Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frau und Auto: Babyboomer schlagen Generation @

24.03.2006


Kompetenzzentrum "Frau und Auto" der Hochschule Niederrhein verglich die Wachstumschancen der Autobranche in sechs weiblichen Altersklassen



Die weiblichen Käufer sind für die Autobranche der Wachstumsmarkt schlechthin. Hat bereits jetzt fast jedes dritte Auto eine Frau als Besitzerin, so wird in wenigen Jahren ihr Anteil auf bis zu 50 Prozent steigen. Berufstätig, allein lebend und immer mobiler - das trifft auf immer mehr Frauen zu. Von welchen Altersklassen und welchen Modellwünschen gehen aber die stärksten Impulse aus? Das untersuchten 25 Studierende des Marketing-Seminars von Professorin Doris Kortus-Schultes im Kompetenzzentrum "Frau und Auto" der Hochschule Niederrhein. Auf der Basis von Führerschein- und Halterquoten sowie gesellschaftlicher Entwicklungen ergaben sich für alle sechs Altersgruppen spezielle Empfehlungen. Besondere Wachstumschancen werden der Gruppe der "Babyboomer" und der "Generation Golf" eingeräumt, aber auch die "Generation @" und die "Generation Silber" seien nicht zu unterschätzen, so die Studierenden und die Projektleiterin.



Die geburtenstarken Jahrgänge der "Baby-Boomer", die Frauen zwischen 40 und 49 Jahren, treten in eine neue Lebensphase, denn nach der Nestbauphase sind die Kinder jetzt weitgehend flügge. Lang gehegte Wünsche nach "etwas Schickerem" können nun realisiert werden. "Das Mamma-Mobil wird getauscht in ein Me-Mobil", bringt es Prof. Dr. Kortus-Schultes auf den Punkt. Der Geländewagen oder das Cabrio muss kein Traum mehr bleiben, denn auch vom Ausgabepotenzial sind diese Frauen für Hersteller und Händler besonders attraktiv.

Sowohl in der Führerscheinquote wie beim Einkommen stehen ihnen die Frauen aus der "Generation Golf" kaum nach. Die 30- bis 39-Jährigen sind quasi mit dem Auto aufgewachsen und in einer Lebensphase mit überdurchschnittlichem Verdienst angekommen. Vor allem wird ihre Altersgruppe von der vorgelagerten, der "Generation @", in den nächsten Jahren gut "aufgefüllt", fanden die Studenten heraus. Diese 17- bis 29jährigen Frauen sind als Käufer eine besondere Zielgruppe. "Untersuchungen zeigen, dass der erste eigene Wagen und die damit verbundenen Erlebnisse aus der Jugend das ganze weitere Autofahrerleben prägen", stellt Professorin Kortus-Schultes fest. Um sie sollte sich die Branche besonders bemühen. Besonders beliebt bei dieser Altersgruppe sind französische Autos, weil sie serienmäßig Extras haben wie elektrische Fensterheber und Zentralverriegelung und über ein gutes Image verfügen. "Sie stehen im Ruf, mehr auf weibliche Wünsche einzugehen als deutsche Hersteller", so ein Student.

Nicht vernachlässigt werden sollten aber auch die über 70-Jährigen, die "Generation Silber". Denn sie können heute länger Auto fahren als früher - Star-Operationen ermöglichen ein gutes Sehen bis ins hohe Alter - und können auf Erspartes "auf der hohen Kante" zurückgreifen. Die Führerscheinquote wird in dieser Altersklasse in den nächsten Jahren stark anwachsen.

Kontakt: Prof. Dr. Doris Kortus-Schultes,
Tel. 02161-186-6327 oder 0212-331800

Rudolf Haupt M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/
http://www.frau-und-auto.hsnr.de

Weitere Berichte zu: Altersgruppe Führerscheinquote Professorin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte