Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinere Babys sind eher Misshandlungen ausgesetzt

15.03.2006


Diese Kinder sollen elterliche Feindseligkeiten eher auslösen



Babys, die zu früh auf die Welt gekommen sind und über ein geringes Geburtsgewicht verfügen, werden laut einer Studie der University of Warwick eher misshandelt oder vernachlässigt. Diese Forschungsergebnisse basieren auf den Daten von fast 120.000 zwischen 1983 und 2001 geborenen Kindern, die in das in England und Wales geführte Kinderschutzregister eingetragen wurden. Die Ursachen für dieses Verhalten gegenüber den Kindern sind noch nicht erforscht. Die Wissenschafter halten es jedoch für möglich, dass kleinere Kinder eine größere elterliche Feindseeligkeit auslösen könnten. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of Epidemiology and Community Health veröffentlicht.

... mehr zu:
»Fötus »Geburtsgewicht


Kinder werden in dieses Schutzprogramm aufgenommen, wenn sie bereits körperlich und/oder emotional misshandelt oder vernachlässigt wurden. Das Register kann auch Kinder enthalten, die nicht sexuell misshandelt wurden, die aber in einem Haushalt mit einem bekannten Sittlichkeitsverbrecher leben. Die aktuelle Studie ergab, dass unabhängig von der Art des Missbrauches, jene Kinder eher in den Listen des Registers zu finden waren, die über ein geringeres Geburtsgewicht verfügten oder früher zur Welt gekommen waren. Die kleinsten Kinder waren mehr als doppelt so wahrscheinlich betroffen wie die größten.

Diese Ergebnisse veränderten sich auch nicht, als die Ergebnisse hinsichtlich des Ausmaßes der Deprivation und des Alters der Mutter bei der Geburt angepasst wurden. Beide Faktoren beeinflussen die Dauer der Schwangerschaft und das Geburtsgewicht. Die Wissenschafter räumen laut BBC ein, dass diese Studie nicht darauf ausgelegt war, nach dem schließlich entdeckten Zusammenhang zu suchen. Sie führen jedoch eine Reihe möglicher Ursachen für diesen Zusammenhang an. Sie meinen, dass verfrüht auf die Welt gekommene Kinder oder Kinder mit einem schlechten Wachstum als Fötus über Charakteristiken verfügen könnten, die sie für einen Missbrauch anfälliger machen.

Vorzeitige Geburten und ein geringes Geburtsgewicht hängen mit einem erhöhten Risiko einer ganzen Reihe von Gesundheitsproblemen zusammen. Die Hinweise auf Verhaltensstörungen wie Depressionen mehren sich ebenfalls. Das Team um Nick Spencer geht davon aus, dass die Kinder daher weniger leicht zu versorgen sind oder weniger reagieren. Die frühe Trennung von Eltern und Kindern könne zwar einen Einfluss auf die gegenseitige Bindung haben, sei jedoch wohl nur in extremen Fällen von großer Bedeutung. Die Forscher gehen vielmehr davon aus, dass Mütter, die ihr Kind eher missbrauchen ebenfalls eher dazu neigen ein Kind zu haben, dass nicht wie andere gedeiht. Aus diesem Grund sollten Strategien und Interventionen, die einen Missbrauch von Kindern verhindern, den Zusammenhang zwischen eingeschränktem Wachstum des Fötus und einer kurzen Schwangerschaftsdauer berücksichtigen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www2.warwick.ac.uk
http://jech.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: Fötus Geburtsgewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie