Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Singapur weltweit günstigster Investitionsstandort / Deutschland unter Kostengesichtspunkten immer noch Schlusslicht

22.03.2006


Singapur ist der kostengünstigste Geschäftsstandort unter neun wichtigen Industrieländern. Zu diesem Schluss kommt die neue Ausgabe der alle zwei Jahre durchgeführten KPMG-Standortstudie Competitive Alternatives. So sind in dem asiatischen Land die Kosten für die Gründung und Unterhaltung eines Unternehmens um über 20 Prozent günstiger als in den USA, die in der Untersuchung zum Maßstab genommen werden. Die unter Kostengesichtspunkten attraktivsten Standorte in Europa sind Frankreich und die Niederlande (4,4 bzw. 4,3 Prozent günstiger als USA). Teuerster Standort im Neun-Länder-Vergleich bleibt Deutschland: hier hat ein Unternehmen 2006 im Schnitt um 7,4 Prozent höhere Kosten als in den USA. Vor zwei Jahren betrug der Unterschied allerdings noch 13,9 Prozent.


Die Studie Competitive Alternatives erfasst 27 zentrale Kostenfaktoren, die für die Geschäftstätigkeit in den Industrieländern anfallen, darunter Arbeitskräfte, Zusatzleistungen, Geschäftsstrukturen, Steuern und Versorgungseinrichtungen. Die Ausgabe 2006 der Studie enthält eine umfassende Analyse von 128 Städten in neun Ländern - Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, USA, Kanada, Japan und Singapur. Verglichen wurden die Kosten nach Steuern für die Gründung und Führung von 17 verschiedenen Unternehmensarten über einen Planungszeitraum von zehn Jahren.

"Um den besten Standort für eine Geschäftstätigkeit auszuwählen, muss man zahlreiche Faktoren berücksichtigen, darunter Geschäftskosten, Marktumgebung, Personalkosten und Aspekte des Lebensstandards", so Andreas Dressler, Leiter des Bereichs Global Location and Expansion Services bei KPMG Deutschland. "Diese Studie liefert umfassende Angaben für einen Vergleich der Geschäftskosten und enthält Informationen für Unternehmen, die sich bei der Ansiedlung internationaler Geschäftsstrukturen einen Kostenvorteil sichern wollen. Die Studie berücksichtigt aber nicht Faktoren wie zum Beispiel Qualität der Infrastruktur, Produktivität oder das Ausbildungsniveau, die für eine Investitionsentscheidung natürlich auch von Bedeutung sind."


In der folgenden Tabelle ist die Rangfolge der Länder zusammen mit den jeweiligen Kostenindizes aufgeführt. Der als Maßstab angelegte Kostenindex (USA = 100) entsteht wiederum aus dem Durchschnitt neun repräsentativ ausgewählter US-amerikanischer Städte.

Rang Land Kostenindex

1. Singapur 77,7
2. Kanada 94,5
3. Frankreich 95,6
4. Niederlande 95,7
5. Italien 97,8
6. Großbritannien 98,1
7. USA 100,0
8. Japan 106,9
9. Deutschland 107,4

Städteranking: New York und Frankfurt am teuersten

Unter den internationalen Städten ist Singapur am kostengünstigsten, gefolgt von Montreal, Atlanta, Toronto, Tampa und Amsterdam. Die Stadt mit den höchsten Geschäftskosten ist New York, gefolgt von Frankfurt, London und San Jose. Unter den Städten mittlerer bis kleiner Größe rangieren Sherbrooke (Kanada) für Nordamerika sowie Montpellier (Frankreich) für Europa auf Rang 1.

Der Studie zufolge machen die Arbeitskosten zumeist den größten Anteil an den standortbezogenen Kosten aus, sowohl im Bereich der Fertigung als auch in anderen Sektoren. An zweiter Stelle stehen die Kosten für Infrastruktur, die sich im Fertigungsbereich auf 10 bis 22 Prozent belaufen und in anderen Sektoren 4 bis 13 Prozent betragen. Ein weiterer wichtiger Faktor sind die Steuern, die 3 bis 13 Prozent aller standortbezogenen Kosten ausmachen.

Die KPMG-Analyse basiert auf Kostendaten, die von Juli 2005 bis Januar 2006 gesammelt wurden. Der Berechnung der Steuerlast wurden die am 1. Januar 2006 geltenden Steuersätze zugrunde gelegt. Detaillierte Informationen finden sich unter www.competitivealternatives.com.

Marita Reuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.competitivealternatives.com
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie