Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnose Krebs: Senkt ein Paartraining die psychische Belastung?

12.04.2006


Die neue Studie im Klinikum rechts der Isar "Seite an Seite" untersucht, ob ein spezielles Kommunikationstraining Paaren hilft, mit einer Krebserkrankung besser umzugehen.



Wenn eine Frau an Brust, Eierstock- oder Gebärmutterkrebs erkrankt, wird die Partnerschaft wichtiger denn je. Meist rücken die Paare noch enger zusammen und versuchen gemeinsam den Schock der lebensbedrohlichen Krankheit zu überwinden. Dies stellt die Beziehung vor eine enorme Herausforderung. "Oft wissen die Paare nicht, wie sie sich in dieser Extremsituation helfen können", berichtet Birgit Huber, Psychologin im Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München.



Idee aus Australien

Unter der Projektleitung von Prof. Peter Herschbach von der Klinik für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Medizinische Psychologie im Rechts der Isar überprüft ein Psychologenteam, ob das Paartraining hilft. Prof. Herschbach ist Leiter der Sektion psychosoziale Onkologie im Klinikum rechts der Isar. In dem von der Deutschen Forschungsgesellschaft geförderten Projekt erhalten die Paare zufallsverteilt eine von zwei möglichen Hilfestellungen. Entweder ein umfangreiches Informationspaket über die Krebserkrankung oder fünf Trainingssitzungen von ein bis zwei Stunden, in denen gemeinsam Kommunikationsstrategien geübt werden. Die Art des Trainings stammt ursprünglich aus Australien und ist dort als "CanCOPE" (I can cope with cancer) bekannt. Ziel ist es, zukünftigen psychischen Problemen der Patientin und ihres Partners vorzubeugen und die Partnerschaft zu stärken.

Teilnehmer gesucht

Diese Studie wird gleichzeitig auch an weiteren Einrichtungen wie etwa an der Technischen Universität Braunschweig durchgeführt. Im Institut für Psychologie der TU Braunschweig konnte Prof. Nina Heinrichs bereits in einem Pilotprojekt zeigen, dass solch ein Training die Belastung durch die Krebserkrankung senkt. Allerdings muss jetzt eine Untersuchung mit mindesten 100 Teilnehmern zeigen, ob der Effekt signifikant ist. "Falls ja", so Birgit Huber, "haben wir eine weitere Möglichkeit um Krebspatientinnen und ihre Partner zu unterstützen. Für diese Studie kommen Paare in Frage, die bereits über sechs Monate zusammen sind und erst kürzlich von der Krebserkrankung (Brust, Eierstock- oder Gebärmutterkrebs) erfahren haben. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Diplompsychologin Birgit Huber, Tel.: 089 4140 7121, E-Mail: B.Huber@lrz.tu-muenchen.de.

Dr. Fabienne Hübener | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de
http://www.seiteanseite.com

Weitere Berichte zu: Eierstock Gebärmutterkrebs Krebserkrankung Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie