Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruf nach Modernisierung kurbelt Markt für elektronische Fahrzeugsysteme an

09.03.2006


Partnerschaften zwischen internationalen Konzernen und lokalen Unternehmen sind das Gebot der Stunde



Die hohe Zahl an zivilen Opfern und die zunehmende Bedeutung der Truppensicherheit bei militärischen Einsätzen hat die Streitkräfte der Europäischen Union und der NATO dazu veranlasst, verstärkt in die neuesten Technologien elektronischer Fahrzeugsysteme - so genannter Vectronics - zu investieren. Dabei spielen besonders die "Situational Awareness Tools" in Militärfahrzeugen eine wichtige Rolle, die speziell in kleinen Truppeneinsätzen die Übersicht über die gegebene Situation ermöglichen.



Eine Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan hat ergeben, dass die Nachfrage nach Vectronics den europäischen Markt für Bodensysteme ankurbeln wird. Die Ausgaben in diesem Marktsegment sollen zwischen 2005 und 2014 etwa 5,5 Milliarden US-Dollar betragen.

Der Ruf, die europäischen Landstreitkräfte zu modernisieren, war noch nie so deutlich wie heute. Damit verbunden ist die Forderung, vernetzte Operationssysteme einzusetzen, die Lageinformationen zu einem vereinheitlichten Kommando zusammenführen sollen: "Battle Management Systeme werden zum Schlüsselfaktor, um die Streitkräfte miteinander zu verbinden. Das fördert einen schnellen Informationsfluss und unterstützt das Konzept der netzwerkzentrierten Kriegsführung (Network Centric Warfare,NCW)," erläutert Christopher M. Dabrowski, Aerospace and Defence Analyst bei Frost & Sullivan.

Europas Markt konsolidiert sich

Da sich der europäische Markt für Verteidigungssysteme noch in der Konsolidierungsphase befindet, rechnet Dabrowski für den Zeitraum von 2005 bis 2014 mit niedrigen Beschaffungszahlen und erwartet deshalb einen verstärkten Konkurrenzkampf. "Marktteilnehmer, denen es gelingt, auf dem Sektor der Battle Management Systeme eine führende Position zu besetzen, werden am besten in der Lage sein, marktübergreifende Lösungen anzubieten."

Ein weiteres Problem für den Markt für elektronische Fahrzeugsysteme liegt darin, dass viele Regierungen das Know-how - gerade bezüglich ihrer Verteidigung - weitestgehend im eigenen Land behalten wollen. Deshalb ziehen sie weniger attraktive Angebote von lokalen Herstellern den qualitativ besseren Offerten ausländischer Wettbewerber vor. Das wirkt sich auf die Konkurrenzfähigkeit des Produktes aus und treibt gleichzeitig die Kosten für die Verteidigungsministerien künstlich in die Höhe. Eine Tatsache, die interessierte "ausländische" bzw. nicht-europäische Unternehmen bei Investitionsinteresse enorm einschränkt. Häufig liegt in einem solchen Fall die einzige Möglichkeit einer Beteiligung der Unternehmen in Partnerschaften oder der Gründung von Tochterfirmen.

Hersteller müssen ihre Produktpalette ausbauen

Um diese Schwierigkeiten zu überwinden, gilt es, das Sortiment zu erweitern. Beispielsweise stellen die Großen der Verteidigungsindustrie vermehrt hochwertige Produkte und Systemlösungen für die moderne vernetzte Operationsführung bereit. Davon profitieren nicht zuletzt auch Software-Hersteller: sie bieten preiswerte und skalierbare Technologien an und nutzen die Vorteile ihrer umfassenden IT-Sachkenntnisse, um kundenspezifische und preiswerte Softwarelösungen für Battle Management Systeme auf den Markt zu bringen.

"Wirksame Partnerschaften zwischen den Hauptakteuren der Verteidigungsindustrie und regionalen IT-Unternehmen werden aller Wahrscheinlichkeit nach die beste Lösung für Großkunden sein. Sie bieten eine Kombination aus regionaler Software-Expertise und jahrelanger verteidigungspolitischer Erfahrung. Diese Verbindung können sie als preiswertes Paket anbieten," fasst Christopher Dabrowski zusammen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die strategische Analyse der europäischen Bodensysteme ISTARs: elektronische Fahrzeugsysteme (B454-16) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Anna Lay, Corporate Communications (anna.lay@frost.com).

Titel der Analyse: European Land-based ISTARs: Vehicle Electronics Systems, 2005-2014
(B454-16)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Anna Lay
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: anna.lay@frost.com

Anna Lay | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://aerospace.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Analyst Fahrzeugsystem Vectronic Verteidigungsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften