Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa braucht Heimat: Grazer Studie zeigt Beziehung zwischen nationaler und europäischer Identität auf

04.04.2006


Nationalismus macht der Europäischen Union das Leben schwer - scheint es. Eine Vermutung, die nahe liegt, einer näheren Prüfung jedoch nicht standhält. O.Univ.-Prof. Dr. Max Haller vom Institut für Soziologie der Uni Graz und seine "Studiengruppe international vergleichende Sozialforschung" untersuchten die Beziehung zwischen lokal-regionaler und nationaler Identität sowie einer europäischen Orientierung - die Ergebnisse überraschten die ForscherInnen.



Multiple Identität



Anders als erwartet, erwiesen sich eine starke Bindung zur Heimat und die Identifikation mit einer größeren Einheit nicht als unvereinbare Gegensätze. Die Befragung von tausend ÖsterreicherInnen über 18 Jahre - durchgeführt vom Institut für empirische Sozialforschung IFES - zeigte, dass Menschen, die sich in ihrer Region, ihrem Staat mehr engagieren, auch die Europäische Union eher positiv bejahen. Personen hingegen, die generell politisch weniger interessiert sind, kümmern sich weder besonders um ihr Land noch um die EU. "Nationalismus und eine kosmopolitische Gesinnung müssen einander nicht ausschließen. Leute mit einer ,modernen Einstellung’ entwickeln gleichzeitig mehrere, einander ergänzende Identitäten, eine nationale und eine europäische", erklärt Haller. Die Autonomie der Nationalstaaten zu wahren und lokal-regionale Einheiten durch weit reichende Autonomie zu stärken könne daher für die EU nur von Vorteil sein.

Kommunikations-Defizit

Auf die Frage, was die wichtigsten Dinge seien, "um wirklich ein Österreicher, eine Österreicherin zu sein", gaben die Menschen hierzulande folgenden Antworten insgesamt die meisten Punkte: "Deutsch sprechen zu können", gefolgt von "die österreichischen politischen Institutionen und Gesetze zu achten". Das Ergebnis war in allen anderen europäischen Ländern das gleiche.

"Der hohe Stellenwert der Sprache ist ein wichtiges Indiz für die maßgebliche Rolle der Kommunikation zur Schaffung einer gemeinsamen Identität und des Gefühls der Zusammengehörigkeit", ist Haller überzeugt. Das mangelnde Vertrauen in die Politik der Europäischen Union sieht der Soziologe wesentlich im Fehlen einer lebendigen, europaweiten Kommunikation über gemeinsame politische Themen begründet.

Internationaler Vergleich

Die vom Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF geförderte Studie ist Teil des 1985 gegründeten "International Social Survey Program" (ISSP), eines der größten vergleichenden Forschungsprogramme in den Sozialwissenschaften, an dem mittlerweile bereits vierzig Länder weltweit teilnehmen. Das ISSP ermöglicht es, Forschungen mit einer nationen- und kulturüberschreitenden Perspektive durchzuführen.

Die Grazer WissenschafterInnen haben die österreichischen Ergebnisse mit denen der anderen Länder verglichen, vor allem mit jenen aus den EU-Staaten, und stellten dabei fest: Selbst im Zeitalter der Globalisierung bleiben Nationalstaaten die mächtigsten Akteure auf der internationalen Bühne, eine Rolle, die ihnen auch die Großkonzerne nicht streitig machen.

Personale Identität

Im Zusammenhang mit dem Konzept der personalen Identität sollte die nationale Komponente aber auch nicht überschätzt werden. Denn wie Mag. Bernadette Müller im Rahmen ihrer Dissertation herausfand, definieren sich die Menschen in erster Linie über ihre soziale Identität in ihrem täglichen Umfeld. Ganz oben steht dabei die Position in der Familie, gefolgt vom Beruf und der Rolle als Mann beziehungsweise Frau. Erst dann kommen Staatsbürgerschaft, nationale und ethnische Herkunft. Den zuletzt genannten Aspekten wird lediglich in jenen Ländern vorrangige Bedeutung zugeschrieben, wo nationale oder ethnische Probleme besonders virulent sind. "So zeigt sich im weltweiten Vergleich von 36 Staaten, dass in Israel und von SüdafrikanerInnen die ethnisch-nationale Zugehörigkeit am häufigsten als wichtigster Aspekt der Persönlichkeit angesehen wird", berichtet Müller.

Kontakt:
O.Univ.-Prof. Dr. Max Haller
Institut für Soziologie der Universität Graz
Tel. 0043 (0)316/380-3541
E-Mail: max.haller@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at

Weitere Berichte zu: ISSP Nationalstaat Sozialforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics