Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Stimmung bei den CeBIT-Ausstellern

15.03.2006


 Investitionsbereitschaft der Geschäfts- und Privatkunden steigt


 Messeverlauf bestätigt den Aufwärtstrend der ITK-Branche


Die Aussteller der CeBIT 2006 sind mit dem Verlauf der Messe sehr zufrieden. Das ergab eine Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) unter den Ausstellern. „Die gute Stimmung war in den Messehallen mit den Händen zu greifen“, sagte BITKOM-Präsidiumsmitglied Harald Stöber. „Hardware-Hersteller, Software-Anbieter und Telkos haben sich mit Neuigkeiten gegenseitig überboten. Das hat der Messe einen kräftigen Schub gegeben.“ Positiv bewerteten die Aussteller zudem die neuen Themenschwerpunkte RFID, Verkehrstelematik oder E-Health sowie die einzigartige Internationalität der CeBIT.

„Die professionellen Anwender sind mit einer hohen Investitionsbereitschaft auf die Messe gekommen“, sagte Stöber. Im Vordergrund stehen jetzt wieder verstärkt größere IT-Projekte, die den Unternehmen neue Geschäftsfelder erschließen. Insbesondere der Mittelstand investiert in moderne IT-Systeme, um seine Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Das Mittelstandsforum in der Halle 5 verzeichnete einen Besucherzuwachs von rund 30 Prozent. Etwa ein Fünftel der Besucher des Forums kam aus dem Ausland.


Der Messeverlauf bestätigt den Aufwärtstrend der ITK-Branche. Der BITKOM rechnet im Jahr 2006 mit einem Umsatzzuwachs des ITK-Gesamtmarktes in Deutschland um 2,4 Prozent auf 137,4 Milliarden Euro. In der deutschen ITK-Branche arbeiten aktuell rund 750.000 Menschen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hat die ITK-Wirtschaft bei wichtigen gesamtwirtschaftlichen Indikatoren wie der Wertschöpfung inzwischen klassische Branchen wie die Automobilindustrie und den Maschinenbau überholt. Erneut waren wieder viele Minister, Staatssekretäre und Spitzenbeamte auf einer CeBIT. „Sie informieren sich hier nicht nur über die neuesten Hightech-Trends, sondern nutzen die Messe zur Planung konkreter E-Government-Projekte“, sagte Stöber.

Wachstumsmotor der ITK-Branche ist derzeit die Informationstechnik mit einem Anstieg von 3,4 Prozent auf 70,5 Milliarden Euro. „Rund 80 Prozent davon entfallen auf Business-Kunden, die auf der CeBIT nach geeigneten Lösungen für ihr Unternehmen suchen“, sagte Stöber. Dazu zählen Business Intelligence, Business Process Outsourcing oder Kundenmanagement. Der Breitbandboom gewinnt in Deutschland weiter an Dynamik, und zwar durch komfortable und innovative Anwendungen für Privat- und Geschäftskunden. Großes Interesse fanden auf der Messe auch neue Handys und digitale Consumer Electronics. Mit einem Wachstum von 13 Prozent auf 13,7 Milliarden Euro im Jahr 2006 gehört die Unterhaltungselektronik zu den Markttreibern. Hoch auflösendes Fernsehen, das digital vernetzte Haus oder mobiles Entertainment waren wichtige Themen.

Um die Stellung der CeBIT als weltweite Leitmesse der Hightech-Industrie zu festigen, empfiehlt der BITKOM, weiterhin Zukunftstrends frühzeitig aufzunehmen. „Dazu zählen nicht nur die digitale Consumer Electronics, sondern auch innovative Telematiksysteme in der Logistik, im Gesundheitswesen oder in der Bildung“, sagte Stöber. „Die Konvergenz der Technologien und Märkte gewinnt an Fahrt. Diese Entwicklung muss die CeBIT abbilden.“ Dabei müsse die Veranstaltung ihren Charakter als Fachbesuchermesse weiter stärken. Stöber: „Die CeBIT ist eine ausgezeichnete Plattform, um den Dialog zwischen Anbietern, Fachbesuchern und Händlern zu intensivieren.“

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. vertritt mehr als 1.000 Unternehmen, davon 750 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Geräte-Hersteller, Anbieter von Software, IT-Services, Telekommunikationsdiensten und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: Business Vision Consumer ITK-Branche Messeverlauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise