Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieversorgungssektor steht vor enormer Herausforderung

11.04.2006


PwC-Studie The Big Leap - Utilities Global Survey 2006 prognostiziert fast "revolutionäre" Veränderungen / In Europa steigt Angst vor Stromausfällen / Klimawandel fördert neue Technologien und den Einsatz von Kernenergie

Der Energieversorgungsbranche stehen weltweit gewaltige Umwälzungen bevor. In den führenden Versorgungsunternehmen rechnet das Management mit schon fast "revolutionären" Veränderungen in der Branche. Besonders stark ausgeprägt ist diese Erwartung in Europa. 72 Prozent der von PricewaterhouseCoopers (PwC) für die achte Auflage des Utilities Global Survey befragten Topmanager aus europäischen Energieversorgungsunternehmen haben diesen Eindruck angesichts der widersprüchlichen Anforderungen, mit denen sie sich konfrontiert sehen: Ungleichgewicht bei Angebot und Nachfrage, sensible Infrastruktur und Sorgen um die Umwelt.

Die Branche ist bereit für einen großen Sprung nach vorne. Nach Ansicht von zwei Dritteln der von PwC befragten 116 Topmanager aus 98 Unternehmen in 43 Staaten müssen in den kommenden zehn Jahren gleich mehrere Probleme gleichzeitig angepackt werden: Umweltschäden müssen reduziert, innovative Technologien entwickelt und neue Brennstoffquellen gefunden werden. Auch am Kundenservice muss gefeilt werden. Aber nicht nur die Unternehmen müssen aktiv werden, sondern insbesondere auch die politischen Entscheidungsträger. 80 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass politische und regulatorische Faktoren sie bislang an der effektiven Lösung der bestehenden Herausforderungen hindern. Vielleicht seien erst Versorgungskrisen oder Umweltkatastrophen nötig, um den notwendigen Impuls für einen Richtungswechsel auszulösen, war vielfach zu hören.

The Big Leap: Utilities Global Survey 2006 zeigt, dass die Versorgungssicherheit wie auch in den beiden Jahren zuvor das größte Sorgenkind der Branche ist. Vor allem in Europa hat die Angst vor Stromausfällen und Gasengpässen zugenommen. Die Zahl der Energieversorgungsunternehmen, die mit einer Zunahme von Blackouts rechnen, hat sich in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt. Vielen Managern gehen die Veränderungen angesichts der künftigen Herausforderungen zu langsam voran. 42 Prozent sind davon überzeugt, dass die Entwicklung erneuerbarer Energiequellen hinterherhinkt.

Regulierung und Gesetzgebung sind Stolpersteine

Unsicherheiten bei den Rahmenbedingungen und der Regulierung behindern Investitionen in den Sektor und rangieren bei den befragten Unternehmen unter den drei meistgenannten Herausforderungen. Um den prognostizierten Nachfrageanstieg befriedigen zu können, müssen laut "World Energy Outlook 2005" der International Energy Agency bis zum Jahr 2030 13 Billionen US-Dollar in die Erzeugung, den Transport und den Vertrieb von Strom und die Versorgungsinfrastruktur bei Gas investiert werden. 42 Prozent der Umfrageteilnehmer sind davon überzeugt, dass Regulierung und Gesetzgebung sie bei der Entwicklung langfristiger Pläne behindern.

"Die Befragung zeigt einmal mehr, dass die notwendigen Fortschritte - ob in der Infrastruktur, bei Technologie, Umwelt oder Investitionen - nur gemacht werden können, wenn die Branche den Schulterschluss mit den Gesetzgebern und den Investoren sucht", stellt Manfred Wiegand, Global Utilities Leader bei PwC, fest. Er ist davon überzeugt, dass die Strom- und Gasindustrie der Zukunft völlig anders aussehen wird als heute. "Es wird zwar weniger, dafür aber größere ’superregionale’ Erzeuger und Distributeure geben. Upstream- und Downstreamgeschäft werden enger zusammenrücken und Infrastrukturanlagen werden immer häufiger in den Besitz von privaten Investmentfonds wechseln", lautet seine Prognose. Auf der Kundenseite werden sich die Energieversorgungsunternehmen voraussichtlich auf eine größere Beteiligung der Endkunden einstellen müssen: z.B. den industriellen Großkunden bei großen Kraftwerksanlagen ebenso wie bei kleineren und mittleren Abnehmern im Zusammenhang mit dezentralen Stromerzeugungsanlagen. Eine Schlüsselrolle kommt der Technologie zu. Wiegand: "Investitionen- speziell in die Stromerzeugung auf Basis der sogenannten Clean Coal Technologien - werden eine wichtige Rolle dabei spielen, in welchem Ausmaß Treibhausgasemissionen gesenkt werden können. Kohle und Kernenergie werden im Brennstoffmix eine größere Rolle spielen. Viele in der Branche rechnen damit, dass es weltweite Cap-and-Trade-Modelle zur Emissionskontrolle geben wird."

Weitere Highlights der PwC-Umfrage

Die Aktivitäten der Branche im Bereich Mergers & Acquisitions haben sowohl beim Gesamtwert aller Transaktionen als auch bei der Größe der Einzeltransaktionen Rekordniveau erreicht. Der Wert aller Transaktionen ist im Jahr 2005 auf 196 Milliarden US-Dollar gestiegen, ein Jahr zuvor lag er bei 123 Milliarden US-Dollar.

Kohle wird in den kommenden fünf Jahren neben Gas den Löwenanteil zur Befriedigung der steigenden Nachfrage beitragen.

Die Atomenergie steht vor einer Renaissance: Die Hälfte der Befragten in Nord-, Mittel- und Südamerika sowie in Europa und 44 Prozent aller Umfrageteilnehmer rechnen damit, dass in ihrer Region im Kampf gegen die Erwärmung der Erdatmosphäre die Kernenergiekapazitäten aufgestockt werden.

Technologische Innovationen sollen den Unternehmen dabei helfen, ihren Wirkungsgrad zu erhöhen und die Gratwanderung zwischen den künftigen Herausforderungen durch gesteigerte Nachfrage einerseits und Umweltprobleme andererseits zu bewältigen.

Die Ergebnisse der Umfrage "The Big Leap: Utilities Global Survey 2006" können Sie auch anfordern bei: karim.schaefer@pwc.com

Manfred Wiegand | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: BIG Energieversorgungsunternehmen Leap PwC Regulierung Survey Utilitie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften