Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Singapur weltweit günstigster Investitionsstandort / Deutschland unter Kostengesichtspunkten immer noch Schlusslicht

22.03.2006


Singapur ist der kostengünstigste Geschäftsstandort unter neun wichtigen Industrieländern. Zu diesem Schluss kommt die neue Ausgabe der alle zwei Jahre durchgeführten KPMG-Standortstudie Competitive Alternatives. So sind in dem asiatischen Land die Kosten für die Gründung und Unterhaltung eines Unternehmens um über 20 Prozent günstiger als in den USA, die in der Untersuchung zum Maßstab genommen werden. Die unter Kostengesichtspunkten attraktivsten Standorte in Europa sind Frankreich und die Niederlande (4,4 bzw. 4,3 Prozent günstiger als USA). Teuerster Standort im Neun-Länder-Vergleich bleibt Deutschland: hier hat ein Unternehmen 2006 im Schnitt um 7,4 Prozent höhere Kosten als in den USA. Vor zwei Jahren betrug der Unterschied allerdings noch 13,9 Prozent.


Die Studie Competitive Alternatives erfasst 27 zentrale Kostenfaktoren, die für die Geschäftstätigkeit in den Industrieländern anfallen, darunter Arbeitskräfte, Zusatzleistungen, Geschäftsstrukturen, Steuern und Versorgungseinrichtungen. Die Ausgabe 2006 der Studie enthält eine umfassende Analyse von 128 Städten in neun Ländern - Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, USA, Kanada, Japan und Singapur. Verglichen wurden die Kosten nach Steuern für die Gründung und Führung von 17 verschiedenen Unternehmensarten über einen Planungszeitraum von zehn Jahren.

"Um den besten Standort für eine Geschäftstätigkeit auszuwählen, muss man zahlreiche Faktoren berücksichtigen, darunter Geschäftskosten, Marktumgebung, Personalkosten und Aspekte des Lebensstandards", so Andreas Dressler, Leiter des Bereichs Global Location and Expansion Services bei KPMG Deutschland. "Diese Studie liefert umfassende Angaben für einen Vergleich der Geschäftskosten und enthält Informationen für Unternehmen, die sich bei der Ansiedlung internationaler Geschäftsstrukturen einen Kostenvorteil sichern wollen. Die Studie berücksichtigt aber nicht Faktoren wie zum Beispiel Qualität der Infrastruktur, Produktivität oder das Ausbildungsniveau, die für eine Investitionsentscheidung natürlich auch von Bedeutung sind."


In der folgenden Tabelle ist die Rangfolge der Länder zusammen mit den jeweiligen Kostenindizes aufgeführt. Der als Maßstab angelegte Kostenindex (USA = 100) entsteht wiederum aus dem Durchschnitt neun repräsentativ ausgewählter US-amerikanischer Städte.

Rang Land Kostenindex

1. Singapur 77,7
2. Kanada 94,5
3. Frankreich 95,6
4. Niederlande 95,7
5. Italien 97,8
6. Großbritannien 98,1
7. USA 100,0
8. Japan 106,9
9. Deutschland 107,4

Städteranking: New York und Frankfurt am teuersten

Unter den internationalen Städten ist Singapur am kostengünstigsten, gefolgt von Montreal, Atlanta, Toronto, Tampa und Amsterdam. Die Stadt mit den höchsten Geschäftskosten ist New York, gefolgt von Frankfurt, London und San Jose. Unter den Städten mittlerer bis kleiner Größe rangieren Sherbrooke (Kanada) für Nordamerika sowie Montpellier (Frankreich) für Europa auf Rang 1.

Der Studie zufolge machen die Arbeitskosten zumeist den größten Anteil an den standortbezogenen Kosten aus, sowohl im Bereich der Fertigung als auch in anderen Sektoren. An zweiter Stelle stehen die Kosten für Infrastruktur, die sich im Fertigungsbereich auf 10 bis 22 Prozent belaufen und in anderen Sektoren 4 bis 13 Prozent betragen. Ein weiterer wichtiger Faktor sind die Steuern, die 3 bis 13 Prozent aller standortbezogenen Kosten ausmachen.

Die KPMG-Analyse basiert auf Kostendaten, die von Juli 2005 bis Januar 2006 gesammelt wurden. Der Berechnung der Steuerlast wurden die am 1. Januar 2006 geltenden Steuersätze zugrunde gelegt. Detaillierte Informationen finden sich unter www.competitivealternatives.com.

Marita Reuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.competitivealternatives.com
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie