Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geplantes Umsatzsteuersystem nicht praktikabel

18.04.2006


* Neues System führt zu hohen Kosten bei den Unternehmen


* Systemwechsel schließt nicht alle Betrugsmöglichkeiten


Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) kritisiert den von der Bundesregierung geplanten Systemwechsel in der Umsatzsteuer, wodurch im Wesentlichen die Eindämmung des Umsatzsteuerbetrugs durch Karussellgeschäfte beabsichtigt ist. > "> Die Erweiterung des Reverse-Charge-Verfahrens wird die Unternehmen finanziell und organisatorisch stark belasten> "> , sagt BITKOM-Präsidiumsmitglied Dieter Kempf. > "> Der Umfang des Karussellbetrugs wurde in der bisherigen Diskussion offensichtlich deutlich überschätzt.> "> Daher sei es aus Sicht des BITKOM vorrangig, die Zusammenarbeit innerhalb der Finanzverwaltung zu verbessern, um Umsatzsteuerbetrug zu verhindern. Der gegenwärtig diskutierte Systemwechsel berge unabsehbare Risiken für die Wirtschaft und die möglichen Mehreinnahmen für den Fiskus seien deutlich geringer als vielfach angenommen.

Im Koalitionsvertrag hat sich die Bundesregierung auf die Ausweitung des Reverse-Charge-Verfahrens in der Umsatzsteuer festgelegt. Dazu soll für Umsätze zwischen Unternehmern ab Rechnungsbeträgen von 5.000 Euro nicht mehr wie bisher der leistende Unternehmer, sondern der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer schulden. Der leistende Unternehmer muss in einem solchen Fall eine Netto-Rechnung ausstellen und diese Netto-Umsätze elektronisch an die Finanzverwaltung melden (R-Check). Wenn die Umsatzgrenze von 5.000 Euro nicht erreicht wird oder aber der Leistungsempfänger kein Unternehmer im umsatzsteuerlichen Sinne ist, bleibt es beim geltenden Umsatzsteuersystem. Da außerdem die Sonderregelung für Kleinunternehmer fortbestehen soll, würde es künftig drei verschiedene Umsatzsteuersysteme nebeneinander geben.


Wesentliches Ziel der Umstellung ist es, den Umsatzsteuerbetrug einzudämmen. Aus Sicht der ITK-Industrie sind die neuen Regelungen aber lediglich dazu geeignet, einen Teil des so genannten Karussellbetrug zu verhindern. Die Aufspaltung von Rechnungen unter die Bagatellgrenze von 5.000 Euro ermöglicht nach wie vor Karussellgeschäfte. Zudem drohen mit den geplanten Änderungen neue Betrugsmöglichkeiten. Wer sich unrechtmäßig als Unternehmer ausgibt, kann umsatzsteuerfrei Waren einkaufen, ohne sich dafür wie bisher mit dem Finanzamt wegen des Vorsteuerabzugs auseinander setzen zu müssen. Anschließend kann die umsatzsteuerfrei erworbene Ware privat benutzt oder aber weiterverkauft werden.

> "> Ob diese neue Missbrauchsmöglichkeit mit dem vorgesehenen R-Check effektiv bekämpft werden kann, ist mehr als fraglich> "> , sagt Kempf. > "> Eine wirkungsvolle aber gleichzeitig effektive und effiziente Kontrolle bedarf eines streng risikoorientierten Überpüfungsverfahrens, ansonsten müsste die Finanzverwaltung monatlich rund 14 Millionen Umsatzfälle kontrollieren und auf Betrugsansätze hin untersuchen.> "> Zudem ergab ein zur Rechtsfolgenabschätzung durchgeführtes Planspiel, dass auf Karussellbetrügereien vermutlich lediglich Umsatzsteuerausfälle von rund 2,1 Milliarden Euro zurückgehen, mit sinkender Tendenz. Bisher war in der öffentlichen Diskussion von 15 bis 17 Milliarden Euro die Rede.

Nach Berechnungen einer vom Bundesfinanzministerium beauftragten Wirtschaftspr> üfungsgesellschaft müsste jedes Unternehmen durchschnittlich 690 Euro für die Umstellung auf das neue Umsatzsteuersystem aufwenden. An laufenden Mehraufwendungen sollen jährlich nur 70 Euro pro Unternehmen anfallen. > "> Diese Kostenschätzung ist bei weitem zu niedrig angesetzt> "> , sagt Kempf. > "> Ein solcher Betrag wird kaum ausreichen, um in den EDV-Systemen der Unternehmen die Voraussetzungen für den R-Check zu schaffen.> "> Hinzu kommen weitere Programmierkosten, laufender Mehraufwand für die richtige Verbuchung der neuen Rechnungen und ihre Meldung an die Finanzverwaltung sowie Schulungskosten des Personals. > "> Bei Unternehmen, die sowohl Firmen- als auch Privatkunden beliefern oder sowohl Umsätze über als auch unter 5.000 Euro fakturieren, werden deutlich höhere Aufwände anfallen, um die Systemänderungen überhaupt in ihren Abrechnungssystemen abzubilden> "> , ergänzt Kempf.

Problematisch ist auch, dass der Lieferant im Reverse-Charge-Verfahren seinen Abnehmer für steuerliche Zwecke identifizieren muss. Nur, wenn der Abnehmer Unternehmer ist, darf er eine Ware oder Leistung ohne Umsatzsteuer beziehen. Entsprechen die Angaben des Abnehmers nicht der Wahrheit, muss der Lieferant für den Steuerausfall haften. Das führt zu einer hohen Rechtsunsicherheit und belastet den Geschäftsverkehr. Hier ist eine umfassende Vertrauensschutzregelung für die liefernden Unternehmen unabdingbar. Angesichts der nur sehr vagen Aussicht auf geringfügige Mehreinnahmen aus verhindertem Umsatzsteuerbetrug ist der Zusatzaufwand für die Unternehmen unverhältnismäßig hoch. Die Bundesregierung muss die geplanten Systemänderungen nun von der EU genehmigen lassen, da sie mit dem geltenden europäischen Recht nicht vereinbar sind. Einen entsprechenden Antrag will die Bundesregierung noch im April stellen.

Ansprechpartner Presse
Maurice Shahd
Pressesprecher Politik & Recht
+49. 30. 27576-114
Fax +49. 30. 27576-51-114
m.shahd@bitkom.org

Ansprechpartner Steuern
Thomas Kriesel
+49. 30. 27576-146
Fax +49. 30. 27576-51-146
t.kriesel@bitkom.org

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt mehr als 1.000 Unternehmen, davon 750 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Gerätehersteller, Anbieter von Software, IT-Services, Telekommunikationsdiensten und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen