Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2006 - Flops entwickeln sich zu Tops

07.03.2006

Am 9. März ist es wieder so weit - die weltgrößte Computermesse CeBIT öffnet ihre Türen. Die Aussteller wollen auch 2006 wieder Trends in Sachen Informations- und Kommunikationstechnologie setzen. Gestern noch Flops, heute schon Tops: Immer häufiger entwickeln sich Technologien mit Anlaufschwierigkeiten wie WLAN oder VoIP zu Trends, so die Einschätzung der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting.

Zu den wichtigsten Trends der CeBIT 2005 gehörten neben der Unterhaltungselektronik die mobile Kommunikation und WLAN. In den Vorjahren noch kontrovers diskutiert ist WLAN nunmehr massiv auf dem Vormarsch. Die deutschen Hotspots breiten sich in Universitäten, Cafés, sogar in Biergärten aus. Bereits Anfang 2005 standen den Deutschen rund 7.600 aktive Hotspots zur Verfügung. Bis 2009 soll ein Netz von 10.000 Hotspots entstehen. Anbieter suchen verstärkt nach Kombinationsmöglichkeiten: Geräte der Unterhaltungselektronik sollen zukünftig auch über WLAN genutzt werden. Ein weiteres CeBIT-Top-Thema 2005 war die Internettelefonie mittels Voice over IP (VoIP). Der technologische Fehlschlag aus dem Jahre 2000 gewinnt in Unternehmen zunehmend an Relevanz. Derzeit nutzen zehn Prozent aller Deutschen den Weg über die Internetelefonie. User kommunizieren kostenlos über das VoIP-Programm "Netmeeting" von Microsoft, das im Windowspaket bereits enthalten ist.

Nicht alle Innovationen 2005 rund um das Thema Mobilfunk erreichten einen Top-Rang. iTunes-Handys wurden von den Nutzern nicht angenommen. Die Konkurrenz des iPods und des MP3-Players ist zu stark.

Mobilfunktechnologie war bereits 2004 ein Top-Thema der CeBIT. Der Fokus lag auf innovativeren Funktionen des Handys. So präsentierte Sharp das erste Handy mit integrierter Megapixelkamera. Die Mobilfunk- und Internetdienste stimmten ihre Serviceangebote stärker aufeinander ab. Das Mobile Business hielt 2003 Einzug in die CeBIT, 85 Prozent der Privatleute und fast alle Geschäftskunden zogen eine positive Bilanz aus der Geschäftsabwicklung per Handy, Notebook oder Handheld-PC. Die Smartphones, 2002 entwickelt, feierten ihren Siegeszug bereits 2003 mit einem Absatz von 9,6 Millionen. Die Aussteller der CeBIT prognostizierten 2001 den Siegeszug des DSL - bereits 2003 existierten 4,7 Millionen Anschlüsse in Deutschland.

Noch im Jahr 2004 konnte die Verbreitung der UMTS Technologie aufgrund hoher Kosten nicht den gewünschten Erfolg erzielen. Für die Nutzer fehlten lange Zeit attraktive Anwendungen. Die WM 2006 soll nach Meinung von Fachleuten einen Aufschwung für die UMTS-Technologie geben. Auch das oft thematisierte WLAN hatte im Jahr 2004 nach der CeBIT Anlaufschwierigkeiten. Obwohl das Messegelände der CeBIT Hannover als einer der größten Hotspots Europas als Vorbild diente, setzte sich die Technologie auf dem Markt nicht durch. Die Anwendung erschien den Nutzern als zu teuer und zu umständlich. Der Personal Digital Assistans (PDA) war der Flop 2003. Anwender nutzten häufiger die Kalenderfunktion des Handys, das durch günstigere Anschaffungskosten den Markt im Sturm eroberte.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics