Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwache Verbindungen im Gehirn erklären Autismus

10.04.2006


Gesichter führen zu keiner Erhöhung der Gehirnaktivität



Die Schwierigkeiten, die Autisten in Beziehungen mit anderen Menschen haben, könnten auf eine schlechte Kommunikation zwischen entscheidenden Bereichen des Gehirns zurückzuführen sein. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University College London gekommen. Damit könnte erklärt sein, warum Autisten nicht gut interagieren. Schwache Verbindungen im Gehirn bedeuten in diesem Fall, dass diese Menschen aus sozialen Situationen weniger Nutzen ziehen. Früher wurde angenommen, dass der Mangel an sozialen Fähigkeiten auf Anomalien in bestimmten Bereichen des Gehirns zurückzuführen sei. Für die in Neuroimage

... mehr zu:
»ASD »Autist »Gehirnaktivität »Gehirnscan

veröffentlichte Studie wurden die Gehirnscans von 32 Personen verglichen.

Die Wissenschafter werteten die Gehirnscans von 16 Personen mit Erkrankungen aus dem autistischen Spektrum (ASD) und überdurchschnittlichem Intelligenzquotienten und die Scans von 16 gesunden Freiwilligen aus. Es wurden vier Darstellungen auf einem Bildschirm gezeigt, zwei Häuser und zwei Gesichter. Die Teilnehmer wurden ersucht, sich entweder auf die Gesichter oder auf die Häuser zu konzentrieren und zu entscheiden, ob die ausgewählten Bilder identisch waren. Scans ergaben deutliche Unterschiede in der Gehirnaktivität der beiden Gruppen. Bei der Kontrollgruppe führte die Konzentration auf die Gesichter zu einem deutlichen Anstieg der Gehirnaktivität. Bei Menschen mit ASD führte die Konzentration auf die Gesichter zu keiner Auswirkung auf das Gehirn. Damit ist laut BBC auch ihr mangelndes Interesse an Gesichtern erklärt. Beide Gruppen wiesen die gleichen Reaktionen auf die Darstellungen von Häusern auf.


Der leitende Wissenschafter Geoff Bird vom UCL Institute of Cognitive Neuroscience erklärte, dass die sozialen Probleme bei ASD normalerweise auf Schwierigkeiten in jenem Bereich des Gehirns zurückgeführt werden, in dem die Informationsverarbeitung für Gesichter stattfindet. "Unsere Forschungen legen nahe, dass das Problem wo anders liegt. Es scheint so zu sein, dass der Anblick von Gesichtern zu keiner normalen Erhöhung der Aktivität im Gehirn führt. Verantwortlich dafür ist, dass die entscheidenden Bereiche im Gehirn nicht gut mit jenen Bereichen verbunden sind, die wie die Stirn- oder Scheitelregion die Aufmerksamkeit kontrollieren. Wir alle wissen, dass es schwerer ist, ein Gesicht in einer belebten Menge herauszugreifen. Aber wenn wird das richtige Gesicht gefunden haben und uns darauf konzentrieren, sind wir leicht in der Lage alle anderen Ablenkungen auszublenden. Es scheint für Menschen mit ASD viel schwerer zu sein, sich auf ein Gesicht zu konzentrieren und es hat nicht die gleiche Wirkung."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk
http://www.elsevier.com/wps/find/journaldescription.cws_home/622925/description#description

Weitere Berichte zu: ASD Autist Gehirnaktivität Gehirnscan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie