Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellencocktail gegen Wirbelsäulenverletzungen

29.03.2006


Zeitpunkt der Transplantation für Erfolg entscheidend



Stammzellen können helfen, einen Teil der Funktion bei Ratten mit Schädigungen der Wirbelsäule wieder herzustellen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Toronto Western Research Institute gekommen. Das Team um Michael Fehlings setzte dafür Stammzellen ein, die aus Mäusegehirnen entnommen worden waren. Sie injizierten den fein abgestimmten Cocktail bestehend aus Wachstumshormonen, entzündungshemmenden Medikamenten und den Zellen Ratten mit zerstörtem Rückgrat. Obwohl Tiere, die den Cocktail nicht erhielten, zwei Wochen nach der Verletzung einen Teil der Funktion ihrer hinteren Gliedmaßen wiedererlangten, waren sie extrem unkoordiniert. Die Behandlung mit den Stammzellen verbesserte die Funktion der Gliedmaßen, konnte sie aber nicht vollständig wieder herstellen. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Journal of Neuroscience veröffentlicht.



Es zeigte sich, dass die spezielle Mischung aus Wachstumshormonen und entzündungshemmenden Bestandteilen die transplantierten Zellen nach der Injektion in die Wirbelsäulen beim Überleben unterstützte. Die Wissenschafter kennzeichneten die Zellen mit fluoreszierenden Markern, damit sie wieder erkennbar waren. Insgesamt überlebte rund ein Drittel der transplantierten neuralen Stammzellen. 80 Prozent dieser Zellen entwickelten sich zu Oligodendrozyten, eine Zellenart, die die Nervenfunktion unterstützt. Laut Fehlings ist diese hohe Umwandlungsrate entscheidend, da die Oligodendrozyten Myelin herstellen können, jene isolierende Schicht rund um die Nervenfasern, die hilft Signale an das Gehirn zu übertragen. Die Myelinproduktion wird durch eine Verletzung der Wirbelsäule unterbrochen.

Die Ratten, die mit Stammzellen behandelt wurden, wiesen eine bessere Koordination ihrer Gliedmaßen auf als jene, die nur Wachstumshormone und entzündungshemmende Medikamente oder keine Behandlung erhielten. 30 Prozent der transplantierten Zellen überlebten, wenn der Eingriff zwei bis drei Wochen nach der Verletzung der Wirbelsäule stattfand. Dieser Wert sank auf 5 Prozent, wenn die Transplantation zwischen sechs und acht Wochen nach der Verletzung stattfand. Fehlings nimmt an, dass die im Laufe der Zeit stattfindende Vernarbung der Wunde den Erfolg der Behandlung beeinträchtigen kann. Den für diese Studie verwendeten Ratten wurde eine Schädigung des Rückenmarks zugefügt, die ungefähr jener entspricht, die ein Mensch bei einem Autounfall erleiden kann.

Phillip Popovich von der Ohio State University erklärte gegenüber New Scienstist, dass dieser spezielle Cocktail eine entscheidende Rolle bei Behandlungsansätzen mit Stammzellen spielen könnte. Er ist jedoch nur vorsichtig optimistisch, da diese Ansatz beim Menschen aufgrund seiner Komplexität schwierig einzusetzen sein könnte. "Den Patienten wird nicht einfach eine Tablette oder eine Injektion verabreicht werden können." Allein in Amerika erleiden jährlich rund 8.000 Menschen vor allem bei Verkehrsunfällen Verletzungen der Wirbelsäule.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uhnresearch.ca/institutes/twri
http://www.jneurosci.org

Weitere Berichte zu: Gliedmaßen Stammzelle Wirbelsäule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics