Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2006 - Flops entwickeln sich zu Tops

07.03.2006

Am 9. März ist es wieder so weit - die weltgrößte Computermesse CeBIT öffnet ihre Türen. Die Aussteller wollen auch 2006 wieder Trends in Sachen Informations- und Kommunikationstechnologie setzen. Gestern noch Flops, heute schon Tops: Immer häufiger entwickeln sich Technologien mit Anlaufschwierigkeiten wie WLAN oder VoIP zu Trends, so die Einschätzung der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting.

Zu den wichtigsten Trends der CeBIT 2005 gehörten neben der Unterhaltungselektronik die mobile Kommunikation und WLAN. In den Vorjahren noch kontrovers diskutiert ist WLAN nunmehr massiv auf dem Vormarsch. Die deutschen Hotspots breiten sich in Universitäten, Cafés, sogar in Biergärten aus. Bereits Anfang 2005 standen den Deutschen rund 7.600 aktive Hotspots zur Verfügung. Bis 2009 soll ein Netz von 10.000 Hotspots entstehen. Anbieter suchen verstärkt nach Kombinationsmöglichkeiten: Geräte der Unterhaltungselektronik sollen zukünftig auch über WLAN genutzt werden. Ein weiteres CeBIT-Top-Thema 2005 war die Internettelefonie mittels Voice over IP (VoIP). Der technologische Fehlschlag aus dem Jahre 2000 gewinnt in Unternehmen zunehmend an Relevanz. Derzeit nutzen zehn Prozent aller Deutschen den Weg über die Internetelefonie. User kommunizieren kostenlos über das VoIP-Programm "Netmeeting" von Microsoft, das im Windowspaket bereits enthalten ist.

Nicht alle Innovationen 2005 rund um das Thema Mobilfunk erreichten einen Top-Rang. iTunes-Handys wurden von den Nutzern nicht angenommen. Die Konkurrenz des iPods und des MP3-Players ist zu stark.

Mobilfunktechnologie war bereits 2004 ein Top-Thema der CeBIT. Der Fokus lag auf innovativeren Funktionen des Handys. So präsentierte Sharp das erste Handy mit integrierter Megapixelkamera. Die Mobilfunk- und Internetdienste stimmten ihre Serviceangebote stärker aufeinander ab. Das Mobile Business hielt 2003 Einzug in die CeBIT, 85 Prozent der Privatleute und fast alle Geschäftskunden zogen eine positive Bilanz aus der Geschäftsabwicklung per Handy, Notebook oder Handheld-PC. Die Smartphones, 2002 entwickelt, feierten ihren Siegeszug bereits 2003 mit einem Absatz von 9,6 Millionen. Die Aussteller der CeBIT prognostizierten 2001 den Siegeszug des DSL - bereits 2003 existierten 4,7 Millionen Anschlüsse in Deutschland.

Noch im Jahr 2004 konnte die Verbreitung der UMTS Technologie aufgrund hoher Kosten nicht den gewünschten Erfolg erzielen. Für die Nutzer fehlten lange Zeit attraktive Anwendungen. Die WM 2006 soll nach Meinung von Fachleuten einen Aufschwung für die UMTS-Technologie geben. Auch das oft thematisierte WLAN hatte im Jahr 2004 nach der CeBIT Anlaufschwierigkeiten. Obwohl das Messegelände der CeBIT Hannover als einer der größten Hotspots Europas als Vorbild diente, setzte sich die Technologie auf dem Markt nicht durch. Die Anwendung erschien den Nutzern als zu teuer und zu umständlich. Der Personal Digital Assistans (PDA) war der Flop 2003. Anwender nutzten häufiger die Kalenderfunktion des Handys, das durch günstigere Anschaffungskosten den Markt im Sturm eroberte.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics