Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACE-Präparate - Der neue Trend bei Europas Vitaminherstellern

07.03.2006


Positive Berichterstattungen in den Medien und ein gestiegenes Gesundheitsbewußtsein bei der Bevölkerung animieren viele europäischen Hersteller von Vitaminpräparaten dazu, verstärkt auf ACE-Präparate zu setzen. ACE-Vitamine sind wichtig für das Immunsystem und den Zellschutz und können ihre Wirkung besonders als Team entfalten. Entsprechend zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan dass der europäische Markt für die Vitamine A,C und E von 394,3 Millionen US-Dollar im Jahr 2004 auf 534,1 Millionen US-Dollar im Jahr 2011 anwachsen wird.



Dabei müssen europäische Marktteilnehmer wachsam bleiben: auch die Konkurrenten in Asien schlafen nicht. Im Gegenteil, sie profitieren von billigeren Arbeitskräften, günstigen Wechselkursen und staatlichen Subventionen. Deshalb können sie die Preise drücken und stellen die europäische Vitaminproduzenten so vor gewisse Schwierigkeiten.



"Obwohl der Markt dank des steigenden Gesundheitsbewusstseins zahlreiche Anwendungsgebiete abdeckt, müssen europäische Vitaminhersteller sich doch im Klaren darüber sein, dass harte, vom Konkurrenzkampf geprägte Zeiten angebrochen sind", beschreibt Frost & Sullivan Analyst Vivek Upreti die Situation. "Dieser Entwicklung muss die Industrie aktiv gegenübertreten und die nötigen Schritte einleiten - ansonsten werden ihre Gewinne sinken."

So leicht allerdings lassen sich die europäischen Vitaminhersteller nicht ausboten, und haben bereits mit neuen preisgünstigen Produktionstechniken reagiert. Ein verbessertes Management soll dafür sorgen, dass günstigere Rohstoffe schnell und effizient zum Ziel gelangen und die Herstellung wirtschaftlich gestaltet wird.

Bürokratische Hürden machen Herstellern das Leben schwer

Indes fordert nicht nur die Konkurrenz aus dem fernen Osten Unternehmen in Europa. Die strengeren Kennzeichnungsrichtlinien der EU stellen die Hersteller von Vitaminpräparaten vor zusätzliche Schwierigkeiten. Seit Juli 2003 müssen sie genaue Kennzeichnungen zu den Inhaltsstoffen machen.

"Laut dieser Gesetzgebung müssen Angaben über Nährwert- oder Kalorienanteil von Lebensmitteln, die als "fettarm" oder "ballaststoffreich" bezeichnet werden, bestimmten Kriterien entsprechen," erklärt Upreti. "Außerdem müssen Lebensmittelhersteller die gemachten Aussagen über gesundheitsförderliche Wirkungen der Vitaminzusätze wissenschaftlich belegen können. Die gesundheitsbezogenen Werbebehauptungen werden dann von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit ("European Food Safety Authority" - EFSA) überprüft. Nur wenn die Angaben den europäischen Kennzeichnungsrichtlinien entsprechen, gibt die Behörde das Produkt frei."

Dieses Prozedere hat Folgen für die Vermarktung: Versprechen über Zusatznutzen bestimmter Lebensmittel müssen Wort halten. Daraus ziehen solche Akteure nutzen, die bereits über zahlreiche positive Forschungsergebnisse verfügen. Schlecht stehen dagegen jene Unternehmen da, deren Produkte wegen unzureichender Auszeichnung und ungesicherter Forschungsergebnisse vom Markt genommen werden müssen.

Prognosen sind optimistisch

All diesen Schwierigkeiten zum Trotz erfährt der Markt für ACE Vitaminpräparate einen steten Zuwachs. Fortschritte im Bereich der Produktionstechnologien haben die Stabilität der empfindlichen ACE-Vitamine verbessert. Das sind gute Vorraussetzungen, um den Nährwert bei der Lebensmittelanreicherung zu erhalten.

Gegenwärtig macht die Tierfutterindustrie den größten Anteil - etwa 57 Prozent - am Markt für ACE-Zusätze aus. Jedoch erwartet Analyst Upreti, dass dieser Anteil zurückgehen wird. Anlass dafür sieht er im schnelleren Wachstum des Vitaminmarktes in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, wobei auch die Nischenbereiche Diät- und Kosmetikprodukte dazu beitragen werden. Gerade in den letztgenannten Sektoren erwartet Upreti die höchsten Zuwachsraten.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für Vitamin A, C und E (B589) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Anna Lay, Corporate Communications (Anna.Lay@frost.com).

Titel der Analyse: European Vitamin A, C and E Markets (B589)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:
Anna Lay
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: Anna.Lay@frost.com

Anna Lay | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: ACE-Präparat Analyst Vitamin Vitaminpräparat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops