Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruf nach Modernisierung kurbelt Markt für elektronische Fahrzeugsysteme an

09.03.2006


Partnerschaften zwischen internationalen Konzernen und lokalen Unternehmen sind das Gebot der Stunde



Die hohe Zahl an zivilen Opfern und die zunehmende Bedeutung der Truppensicherheit bei militärischen Einsätzen hat die Streitkräfte der Europäischen Union und der NATO dazu veranlasst, verstärkt in die neuesten Technologien elektronischer Fahrzeugsysteme - so genannter Vectronics - zu investieren. Dabei spielen besonders die "Situational Awareness Tools" in Militärfahrzeugen eine wichtige Rolle, die speziell in kleinen Truppeneinsätzen die Übersicht über die gegebene Situation ermöglichen.



Eine Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan hat ergeben, dass die Nachfrage nach Vectronics den europäischen Markt für Bodensysteme ankurbeln wird. Die Ausgaben in diesem Marktsegment sollen zwischen 2005 und 2014 etwa 5,5 Milliarden US-Dollar betragen.

Der Ruf, die europäischen Landstreitkräfte zu modernisieren, war noch nie so deutlich wie heute. Damit verbunden ist die Forderung, vernetzte Operationssysteme einzusetzen, die Lageinformationen zu einem vereinheitlichten Kommando zusammenführen sollen: "Battle Management Systeme werden zum Schlüsselfaktor, um die Streitkräfte miteinander zu verbinden. Das fördert einen schnellen Informationsfluss und unterstützt das Konzept der netzwerkzentrierten Kriegsführung (Network Centric Warfare,NCW)," erläutert Christopher M. Dabrowski, Aerospace and Defence Analyst bei Frost & Sullivan.

Europas Markt konsolidiert sich

Da sich der europäische Markt für Verteidigungssysteme noch in der Konsolidierungsphase befindet, rechnet Dabrowski für den Zeitraum von 2005 bis 2014 mit niedrigen Beschaffungszahlen und erwartet deshalb einen verstärkten Konkurrenzkampf. "Marktteilnehmer, denen es gelingt, auf dem Sektor der Battle Management Systeme eine führende Position zu besetzen, werden am besten in der Lage sein, marktübergreifende Lösungen anzubieten."

Ein weiteres Problem für den Markt für elektronische Fahrzeugsysteme liegt darin, dass viele Regierungen das Know-how - gerade bezüglich ihrer Verteidigung - weitestgehend im eigenen Land behalten wollen. Deshalb ziehen sie weniger attraktive Angebote von lokalen Herstellern den qualitativ besseren Offerten ausländischer Wettbewerber vor. Das wirkt sich auf die Konkurrenzfähigkeit des Produktes aus und treibt gleichzeitig die Kosten für die Verteidigungsministerien künstlich in die Höhe. Eine Tatsache, die interessierte "ausländische" bzw. nicht-europäische Unternehmen bei Investitionsinteresse enorm einschränkt. Häufig liegt in einem solchen Fall die einzige Möglichkeit einer Beteiligung der Unternehmen in Partnerschaften oder der Gründung von Tochterfirmen.

Hersteller müssen ihre Produktpalette ausbauen

Um diese Schwierigkeiten zu überwinden, gilt es, das Sortiment zu erweitern. Beispielsweise stellen die Großen der Verteidigungsindustrie vermehrt hochwertige Produkte und Systemlösungen für die moderne vernetzte Operationsführung bereit. Davon profitieren nicht zuletzt auch Software-Hersteller: sie bieten preiswerte und skalierbare Technologien an und nutzen die Vorteile ihrer umfassenden IT-Sachkenntnisse, um kundenspezifische und preiswerte Softwarelösungen für Battle Management Systeme auf den Markt zu bringen.

"Wirksame Partnerschaften zwischen den Hauptakteuren der Verteidigungsindustrie und regionalen IT-Unternehmen werden aller Wahrscheinlichkeit nach die beste Lösung für Großkunden sein. Sie bieten eine Kombination aus regionaler Software-Expertise und jahrelanger verteidigungspolitischer Erfahrung. Diese Verbindung können sie als preiswertes Paket anbieten," fasst Christopher Dabrowski zusammen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die strategische Analyse der europäischen Bodensysteme ISTARs: elektronische Fahrzeugsysteme (B454-16) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Anna Lay, Corporate Communications (anna.lay@frost.com).

Titel der Analyse: European Land-based ISTARs: Vehicle Electronics Systems, 2005-2014
(B454-16)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Anna Lay
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: anna.lay@frost.com

Anna Lay | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://aerospace.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Analyst Fahrzeugsystem Vectronic Verteidigungsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit