Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromversorgung wird zum Standortfaktor

03.04.2006


Versorgungszuverlässigkeit und Spannungsqualität sind für den Industriestandort Deutschland entscheidende Faktoren. Um die künftigen Anforderungen an die Stromqualität zu erfüllen, müssen einer aktuellen Studie des VDE zufolge die Stromnetze ausgebaut und intelligenter werden.



Die deutschen Stromnetze und –leitungen werden zu einer zunehmend knappen Ressource der Energieversorgung. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Studie „Versorgungsqualität im künftigen deutschen Stromversorgungssystem“ der Energietechnischen Gesellschaft (ETG) im VDE. Der Studie zufolge befindet sich die Versorgungsqualität in Deutschland zurzeit noch auf einem hohen Niveau. Die Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik des Verbandes der Netzbetreiber (VDN) zeige allerdings, dass in Deutschland im Jahre 2004 die durchschnittliche Ausfallzeit von zuvor 15 auf 23 Minuten pro Jahr angestiegen sei.



In der Studie wird darauf hingewiesen, dass bis 2020 auf Grund ihres Alters und politischer Entscheidungen etwa 50 Prozent der heute existierenden Kraftwerksleistung ersetzt werden. Das liegt zum einen an der Liberalisierung der Strommärkte und dem daraus resultierenden Kapazitätsbedarf. Als weiterer Aspekt kommt der zunehmende Anteil erneuerbarer Energien hinzu. Um dieser Situation gerecht zu werden, müssen die Betreiber neue Netzstrukturen installieren, um insbesondere im Falle der Windenergie die schwankenden Leistungen kompensieren zu können.

Hinzu kommt, dass die Standorte der Erzeugungsanlagen für Wind, Sonne, Wasser und Biomasse nicht frei wählbar sind. Das Netz muss daher zu den neuen Einspeisepunkten, die zum Teil weit vor der deutschen Küste liegen, erweitert werden. Für die Integration erneuerbarer und verteilter Erzeugung in bestehende Netze müssen diese Anlagen ein vergleichbares Anforderungsprofil wie konventionelle Kraftwerke erfüllen.

Der VDE empfiehlt in der Studie, durch moderne technische Lösungen wie Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungen (HGÜ) oder den Einsatz leistungselektronischer Betriebsmittel die Übertragungsnetzkapazitäten zu erhöhen. Zudem sei mit Hilfe dieser Techniken eine flexiblere Lastflusssteuerung möglich. Um wiederum kritische Netzsituationen meistern zu können, empfiehlt der VDE auch die Einführung großräumiger Automatisierungs-, Schutz- und Überwachungseinrichtungen sowie eines Echtzeit-Sicherheitsmanagements, das in kritischen Situationen Stabilisierungsmaßnahmen vorschlägt. Dem Verband zufolge ließe sich das vorhandene Netz auf diese Weise besser nutzen. Im Ergebnis würden weniger zusätzliche Leitungsstrassen benötigt. Dies spare Kosten und schone die Umwelt. Ausgerüstet mit entsprechenden IT-Systemen könnten sich künftig intelligente Stromnetze verwirklichen lassen, die auch als „Smart Grids“ bezeichnet werden.

Versorgungszuverlässigkeit und Spannungsqualität seien für die Industrie in Deutschland entscheidende Standortfaktoren, mahnt der VDE. So seien viele Produktionen speziell im High-Tech-Bereich auf ein höchstes Qualitätsniveau in der Stromversorgung angewiesen. Dazu zählten die die Chip- und Automobilindustrie sowei die Informations- und Telekommunikationstechnologie, bei der 80 Prozent der auftretenden Datenverluste auf Spannungsprobleme zurückzuführen seien.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Spannungsqualität Standortfaktor Stromnetz Stromversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen

28.02.2017 | Physik Astronomie