Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieversorgungssektor steht vor enormer Herausforderung

11.04.2006


PwC-Studie The Big Leap - Utilities Global Survey 2006 prognostiziert fast "revolutionäre" Veränderungen / In Europa steigt Angst vor Stromausfällen / Klimawandel fördert neue Technologien und den Einsatz von Kernenergie

Der Energieversorgungsbranche stehen weltweit gewaltige Umwälzungen bevor. In den führenden Versorgungsunternehmen rechnet das Management mit schon fast "revolutionären" Veränderungen in der Branche. Besonders stark ausgeprägt ist diese Erwartung in Europa. 72 Prozent der von PricewaterhouseCoopers (PwC) für die achte Auflage des Utilities Global Survey befragten Topmanager aus europäischen Energieversorgungsunternehmen haben diesen Eindruck angesichts der widersprüchlichen Anforderungen, mit denen sie sich konfrontiert sehen: Ungleichgewicht bei Angebot und Nachfrage, sensible Infrastruktur und Sorgen um die Umwelt.

Die Branche ist bereit für einen großen Sprung nach vorne. Nach Ansicht von zwei Dritteln der von PwC befragten 116 Topmanager aus 98 Unternehmen in 43 Staaten müssen in den kommenden zehn Jahren gleich mehrere Probleme gleichzeitig angepackt werden: Umweltschäden müssen reduziert, innovative Technologien entwickelt und neue Brennstoffquellen gefunden werden. Auch am Kundenservice muss gefeilt werden. Aber nicht nur die Unternehmen müssen aktiv werden, sondern insbesondere auch die politischen Entscheidungsträger. 80 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass politische und regulatorische Faktoren sie bislang an der effektiven Lösung der bestehenden Herausforderungen hindern. Vielleicht seien erst Versorgungskrisen oder Umweltkatastrophen nötig, um den notwendigen Impuls für einen Richtungswechsel auszulösen, war vielfach zu hören.

The Big Leap: Utilities Global Survey 2006 zeigt, dass die Versorgungssicherheit wie auch in den beiden Jahren zuvor das größte Sorgenkind der Branche ist. Vor allem in Europa hat die Angst vor Stromausfällen und Gasengpässen zugenommen. Die Zahl der Energieversorgungsunternehmen, die mit einer Zunahme von Blackouts rechnen, hat sich in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt. Vielen Managern gehen die Veränderungen angesichts der künftigen Herausforderungen zu langsam voran. 42 Prozent sind davon überzeugt, dass die Entwicklung erneuerbarer Energiequellen hinterherhinkt.

Regulierung und Gesetzgebung sind Stolpersteine

Unsicherheiten bei den Rahmenbedingungen und der Regulierung behindern Investitionen in den Sektor und rangieren bei den befragten Unternehmen unter den drei meistgenannten Herausforderungen. Um den prognostizierten Nachfrageanstieg befriedigen zu können, müssen laut "World Energy Outlook 2005" der International Energy Agency bis zum Jahr 2030 13 Billionen US-Dollar in die Erzeugung, den Transport und den Vertrieb von Strom und die Versorgungsinfrastruktur bei Gas investiert werden. 42 Prozent der Umfrageteilnehmer sind davon überzeugt, dass Regulierung und Gesetzgebung sie bei der Entwicklung langfristiger Pläne behindern.

"Die Befragung zeigt einmal mehr, dass die notwendigen Fortschritte - ob in der Infrastruktur, bei Technologie, Umwelt oder Investitionen - nur gemacht werden können, wenn die Branche den Schulterschluss mit den Gesetzgebern und den Investoren sucht", stellt Manfred Wiegand, Global Utilities Leader bei PwC, fest. Er ist davon überzeugt, dass die Strom- und Gasindustrie der Zukunft völlig anders aussehen wird als heute. "Es wird zwar weniger, dafür aber größere ’superregionale’ Erzeuger und Distributeure geben. Upstream- und Downstreamgeschäft werden enger zusammenrücken und Infrastrukturanlagen werden immer häufiger in den Besitz von privaten Investmentfonds wechseln", lautet seine Prognose. Auf der Kundenseite werden sich die Energieversorgungsunternehmen voraussichtlich auf eine größere Beteiligung der Endkunden einstellen müssen: z.B. den industriellen Großkunden bei großen Kraftwerksanlagen ebenso wie bei kleineren und mittleren Abnehmern im Zusammenhang mit dezentralen Stromerzeugungsanlagen. Eine Schlüsselrolle kommt der Technologie zu. Wiegand: "Investitionen- speziell in die Stromerzeugung auf Basis der sogenannten Clean Coal Technologien - werden eine wichtige Rolle dabei spielen, in welchem Ausmaß Treibhausgasemissionen gesenkt werden können. Kohle und Kernenergie werden im Brennstoffmix eine größere Rolle spielen. Viele in der Branche rechnen damit, dass es weltweite Cap-and-Trade-Modelle zur Emissionskontrolle geben wird."

Weitere Highlights der PwC-Umfrage

Die Aktivitäten der Branche im Bereich Mergers & Acquisitions haben sowohl beim Gesamtwert aller Transaktionen als auch bei der Größe der Einzeltransaktionen Rekordniveau erreicht. Der Wert aller Transaktionen ist im Jahr 2005 auf 196 Milliarden US-Dollar gestiegen, ein Jahr zuvor lag er bei 123 Milliarden US-Dollar.

Kohle wird in den kommenden fünf Jahren neben Gas den Löwenanteil zur Befriedigung der steigenden Nachfrage beitragen.

Die Atomenergie steht vor einer Renaissance: Die Hälfte der Befragten in Nord-, Mittel- und Südamerika sowie in Europa und 44 Prozent aller Umfrageteilnehmer rechnen damit, dass in ihrer Region im Kampf gegen die Erwärmung der Erdatmosphäre die Kernenergiekapazitäten aufgestockt werden.

Technologische Innovationen sollen den Unternehmen dabei helfen, ihren Wirkungsgrad zu erhöhen und die Gratwanderung zwischen den künftigen Herausforderungen durch gesteigerte Nachfrage einerseits und Umweltprobleme andererseits zu bewältigen.

Die Ergebnisse der Umfrage "The Big Leap: Utilities Global Survey 2006" können Sie auch anfordern bei: karim.schaefer@pwc.com

Manfred Wiegand | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: BIG Energieversorgungsunternehmen Leap PwC Regulierung Survey Utilitie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie