Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromversorgung wird zum Standortfaktor

03.04.2006


Versorgungszuverlässigkeit und Spannungsqualität sind für den Industriestandort Deutschland entscheidende Faktoren. Um die künftigen Anforderungen an die Stromqualität zu erfüllen, müssen einer aktuellen Studie des VDE zufolge die Stromnetze ausgebaut und intelligenter werden.



Die deutschen Stromnetze und –leitungen werden zu einer zunehmend knappen Ressource der Energieversorgung. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Studie „Versorgungsqualität im künftigen deutschen Stromversorgungssystem“ der Energietechnischen Gesellschaft (ETG) im VDE. Der Studie zufolge befindet sich die Versorgungsqualität in Deutschland zurzeit noch auf einem hohen Niveau. Die Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik des Verbandes der Netzbetreiber (VDN) zeige allerdings, dass in Deutschland im Jahre 2004 die durchschnittliche Ausfallzeit von zuvor 15 auf 23 Minuten pro Jahr angestiegen sei.



In der Studie wird darauf hingewiesen, dass bis 2020 auf Grund ihres Alters und politischer Entscheidungen etwa 50 Prozent der heute existierenden Kraftwerksleistung ersetzt werden. Das liegt zum einen an der Liberalisierung der Strommärkte und dem daraus resultierenden Kapazitätsbedarf. Als weiterer Aspekt kommt der zunehmende Anteil erneuerbarer Energien hinzu. Um dieser Situation gerecht zu werden, müssen die Betreiber neue Netzstrukturen installieren, um insbesondere im Falle der Windenergie die schwankenden Leistungen kompensieren zu können.

Hinzu kommt, dass die Standorte der Erzeugungsanlagen für Wind, Sonne, Wasser und Biomasse nicht frei wählbar sind. Das Netz muss daher zu den neuen Einspeisepunkten, die zum Teil weit vor der deutschen Küste liegen, erweitert werden. Für die Integration erneuerbarer und verteilter Erzeugung in bestehende Netze müssen diese Anlagen ein vergleichbares Anforderungsprofil wie konventionelle Kraftwerke erfüllen.

Der VDE empfiehlt in der Studie, durch moderne technische Lösungen wie Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungen (HGÜ) oder den Einsatz leistungselektronischer Betriebsmittel die Übertragungsnetzkapazitäten zu erhöhen. Zudem sei mit Hilfe dieser Techniken eine flexiblere Lastflusssteuerung möglich. Um wiederum kritische Netzsituationen meistern zu können, empfiehlt der VDE auch die Einführung großräumiger Automatisierungs-, Schutz- und Überwachungseinrichtungen sowie eines Echtzeit-Sicherheitsmanagements, das in kritischen Situationen Stabilisierungsmaßnahmen vorschlägt. Dem Verband zufolge ließe sich das vorhandene Netz auf diese Weise besser nutzen. Im Ergebnis würden weniger zusätzliche Leitungsstrassen benötigt. Dies spare Kosten und schone die Umwelt. Ausgerüstet mit entsprechenden IT-Systemen könnten sich künftig intelligente Stromnetze verwirklichen lassen, die auch als „Smart Grids“ bezeichnet werden.

Versorgungszuverlässigkeit und Spannungsqualität seien für die Industrie in Deutschland entscheidende Standortfaktoren, mahnt der VDE. So seien viele Produktionen speziell im High-Tech-Bereich auf ein höchstes Qualitätsniveau in der Stromversorgung angewiesen. Dazu zählten die die Chip- und Automobilindustrie sowei die Informations- und Telekommunikationstechnologie, bei der 80 Prozent der auftretenden Datenverluste auf Spannungsprobleme zurückzuführen seien.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Spannungsqualität Standortfaktor Stromnetz Stromversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops