Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wütende Männer lieben schlechte Nachrichten

30.03.2006


Medien können Gefühle regulieren



US-Wissenschaftler von der Ohio State University haben herausgefunden, dass Männer, wenn sie wütend sind, im Gegensatz zu Frauen eher negative Nachrichten lesen. Dies gilt aber nur, wenn eine Aussicht auf Vergeltung besteht. Ergibt sich keine Gelegenheit zum Rückschlag, lesen sowohl Männer als auch Frauen lieber erfreuliche Nachrichten, um ihren Gemütszustand zu beruhigen. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Nachrichtenauswahl nicht nur von den Informationen abhängt. Wir nutzen Nachrichten, um unsere Stimmung zu regulieren", fasst Studienleiterin Silvia Knobloch-Westerwick zusammen.

... mehr zu:
»Aufsichtsperson


Für ihre Studie führten die Wissenschaftler zwei Experimente mit 86 Teilnehmern durch. Im ersten Versuchsaufbau wurden die Studenten vor die unmögliche Aufgabe gestellt, Fotos von verschiedenen Leuten mit jeweils neutralem Gesichtsausdruck einen Gefühlszustand zuzuordnen. Welches Gefühl die Studenten welchem Foto zuordneten, war jedoch völlig irrelevant. "Es war unmöglich, die Personen auf den Bildern mit einem Gefühl in Zusammenhang zu bringen", berichtet Knobloch-Westerwick.

Das eigentliche Experiment begann erst nach dem Foto-Test, indem bei den Teilnehmern wütende beziehungsweise sehr wütende Reaktionen ausgelöst wurden. Eine Aufsichtsperson teilte den Probanden im Anschluss an den Test mit, dass sie 45 oder 85 Prozent der Fotos falsch zugeordnet hätten und dass ihre soziale Kompetenz deshalb als ziemlich schwach oder komplett unbrauchbar eingeschätzt werden müsse. Die Hälfte der Teilnehmer hatte vor diesem überraschenden Feedback die Information erhalten, dass sie die Aufsichtsperson später benoten und eine Empfehlung abgeben sollten, ob er für den Job geeignet sei.

Im zweiten Experiment, das unmittelbar auf das erste folgte, sollten die Teilnehmer ein Online-Magazin bewerten. Die Probanden hatten sechs positive und sechs negative Nachrichten zur Auswahl und wurden aufgefordert, nur die zu lesen, die sie am meisten interessierten. Eine spezielle Software registrierte die Zeit, welche die Teilnehmer pro Artikel aufwendeten. Männer, denen vorher versprochen worden war, dass sie die Aufsichtsperson benoten durften, wählten darauf die negativen Nachrichten aus. Bei Frauen führte die Möglichkeit der Vergeltung dazu, eher positive Nachrichten zu lesen. Wurde den Probanden keine Möglichkeit zur Benotung gegeben, tendierten sowohl Männer als auch Frauen zu positiven Beiträgen.

"Gab es keine Aussicht auf Vergeltung, mussten die Teilnehmer ihre Gefühle nicht steuern. Das heißt, für die Männer gab es keinen Grund, ihre Wut weiter zu schüren und für Frauen keinen Grund, ihrem Ärger entgegen zu wirken", erklärt Knobloch-Westerwick die Ergebnisse. Jens Woelke vom Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Uni Salzburg überraschen die Ergebnisse der US-Kollegen nicht. " Das Thema emotionale Medienwirkung wird von amerikanischen Kollegen schon länger untersucht", berichtet der Kommunikations-Experte im Gespräch mit pressetext. "In einer im Jahr 2000 veröffentlichten Studie haben Zillmann und Knobloch zum Beispiel festgestellt, dass negative Nachrichten auch zu guter Stimmung führen können und umgekehrt."

Die Ergebnisse der neuen US-Studie sollte man jedoch nicht ausschließlich auf biologische Faktoren zurückführen, gibt Woelke zu bedenken. "Dass sich Männer und Frauen in gewissen Situationen unterschiedlich verhalten, liegt wohl eher an sozialen Unterschieden folgend aus der unterschiedlichen beruflichen und privaten Stellung von Männern und Frauen und den hier wirksamen Rollenbildern", so der Wissenschaftler aus Salzburg. Eine wichtige Erkenntnis sei dagegen, dass die Medien nicht nur zur Unterhaltung und Information genutzt werden, sondern auch zur Regulierung von Gefühlen.

Verena Töpper | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu
http://www.kowi.sbg.ac.at

Weitere Berichte zu: Aufsichtsperson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik