Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACE-Präparate - Der neue Trend bei Europas Vitaminherstellern

07.03.2006


Positive Berichterstattungen in den Medien und ein gestiegenes Gesundheitsbewußtsein bei der Bevölkerung animieren viele europäischen Hersteller von Vitaminpräparaten dazu, verstärkt auf ACE-Präparate zu setzen. ACE-Vitamine sind wichtig für das Immunsystem und den Zellschutz und können ihre Wirkung besonders als Team entfalten. Entsprechend zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan dass der europäische Markt für die Vitamine A,C und E von 394,3 Millionen US-Dollar im Jahr 2004 auf 534,1 Millionen US-Dollar im Jahr 2011 anwachsen wird.



Dabei müssen europäische Marktteilnehmer wachsam bleiben: auch die Konkurrenten in Asien schlafen nicht. Im Gegenteil, sie profitieren von billigeren Arbeitskräften, günstigen Wechselkursen und staatlichen Subventionen. Deshalb können sie die Preise drücken und stellen die europäische Vitaminproduzenten so vor gewisse Schwierigkeiten.



"Obwohl der Markt dank des steigenden Gesundheitsbewusstseins zahlreiche Anwendungsgebiete abdeckt, müssen europäische Vitaminhersteller sich doch im Klaren darüber sein, dass harte, vom Konkurrenzkampf geprägte Zeiten angebrochen sind", beschreibt Frost & Sullivan Analyst Vivek Upreti die Situation. "Dieser Entwicklung muss die Industrie aktiv gegenübertreten und die nötigen Schritte einleiten - ansonsten werden ihre Gewinne sinken."

So leicht allerdings lassen sich die europäischen Vitaminhersteller nicht ausboten, und haben bereits mit neuen preisgünstigen Produktionstechniken reagiert. Ein verbessertes Management soll dafür sorgen, dass günstigere Rohstoffe schnell und effizient zum Ziel gelangen und die Herstellung wirtschaftlich gestaltet wird.

Bürokratische Hürden machen Herstellern das Leben schwer

Indes fordert nicht nur die Konkurrenz aus dem fernen Osten Unternehmen in Europa. Die strengeren Kennzeichnungsrichtlinien der EU stellen die Hersteller von Vitaminpräparaten vor zusätzliche Schwierigkeiten. Seit Juli 2003 müssen sie genaue Kennzeichnungen zu den Inhaltsstoffen machen.

"Laut dieser Gesetzgebung müssen Angaben über Nährwert- oder Kalorienanteil von Lebensmitteln, die als "fettarm" oder "ballaststoffreich" bezeichnet werden, bestimmten Kriterien entsprechen," erklärt Upreti. "Außerdem müssen Lebensmittelhersteller die gemachten Aussagen über gesundheitsförderliche Wirkungen der Vitaminzusätze wissenschaftlich belegen können. Die gesundheitsbezogenen Werbebehauptungen werden dann von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit ("European Food Safety Authority" - EFSA) überprüft. Nur wenn die Angaben den europäischen Kennzeichnungsrichtlinien entsprechen, gibt die Behörde das Produkt frei."

Dieses Prozedere hat Folgen für die Vermarktung: Versprechen über Zusatznutzen bestimmter Lebensmittel müssen Wort halten. Daraus ziehen solche Akteure nutzen, die bereits über zahlreiche positive Forschungsergebnisse verfügen. Schlecht stehen dagegen jene Unternehmen da, deren Produkte wegen unzureichender Auszeichnung und ungesicherter Forschungsergebnisse vom Markt genommen werden müssen.

Prognosen sind optimistisch

All diesen Schwierigkeiten zum Trotz erfährt der Markt für ACE Vitaminpräparate einen steten Zuwachs. Fortschritte im Bereich der Produktionstechnologien haben die Stabilität der empfindlichen ACE-Vitamine verbessert. Das sind gute Vorraussetzungen, um den Nährwert bei der Lebensmittelanreicherung zu erhalten.

Gegenwärtig macht die Tierfutterindustrie den größten Anteil - etwa 57 Prozent - am Markt für ACE-Zusätze aus. Jedoch erwartet Analyst Upreti, dass dieser Anteil zurückgehen wird. Anlass dafür sieht er im schnelleren Wachstum des Vitaminmarktes in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, wobei auch die Nischenbereiche Diät- und Kosmetikprodukte dazu beitragen werden. Gerade in den letztgenannten Sektoren erwartet Upreti die höchsten Zuwachsraten.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für Vitamin A, C und E (B589) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Anna Lay, Corporate Communications (Anna.Lay@frost.com).

Titel der Analyse: European Vitamin A, C and E Markets (B589)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:
Anna Lay
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: Anna.Lay@frost.com

Anna Lay | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: ACE-Präparat Analyst Vitamin Vitaminpräparat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften