Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruf nach Modernisierung kurbelt Markt für elektronische Fahrzeugsysteme an

09.03.2006


Partnerschaften zwischen internationalen Konzernen und lokalen Unternehmen sind das Gebot der Stunde



Die hohe Zahl an zivilen Opfern und die zunehmende Bedeutung der Truppensicherheit bei militärischen Einsätzen hat die Streitkräfte der Europäischen Union und der NATO dazu veranlasst, verstärkt in die neuesten Technologien elektronischer Fahrzeugsysteme - so genannter Vectronics - zu investieren. Dabei spielen besonders die "Situational Awareness Tools" in Militärfahrzeugen eine wichtige Rolle, die speziell in kleinen Truppeneinsätzen die Übersicht über die gegebene Situation ermöglichen.



Eine Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan hat ergeben, dass die Nachfrage nach Vectronics den europäischen Markt für Bodensysteme ankurbeln wird. Die Ausgaben in diesem Marktsegment sollen zwischen 2005 und 2014 etwa 5,5 Milliarden US-Dollar betragen.

Der Ruf, die europäischen Landstreitkräfte zu modernisieren, war noch nie so deutlich wie heute. Damit verbunden ist die Forderung, vernetzte Operationssysteme einzusetzen, die Lageinformationen zu einem vereinheitlichten Kommando zusammenführen sollen: "Battle Management Systeme werden zum Schlüsselfaktor, um die Streitkräfte miteinander zu verbinden. Das fördert einen schnellen Informationsfluss und unterstützt das Konzept der netzwerkzentrierten Kriegsführung (Network Centric Warfare,NCW)," erläutert Christopher M. Dabrowski, Aerospace and Defence Analyst bei Frost & Sullivan.

Europas Markt konsolidiert sich

Da sich der europäische Markt für Verteidigungssysteme noch in der Konsolidierungsphase befindet, rechnet Dabrowski für den Zeitraum von 2005 bis 2014 mit niedrigen Beschaffungszahlen und erwartet deshalb einen verstärkten Konkurrenzkampf. "Marktteilnehmer, denen es gelingt, auf dem Sektor der Battle Management Systeme eine führende Position zu besetzen, werden am besten in der Lage sein, marktübergreifende Lösungen anzubieten."

Ein weiteres Problem für den Markt für elektronische Fahrzeugsysteme liegt darin, dass viele Regierungen das Know-how - gerade bezüglich ihrer Verteidigung - weitestgehend im eigenen Land behalten wollen. Deshalb ziehen sie weniger attraktive Angebote von lokalen Herstellern den qualitativ besseren Offerten ausländischer Wettbewerber vor. Das wirkt sich auf die Konkurrenzfähigkeit des Produktes aus und treibt gleichzeitig die Kosten für die Verteidigungsministerien künstlich in die Höhe. Eine Tatsache, die interessierte "ausländische" bzw. nicht-europäische Unternehmen bei Investitionsinteresse enorm einschränkt. Häufig liegt in einem solchen Fall die einzige Möglichkeit einer Beteiligung der Unternehmen in Partnerschaften oder der Gründung von Tochterfirmen.

Hersteller müssen ihre Produktpalette ausbauen

Um diese Schwierigkeiten zu überwinden, gilt es, das Sortiment zu erweitern. Beispielsweise stellen die Großen der Verteidigungsindustrie vermehrt hochwertige Produkte und Systemlösungen für die moderne vernetzte Operationsführung bereit. Davon profitieren nicht zuletzt auch Software-Hersteller: sie bieten preiswerte und skalierbare Technologien an und nutzen die Vorteile ihrer umfassenden IT-Sachkenntnisse, um kundenspezifische und preiswerte Softwarelösungen für Battle Management Systeme auf den Markt zu bringen.

"Wirksame Partnerschaften zwischen den Hauptakteuren der Verteidigungsindustrie und regionalen IT-Unternehmen werden aller Wahrscheinlichkeit nach die beste Lösung für Großkunden sein. Sie bieten eine Kombination aus regionaler Software-Expertise und jahrelanger verteidigungspolitischer Erfahrung. Diese Verbindung können sie als preiswertes Paket anbieten," fasst Christopher Dabrowski zusammen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die strategische Analyse der europäischen Bodensysteme ISTARs: elektronische Fahrzeugsysteme (B454-16) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Anna Lay, Corporate Communications (anna.lay@frost.com).

Titel der Analyse: European Land-based ISTARs: Vehicle Electronics Systems, 2005-2014
(B454-16)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Anna Lay
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: anna.lay@frost.com

Anna Lay | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://aerospace.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Analyst Fahrzeugsystem Vectronic Verteidigungsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie