Verfall ihrer Preise. Die Gefahr, dass ihre Produkte durch den Wettbewerb in Osteuropa und Asien austauschbar werden, nimmt laufend zu. Hochleistungsunternehmen meistern diese Herausforderung durch Innovationen. Mit Marktforschung und Marketinganalysen vertiefen sie ihr Kundenverständnis und setzen es zur Entwicklung neuer Produkte ein.

Die Besten der Besten haben die Bedeutung der Mitarbeiter als Kapital ihres Unternehmens klar erkannt. Sie fordern und fördern ihr Personal durch die systematische Bewertung und Belohnung ihrer Leistung.

Zur Studie:

Für die Untersuchung "Going to Growth. Engineering High Performance in the Industrial Products Industry" hat Accenture die Leistung von 100 Industriegüterherstellern untersucht. Die Gruppe der Hochleistungsunternehmen - der "High Performer" - zeichnete sich durch eine überdurchschnittliche Gesamtrendite (Return to Shareholder) aus und erzielte ein Wachstum über dem Industriemittelwert.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereitzustellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 129.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet www.accenture.de (Österreich: www.accenture.at / Schweiz: www.accenture.ch).

Mirko Lück | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.at
http://www.accenture.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen