Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwache Verbindungen im Gehirn erklären Autismus

10.04.2006


Gesichter führen zu keiner Erhöhung der Gehirnaktivität



Die Schwierigkeiten, die Autisten in Beziehungen mit anderen Menschen haben, könnten auf eine schlechte Kommunikation zwischen entscheidenden Bereichen des Gehirns zurückzuführen sein. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University College London gekommen. Damit könnte erklärt sein, warum Autisten nicht gut interagieren. Schwache Verbindungen im Gehirn bedeuten in diesem Fall, dass diese Menschen aus sozialen Situationen weniger Nutzen ziehen. Früher wurde angenommen, dass der Mangel an sozialen Fähigkeiten auf Anomalien in bestimmten Bereichen des Gehirns zurückzuführen sei. Für die in Neuroimage

... mehr zu:
»ASD »Autist »Gehirnaktivität »Gehirnscan

veröffentlichte Studie wurden die Gehirnscans von 32 Personen verglichen.

Die Wissenschafter werteten die Gehirnscans von 16 Personen mit Erkrankungen aus dem autistischen Spektrum (ASD) und überdurchschnittlichem Intelligenzquotienten und die Scans von 16 gesunden Freiwilligen aus. Es wurden vier Darstellungen auf einem Bildschirm gezeigt, zwei Häuser und zwei Gesichter. Die Teilnehmer wurden ersucht, sich entweder auf die Gesichter oder auf die Häuser zu konzentrieren und zu entscheiden, ob die ausgewählten Bilder identisch waren. Scans ergaben deutliche Unterschiede in der Gehirnaktivität der beiden Gruppen. Bei der Kontrollgruppe führte die Konzentration auf die Gesichter zu einem deutlichen Anstieg der Gehirnaktivität. Bei Menschen mit ASD führte die Konzentration auf die Gesichter zu keiner Auswirkung auf das Gehirn. Damit ist laut BBC auch ihr mangelndes Interesse an Gesichtern erklärt. Beide Gruppen wiesen die gleichen Reaktionen auf die Darstellungen von Häusern auf.


Der leitende Wissenschafter Geoff Bird vom UCL Institute of Cognitive Neuroscience erklärte, dass die sozialen Probleme bei ASD normalerweise auf Schwierigkeiten in jenem Bereich des Gehirns zurückgeführt werden, in dem die Informationsverarbeitung für Gesichter stattfindet. "Unsere Forschungen legen nahe, dass das Problem wo anders liegt. Es scheint so zu sein, dass der Anblick von Gesichtern zu keiner normalen Erhöhung der Aktivität im Gehirn führt. Verantwortlich dafür ist, dass die entscheidenden Bereiche im Gehirn nicht gut mit jenen Bereichen verbunden sind, die wie die Stirn- oder Scheitelregion die Aufmerksamkeit kontrollieren. Wir alle wissen, dass es schwerer ist, ein Gesicht in einer belebten Menge herauszugreifen. Aber wenn wird das richtige Gesicht gefunden haben und uns darauf konzentrieren, sind wir leicht in der Lage alle anderen Ablenkungen auszublenden. Es scheint für Menschen mit ASD viel schwerer zu sein, sich auf ein Gesicht zu konzentrieren und es hat nicht die gleiche Wirkung."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk
http://www.elsevier.com/wps/find/journaldescription.cws_home/622925/description#description

Weitere Berichte zu: ASD Autist Gehirnaktivität Gehirnscan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie