Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Umbau der Bundesagentur für Arbeit: Effizienz steigt, aber Konflikte bei Vermittlungsstrategie

21.03.2006


Die Organisationsreform bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat wichtige Abläufe in der täglichen Arbeit der Arbeitsagenturen effizienter gemacht. Davon profitieren Arbeitsuchende ebenso wie die Vermittlungskräfte. Gleichzeitig haben sich bei der Vermittlungsstrategie der BA aber traditionelle Zielkonflikte durch die Reform verschärft. Weil die Agenturen insgesamt stärker auf Effizienz setzen müssen, tritt ein "Dilemma zwischen Wirtschaftlichkeit und sozialem Auftrag zu Tage". Besonders deutlich wird das Spannungsverhältnis bei der Frage, auf welche Gruppen von Arbeitsuchenden die BA ihre Angebote konzentrieren soll. Zu diesem Schluss kommt Dr. Volker Hielscher vom Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft (iso) in einem Beitrag in der aktuellen Ausgabe der WSI-Mitteilungen.* Das iso untersucht im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales den Umbau der BA. Das Projekt ist Teil der umfassenden Evaluierung der Hartz-Gesetze.



Auf Grundlage von rund 200 Interviews mit Beschäftigten und Führungskräften in Arbeitsagenturen, Regionaldirektionen und der Nürnberger Zentrale zieht der Forscher ein differenziertes Zwischenfazit des Umbaus: Positiv wirken Veränderungen wie das neu geschaffene "Kundenzentrum", das störungsfreie Beratungsgespräche möglich macht. Die Vermittlungsfachkräfte können nur noch mit Termin besucht und nicht mehr direkt angerufen werden, Standardanfragen übernimmt ein telefonisches Service-Center oder der Empfang in der Arbeitsagentur. Dagegen ist der Zuwachs an Eigenverantwortung und Flexibilität bei der Vermittlungsarbeit, den viele Mitarbeiter der BA erhofft hatten, ausgeblieben. Standardisierte "Handlungsprogramme" setzen enge Rahmen.



Zwiespältig bewertet der Forscher auch die von betriebswirtschaftlichen Effizienzvorgaben beeinflusste Strategie, sich bei den Vermittlungsanstrengungen besonders auf jene Arbeitsuchende und Unternehmen zu konzentrieren, bei denen ein rascher Erfolg möglich erscheint. So würden auf Unternehmensseite vor allem größere Firmen mit hohem Personalumsatz angesprochen. Bei den Arbeitsuchenden konzentrierten sich die Angebote auf "das mittlere Kundensegment". So genannte "Betreuungskunden", die einen besonders hohen Beratungs- und Qualifizierungsbedarf haben, könnten die Vermittlungsfachkräfte dagegen weniger stark berücksichtigen, resümiert Hielscher: "Faktisch werden Betreuungskunden, für die noch im Bericht der `Hartz-Kommission´ die intensivste Unterstützung vorgesehen war, in Nicht-Betreuungskunden verwandelt."

*Volker Hielscher: Reorganisation der Bundesagentur für Arbeit: "Moderner Dienstleister" für wen? In: WSI-Mitteilungen 3/2006

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/pdf/impuls_2006_06_6.pdf

Weitere Berichte zu: Arbeitsagentur Bundesagentur Effizienz Vermittlungsstrategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Call for Papers – ICNFT 2018, 5th International Conference on New Forming Technology

16.08.2017 | Event News

Sustainability is the business model of tomorrow

04.08.2017 | Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie