Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsorientierte Vergütung im öffentlichen Dienst bringt kaum Motivationsanreize

21.03.2006


Öffentliche Haushalte müssen nach Einschätzung der Bertelsmann Stiftung ab dem 1. Januar 2007 mit Mehrbelastungen rechnen



Die im neuen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) ab 1. Januar 2007 vorgesehene leistungsorientierte Vergütung wird nach einer Studie der Bertelsmann Stiftung nicht wie vorgesehen kostenneutral umgesetzt werden können. Zudem dürfte sie nicht zu der beabsichtigten Motivationssteigerung der Beschäftigten führen. Dies ist das Ergebnis eines internationalen Vergleichs, in den die Vergütungssysteme von Großbritannien, Dänemark und Ungarn einbezogen wurden. Nach Auffassung der Bertelsmann Stiftung ist es erstaunlich, dass diese Problematik bei den aktuellen Tarifauseinandersetzungen keine Rolle spielt.



Der neue Tarifvertrag sieht ab dem kommenden Jahr die leistungsorientierte Vergü­tung von einem Prozent des Endgehaltes bei den Beschäftigten vor. Zudem soll die Umsetzung kostenneutral, also ohne zusätzliche Belastungen der ohnehin hoch ver­schuldeten Haushalte durchgeführt werden. Bei einer in Vollzeit beschäftigten Erzie­herin in einer Kindertagesstätte würde diese Leistungsvariable mit rund 300 € brutto im Jahr zu Buche schlagen.

Der internationale Vergleich der Bertelsmann Stiftung zeigt jedoch, dass ein Leis­tungsbestandteil von lediglich einem Prozent des bestehenden Gehalts kaum ausreicht, um positive Motivationsanreize für die Mitarbeiter zu schaffen. Das Beispiel Großbritannien zeige, dass mindestens fünf Prozent der Vergütung leis­tungsorientiert bemessen sein sollten, um dieses Ziel zu erreichen. In Ungarn wür­den sogar bis zu 20 Prozent des Gehalts als Leistungszulage gezahlt. Selbst die in Deutschland mittelfristig angestrebte Obergrenze von vier Prozent würde weit hinter dem europäischen Standard zurückbleiben.

Die Studie zeigt auch, dass die Reform einer leistungsgerechten Vergütung in kei­nem der untersuchten Länder kostenneutral umgesetzt werden konnte. Für teilweise steigende Löhne und Gehälter sowie flankierende Schulungsmaßnahmen würden zusätzliche finanzielle Ressourcen benötigt.

Ohnehin könne eine leistungsorientierte Vergütung allein die Motivation der Mitar­beiter nur bedingt steigern. Notwendig sei ein umfassender Ansatz, der neben mo­netären vor allem immaterielle Anreize beinhalte. Dazu gehörten eine attraktive Ar­beitskultur, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie individuelle Entwicklungs­möglichkeiten.

Über die Bertelsmann Stiftung:

Die Bertelsmann Stiftung versteht sich als Förderin des Wandels für eine zukunftsfähige Ge­sellschaft. Sie will Reformen in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit sowie Internationale Verständigung voranbringen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG. In ihrer Projektarbeit ist die Stiftung unabhängig vom Unternehmen und parteipolitisch neutral.

Rückfragen an: Oliver Haubner, Telefon: 0 52 41 / 81-81 119
E-Mail: Oliver.Haubner@bertelsmann.de

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie