Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2006 - Flops entwickeln sich zu Tops

07.03.2006

Am 9. März ist es wieder so weit - die weltgrößte Computermesse CeBIT öffnet ihre Türen. Die Aussteller wollen auch 2006 wieder Trends in Sachen Informations- und Kommunikationstechnologie setzen. Gestern noch Flops, heute schon Tops: Immer häufiger entwickeln sich Technologien mit Anlaufschwierigkeiten wie WLAN oder VoIP zu Trends, so die Einschätzung der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting.

Zu den wichtigsten Trends der CeBIT 2005 gehörten neben der Unterhaltungselektronik die mobile Kommunikation und WLAN. In den Vorjahren noch kontrovers diskutiert ist WLAN nunmehr massiv auf dem Vormarsch. Die deutschen Hotspots breiten sich in Universitäten, Cafés, sogar in Biergärten aus. Bereits Anfang 2005 standen den Deutschen rund 7.600 aktive Hotspots zur Verfügung. Bis 2009 soll ein Netz von 10.000 Hotspots entstehen. Anbieter suchen verstärkt nach Kombinationsmöglichkeiten: Geräte der Unterhaltungselektronik sollen zukünftig auch über WLAN genutzt werden. Ein weiteres CeBIT-Top-Thema 2005 war die Internettelefonie mittels Voice over IP (VoIP). Der technologische Fehlschlag aus dem Jahre 2000 gewinnt in Unternehmen zunehmend an Relevanz. Derzeit nutzen zehn Prozent aller Deutschen den Weg über die Internetelefonie. User kommunizieren kostenlos über das VoIP-Programm "Netmeeting" von Microsoft, das im Windowspaket bereits enthalten ist.

Nicht alle Innovationen 2005 rund um das Thema Mobilfunk erreichten einen Top-Rang. iTunes-Handys wurden von den Nutzern nicht angenommen. Die Konkurrenz des iPods und des MP3-Players ist zu stark.

Mobilfunktechnologie war bereits 2004 ein Top-Thema der CeBIT. Der Fokus lag auf innovativeren Funktionen des Handys. So präsentierte Sharp das erste Handy mit integrierter Megapixelkamera. Die Mobilfunk- und Internetdienste stimmten ihre Serviceangebote stärker aufeinander ab. Das Mobile Business hielt 2003 Einzug in die CeBIT, 85 Prozent der Privatleute und fast alle Geschäftskunden zogen eine positive Bilanz aus der Geschäftsabwicklung per Handy, Notebook oder Handheld-PC. Die Smartphones, 2002 entwickelt, feierten ihren Siegeszug bereits 2003 mit einem Absatz von 9,6 Millionen. Die Aussteller der CeBIT prognostizierten 2001 den Siegeszug des DSL - bereits 2003 existierten 4,7 Millionen Anschlüsse in Deutschland.

Noch im Jahr 2004 konnte die Verbreitung der UMTS Technologie aufgrund hoher Kosten nicht den gewünschten Erfolg erzielen. Für die Nutzer fehlten lange Zeit attraktive Anwendungen. Die WM 2006 soll nach Meinung von Fachleuten einen Aufschwung für die UMTS-Technologie geben. Auch das oft thematisierte WLAN hatte im Jahr 2004 nach der CeBIT Anlaufschwierigkeiten. Obwohl das Messegelände der CeBIT Hannover als einer der größten Hotspots Europas als Vorbild diente, setzte sich die Technologie auf dem Markt nicht durch. Die Anwendung erschien den Nutzern als zu teuer und zu umständlich. Der Personal Digital Assistans (PDA) war der Flop 2003. Anwender nutzten häufiger die Kalenderfunktion des Handys, das durch günstigere Anschaffungskosten den Markt im Sturm eroberte.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau