Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitbestimmung in IT-Firmen - Neue Studie erschienen

03.03.2006


Wie die laufenden Auseinandersetzungen um eine Betriebsratswahl bei SAP zeigen, ist Mitbestimmung in IT-Unternehmen ein brandaktuelles Thema. Wie kommt das? Hat sich bei Software-Firmen und ihren Beschäftigten etwas verändert? Die Sozialwissenschaftler Andreas Boes und Katrin Trinks (ISF München) haben über Mitbestimmung und Interessenhandeln im IT-Bereich geforscht. Ihre eben erschienene Studie wirft Licht auf die Hintergründe: wie die Branche ihre "Zeitenwende" nach dem IT-Boom verarbeitet und wie hoch qualifizierte Beschäftigte heute ihre Interessen verstehen.



"Theoretisch bin ich frei!" - so lautet der Titel einer empirischen Untersuchung von Andreas Boes und Katrin Trinks (ISF München) über Interessenhandeln und Mitbestimmung in der IT-Industrie, die eben als Buch in der edition sigma erscheinen ist. Die Sozialwissenschaftler haben in den Jahren 2003 und 2004 in sechs ausgewählten IT-Firmen Beschäftigte sowie Vertreter von Management und betrieblichen Interessenvertretungen befragt. Sie konstatieren eine "Zeitenwende" in der Branche, die mit dem Ende des IT-Booms eingesetzt hat, aber noch in vollem Gange ist. Das hat Auswirkungen auf die Art und Weise, wie vor allem die "Kerngruppen" der Beschäftigten, die Software-Entwickler und Berater, ihre Interessen verstehen und artikulieren.



In der Boomphase bis zum Jahre 2000 galten die Unternehmen der IT-Industrie in der öffentlichen Debatte vielfach als wegweisend für eine neue Kultur der Selbstbestimmung, die die herkömmliche kollektive Interessenvetretung überflüssig gemacht habe. Nach der New-Economy-Krise ist es um diese These stiller geworden.

Boes und Trinks zeigen: Mittlerweile stehen für IT-Beschäftigte individuelles Interessenhandeln und kollektive Interessenwahrnehmung zunehmend weniger im Widerspruch zueinander. Unverändert steht bei ihnen das Interesse an Selbstbestimmung und gemeinschaftlicher Selbstverwirklichung in der Arbeit hoch im Kurs. Aber gerade in diesem Punkt erleben sich die Beschäftigten inzwischen häufig im Konflikt mit der Shareholder-Value-Orientierung und den Kostensenkungsstrategien der Unternehmen. Dazu kommt ein gestiegenes Interesse, die "Übergriffe" der Arbeit auf das Leben zu begrenzen. Vor allem die hoch qualifizierten Beschäftigten verändern ihre Einstellung zu den Unternehmen. Sie orientieren sich stärker als früher am Leitbild des Arbeitnehmers - und suchen nach neuen Möglichkeiten, wie sie ihre Interessen artikulieren und wahren können.

Wie Andreas Boes in zwei weiteren Veröffentlichungen zeigt, ist ein wichtiges Moment der "Zeitenwende" in der IT-Industrie ein neuer Internationalisierungsschub. Im Zuge von Offshoring werden auch komplexe Tätigkeiten etwa in der Softwareentwicklung zunehmend in anderen Ländern, vor allem in Indien ausgeführt. In dem Buch "Herausforderung Offshoring" bietet Boes Material zu den aktuellen Internationalisierungsstrategien der IT-Unternehmen ebenso wie zum Stand der Offshoring-Entwicklung. Der von Andreas Boes und Michael Schwemmle herausgegebene Sammelband "Bangalore statt Böblingen?" beleuchtet wirtschaftliche und soziale Aspekte von Offshoring. Er enthält zudem eine Reihe von Beiträgen zu der Frage, wie betriebliche Interessenvertretungen und Gewerkschaften mit Offshoring umgehen.

Das ISF München ist ein unabhängiges, seit 1965 bestehendes Sozialforschungsinstitut mit gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und spielt eine führende Rolle auf den Gebieten der Arbeits- und Industriesoziologie.

Weitere aktuelle Texte der Verfasser zum Thema (Zeitschriften- und Sammelbandartikel) sind auf Anfrage erhältlich. Die Autoren stehen auf Wunsch für Hintergrundgespräche oder Interviews zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich bei Anfragen oder Rückfragen an die Pressestelle des ISF München: Frank Seiß, Fon 089/272921-78, Fax 089/272921-60, frank.seiss@isf-muenchen.de

Frank Seiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.isf-muenchen.de
http://www.isf-muenchen.de/pdf/FlyerTheoretischbinichfrei.pdf
http://rayserv.upb.de/fiff/themen/IT-arbeit/Boes053

Weitere Berichte zu: IT-Firma IT-Industrie Interessenhandel Mitbestimmung Offshoring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie