Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industriegüterbranche wächst: In vier Schritten zum Erfolg

19.04.2006


Accenture-Studie identifiziert Kriterien für die "Besten der Besten"

Die Wachstumsaussichten für die Produzenten von Industriegütern sind äußerst erfolgversprechend. Bereits jetzt verzeichnen die meisten von ihnen moderate Gewinnzuwächse. Soll diese Tendenz anhalten und auf eine solide Basis gestellt werden, darf allerdings nichts dem Zufall überlassen werden. Denn, wie eine aktuelle Untersuchung des Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture zeigt, lassen sich vier Erfolgsfaktoren ausmachen, die die "Besten der Besten" deutlich vom Industriedurchschnitt unterscheiden: Sie gestalten ihre Märkte anstatt von Marktgegebenheiten getrieben zu werden; sie agieren flexibel über Ländergrenzen hinweg, um die globale Wertschöpfungskette optimal zu nutzen; sie treiben Innovationen in Produkt- und Servicegestaltung voran; und sie fordern und fördern ihre Mitarbeiter.

"Wollen sich Industriegüterproduzenten signifikant vom Wettbewerb unterscheiden, müssen sie bei ihren internen Veränderungen weitaus mehr als die üblichen Kostensenkungsmaßnahmen in Angriff nehmen", sagt Norbert Kettner, Leiter des Bereichs Industrial Equipment und Mitglied der Geschäftsführung bei Accenture. "Wer zu den Besten der Besten gehören will, zeigt Kreativität bei der Erschließung neuer Märkte, verfügt über ein ausgezeichnetes globales Netzwerk, verfolgt innovative Marketingkonzepte und investiert gezielt in die Entwicklung seiner Mitarbeiter."

Accenture hat auf Basis der Aktienkursentwicklung und der Gesamtrendite die Leistung von 100 Industriegüterproduzenten mit einem Jahresumsatz von mehr als 2 Milliarden US-Dollar untersucht. Sechs Unternehmen fielen dabei durch besonders gute Ergebnisse auf.

Im Vergleich zum Wettbewerb setzen diese Firmen zur Effizienzsteigerung nicht nur auf temporäre Programme. Vielmehr haben sie die ständige Verbesserung der Kostenstruktur zu einem elementaren Bestandteil ihrer Unternehmenskultur weiterentwickelt. So gewinnen "High Performer" den finanziellen Spielraum, um das organische Wachstum durch strategische Akquisitionen abzurunden.

Besonders erfolgreiche Unternehmen verfügen über die nötige Flexibilität, um aus regionalen Kostenunterschieden den größten Nutzen zu ziehen und die Wachstumschancen in aufstrebenden Märkten wahrzunehmen. Möglich wird dies durch eine flexible, integrierte Lieferkette, durch ein weltweit einheitliches Betriebsmodell sowie durch die Verlagerung von Produktion und Einkauf in Niedriglohnländer. So erzielen sie deutlich höhere Kosteneinsparungen als der Industriedurchschnitt.

Viele Industriegüterproduzenten kämpfen mit dem zunehmenden Verfall ihrer Preise. Die Gefahr, dass ihre Produkte durch den Wettbewerb in Osteuropa und Asien austauschbar werden, nimmt laufend zu. Hochleistungsunternehmen meistern diese Herausforderung durch Innovationen. Mit Marktforschung und Marketinganalysen vertiefen sie ihr Kundenverständnis und setzen es zur Entwicklung neuer Produkte ein.

Die Besten der Besten haben die Bedeutung der Mitarbeiter als Kapital ihres Unternehmens klar erkannt. Sie fordern und fördern ihr Personal durch die systematische Bewertung und Belohnung ihrer Leistung.

Zur Studie:

Für die Untersuchung "Going to Growth. Engineering High Performance in the Industrial Products Industry" hat Accenture die Leistung von 100 Industriegüterherstellern untersucht. Die Gruppe der Hochleistungsunternehmen - der "High Performer" - zeichnete sich durch eine überdurchschnittliche Gesamtrendite (Return to Shareholder) aus und erzielte ein Wachstum über dem Industriemittelwert.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereitzustellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 129.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet www.accenture.de (Österreich: www.accenture.at / Schweiz: www.accenture.ch).

Mirko Lück | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.at
http://www.accenture.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften