Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsorientierte Vergütung im öffentlichen Dienst bringt kaum Motivationsanreize

21.03.2006


Öffentliche Haushalte müssen nach Einschätzung der Bertelsmann Stiftung ab dem 1. Januar 2007 mit Mehrbelastungen rechnen



Die im neuen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) ab 1. Januar 2007 vorgesehene leistungsorientierte Vergütung wird nach einer Studie der Bertelsmann Stiftung nicht wie vorgesehen kostenneutral umgesetzt werden können. Zudem dürfte sie nicht zu der beabsichtigten Motivationssteigerung der Beschäftigten führen. Dies ist das Ergebnis eines internationalen Vergleichs, in den die Vergütungssysteme von Großbritannien, Dänemark und Ungarn einbezogen wurden. Nach Auffassung der Bertelsmann Stiftung ist es erstaunlich, dass diese Problematik bei den aktuellen Tarifauseinandersetzungen keine Rolle spielt.



Der neue Tarifvertrag sieht ab dem kommenden Jahr die leistungsorientierte Vergü­tung von einem Prozent des Endgehaltes bei den Beschäftigten vor. Zudem soll die Umsetzung kostenneutral, also ohne zusätzliche Belastungen der ohnehin hoch ver­schuldeten Haushalte durchgeführt werden. Bei einer in Vollzeit beschäftigten Erzie­herin in einer Kindertagesstätte würde diese Leistungsvariable mit rund 300 € brutto im Jahr zu Buche schlagen.

Der internationale Vergleich der Bertelsmann Stiftung zeigt jedoch, dass ein Leis­tungsbestandteil von lediglich einem Prozent des bestehenden Gehalts kaum ausreicht, um positive Motivationsanreize für die Mitarbeiter zu schaffen. Das Beispiel Großbritannien zeige, dass mindestens fünf Prozent der Vergütung leis­tungsorientiert bemessen sein sollten, um dieses Ziel zu erreichen. In Ungarn wür­den sogar bis zu 20 Prozent des Gehalts als Leistungszulage gezahlt. Selbst die in Deutschland mittelfristig angestrebte Obergrenze von vier Prozent würde weit hinter dem europäischen Standard zurückbleiben.

Die Studie zeigt auch, dass die Reform einer leistungsgerechten Vergütung in kei­nem der untersuchten Länder kostenneutral umgesetzt werden konnte. Für teilweise steigende Löhne und Gehälter sowie flankierende Schulungsmaßnahmen würden zusätzliche finanzielle Ressourcen benötigt.

Ohnehin könne eine leistungsorientierte Vergütung allein die Motivation der Mitar­beiter nur bedingt steigern. Notwendig sei ein umfassender Ansatz, der neben mo­netären vor allem immaterielle Anreize beinhalte. Dazu gehörten eine attraktive Ar­beitskultur, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie individuelle Entwicklungs­möglichkeiten.

Über die Bertelsmann Stiftung:

Die Bertelsmann Stiftung versteht sich als Förderin des Wandels für eine zukunftsfähige Ge­sellschaft. Sie will Reformen in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit sowie Internationale Verständigung voranbringen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG. In ihrer Projektarbeit ist die Stiftung unabhängig vom Unternehmen und parteipolitisch neutral.

Rückfragen an: Oliver Haubner, Telefon: 0 52 41 / 81-81 119
E-Mail: Oliver.Haubner@bertelsmann.de

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik