Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungsteams fallen nicht vom Himmel

06.04.2006


Viele Teams sind eher mit sich selbst als mit der optimalen Arbeitsbewältigung beschäftigt - Das Psychologische Institut der Universität Heidelberg sucht Teilnehmer, die ihr Teamverhalten reflektieren möchten - Beantwortung des Online-Fragebogens erfolgt anonym



Teams stellen in der modernen Arbeitswelt einen unverzichtbaren Bestandteil zur flexiblen Bewältigung von Arbeitsanforderungen dar. Dennoch stellen sich Synergieeffekte nicht von alleine ein, und Hochleistungsteams fallen nicht vom Himmel. Im Gegenteil, viele Teams sind eher mit sich selbst als mit der optimalen Arbeitsbewältigung beschäftigt.



Seit geraumer Zeit werden Teamentwicklungsmaßnahmen eingesetzt, die Teamrollen als entscheidenden Erfolgsfaktor hervorheben. Teamrollenkonzepte knüpfen an die Idee an, dass keine Mannschaft - so z.B. im Sport - Erfolg haben kann, solange die unterschiedlichen Fähigkeiten der einzelnen Mitspieler nicht optimal kombiniert werden, getreu dem Motto "Ein Team ist mehr als die Summe seiner Teile".

Um die optimal ausgewogene Mannschaft aufstellen zu können, bedarf es eines genauen Blicks in die unterschiedlichen Fähigkeiten, Vorlieben und Verhaltensweisen der einzelnen Teammitglieder. Wo die eine Mitstreiterin sich am liebsten ganz dem Detail verschreibt, bringt die andere eine Fülle von ungeprüften Ideen hervor. Ist einer ganz der Sache verpflichtet, widmet sich der andere am liebsten dem reibungslosen und harmonischen Miteinander unter den Teammitgliedern. Wer sich als Spezialist einbringt, wird selten als der große Generalist und Koordinator wirken wollen. Auf das optimale Miteinander kommt es also an.

Nur welche Aspekte sind dabei wirklich von Belang, wenn es um Teamperformance geht? Die Bandbreite der Verhaltensweisen und Vorlieben in Teams ist so groß, dass frühere Teamrollenkonzepte den Fokus oftmals einseitig auf die spezifischen Aufgabenvorlieben der Teammitglieder legten - und dabei gleichzeitig die emotionalen Reaktionen und das soziale Miteinander vernachlässigten. Doch die besten Experten an einem Tisch und eine ausgewogene Mischung aus Fähigkeiten reichen nicht aus, wenn es menschlich "nicht stimmt", wenn das Verständnis füreinander fehlt und wenn es niemanden gibt, der sich der unterschiedlichen sozio-emotionalen Aspekte im Team annimmt.

Die Einschränkungen früherer Teamrollenkonzepte versucht das neu entwickelte Heidelberger Teamrollen-Inventar (HEI-TRI) zu überwinden. In den Fokus rücken nun nicht nur Vorlieben bezüglich der Aufgabenbearbeitung, sondern auch persönliche Interaktionsstile. Das neuartige Online-Verfahren eignet sich für Teammitglieder aller Branchen, vor allem für klassische Projektteams, Qualitätszirkel und Führungskräftemeetings. Aber auch andere Teams, in denen ein hoher Koordinations- und Abstimmungsaufwand betrieben wird - beispielsweise in interdisziplinären Bereichen des Gesundheitswesens oder teilautonomen Arbeitsgruppen des produzierenden Gewerbes - können von HEI-TRI profitieren.

Das Psychologische Institut der Universität Heidelberg sucht für die Teilnahme an einem internationalen Kooperationsprojekt mit der Universität Bern (Schweiz) noch freiwillige deutschsprachige Teilnehmer, die ihr Teamverhalten reflektieren möchten. Die Teilnahme an HEI-TRI ist an keine Voraussetzungen gebunden, solange ein internetfähiger Computer und ein gängiger Browser zur Verfügung stehen. Da die Beantwortung des Online-Fragebogens anonym erfolgt, erhält jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin unmittelbar nach Beendigung des Fragebogens automatisch persönliches Feedback. Nach Abschluss der Untersuchung werden die Ergebnisse und neu gewonnenen Erkenntnisse bekannt gemacht.

Weitere Infos und Teilnahme unter:
http://knut.psi.uni-heidelberg.de/heitri

Rückfragen bitte an:
Dipl.-Psych. Matthias Blümke
Psychologisches Institut der Universität Heidelberg
Hauptstr. 47-51, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 547362, Fax 547745
matthias.bluemke@psychologie.uni-heidelberg.de

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher der Universität Heidelberg
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

und
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://knut.psi.uni-heidelberg.de/heitri
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: HEI-TRI Hochleistungsteam Teammitglied Teamrollenkonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise