Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromversorgung wird zum Standortfaktor

03.04.2006


Versorgungszuverlässigkeit und Spannungsqualität sind für den Industriestandort Deutschland entscheidende Faktoren. Um die künftigen Anforderungen an die Stromqualität zu erfüllen, müssen einer aktuellen Studie des VDE zufolge die Stromnetze ausgebaut und intelligenter werden.



Die deutschen Stromnetze und –leitungen werden zu einer zunehmend knappen Ressource der Energieversorgung. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Studie „Versorgungsqualität im künftigen deutschen Stromversorgungssystem“ der Energietechnischen Gesellschaft (ETG) im VDE. Der Studie zufolge befindet sich die Versorgungsqualität in Deutschland zurzeit noch auf einem hohen Niveau. Die Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik des Verbandes der Netzbetreiber (VDN) zeige allerdings, dass in Deutschland im Jahre 2004 die durchschnittliche Ausfallzeit von zuvor 15 auf 23 Minuten pro Jahr angestiegen sei.



In der Studie wird darauf hingewiesen, dass bis 2020 auf Grund ihres Alters und politischer Entscheidungen etwa 50 Prozent der heute existierenden Kraftwerksleistung ersetzt werden. Das liegt zum einen an der Liberalisierung der Strommärkte und dem daraus resultierenden Kapazitätsbedarf. Als weiterer Aspekt kommt der zunehmende Anteil erneuerbarer Energien hinzu. Um dieser Situation gerecht zu werden, müssen die Betreiber neue Netzstrukturen installieren, um insbesondere im Falle der Windenergie die schwankenden Leistungen kompensieren zu können.

Hinzu kommt, dass die Standorte der Erzeugungsanlagen für Wind, Sonne, Wasser und Biomasse nicht frei wählbar sind. Das Netz muss daher zu den neuen Einspeisepunkten, die zum Teil weit vor der deutschen Küste liegen, erweitert werden. Für die Integration erneuerbarer und verteilter Erzeugung in bestehende Netze müssen diese Anlagen ein vergleichbares Anforderungsprofil wie konventionelle Kraftwerke erfüllen.

Der VDE empfiehlt in der Studie, durch moderne technische Lösungen wie Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungen (HGÜ) oder den Einsatz leistungselektronischer Betriebsmittel die Übertragungsnetzkapazitäten zu erhöhen. Zudem sei mit Hilfe dieser Techniken eine flexiblere Lastflusssteuerung möglich. Um wiederum kritische Netzsituationen meistern zu können, empfiehlt der VDE auch die Einführung großräumiger Automatisierungs-, Schutz- und Überwachungseinrichtungen sowie eines Echtzeit-Sicherheitsmanagements, das in kritischen Situationen Stabilisierungsmaßnahmen vorschlägt. Dem Verband zufolge ließe sich das vorhandene Netz auf diese Weise besser nutzen. Im Ergebnis würden weniger zusätzliche Leitungsstrassen benötigt. Dies spare Kosten und schone die Umwelt. Ausgerüstet mit entsprechenden IT-Systemen könnten sich künftig intelligente Stromnetze verwirklichen lassen, die auch als „Smart Grids“ bezeichnet werden.

Versorgungszuverlässigkeit und Spannungsqualität seien für die Industrie in Deutschland entscheidende Standortfaktoren, mahnt der VDE. So seien viele Produktionen speziell im High-Tech-Bereich auf ein höchstes Qualitätsniveau in der Stromversorgung angewiesen. Dazu zählten die die Chip- und Automobilindustrie sowei die Informations- und Telekommunikationstechnologie, bei der 80 Prozent der auftretenden Datenverluste auf Spannungsprobleme zurückzuführen seien.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Spannungsqualität Standortfaktor Stromnetz Stromversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten