Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemotherapie neuer Ansatz zur Behandlung von Vogelgrippe

02.03.2006


WHO soll Wissenschafter Hypothese prüfen lassen



Chemotherapie gegen eine Störung des Immunsystems könnte auch bei der Behandlung von Menschen wirksam sein, die mit der durch H5N1 verursachten Form der Vogelgrippe infiziert sind. Mit einer Sterblichkeit von 50 Prozent beim Menschen, der Möglichkeit von Resistenzen gegen antivirale Medikamente, ohne entwickelte Impfstoffe und einer weltweiten Ausbreitung der Vogelgrippe seien neue Denkansätze dringend notwendig, argumentiert ein Team des schwedischen Karolinska Institutet Ihre Argumentation wurde jetzt im Fachmagazin The Lancet veröffentlicht, nur zehn Tage nach der Einreichung.



Der Onkologe Jan-Inge Henter bemerkte, dass die Symptome von mit H5N1 infizierten Patienten jenen ähnlich waren, die an einer hämophagozytische Lymphohistiozytose (HLH) erkrankt waren. Dabei handelt es sich um eine häufig tödliche Immunerkrankung. Tatsächlich finden sich in wissenschaftlichen Arbeiten zu H5N1-Patienten Hinweise darauf, dass zu den Symptomen auch eine schwere Überreaktion des Immunsystems gehört, die auch bei HLH-Patienten auftritt. Die Überproduktion bestimmter Botenstoffe des Immunsystems wie Interleukin-6 tritt bei H5N1-Patienten auf. Die Todesursache steht wie bei HLH häufig mit einer Sepsis und einem multiplen Organversagen in Zusammenhang.

Eine hämophagozytische Lymphohistiozytose kann mit einem Cocktail an Medikamenten behandelt werden, zu denen auch das Chemotherapiemedikament Etoposid gehört, dass überschüssige Immunzellen vernichtet. Wird die Chemotherapie sofort verabreicht, verbesserte die Behandlung die Überlebensraten von 56 auf 90 Prozent. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie mit Patienten, die an der mit dem Epstein-Barr-Virus zusammenhängenden Form an HLH erkrankt waren. Laut Henter ist Etoposid bei Immunzellen ein ausgezeichneter Auslöser eines programmierten Zelltodes. "Wir glauben, dass bei Patienten mit einer schweren H5N1-Infektion die Regulierung des Immunsystems außer Kontrolle geraten ist. Wir versuchen, durch das gezielte Zerstören von Zellen wieder eine Balance herzustellen." Henter hat die WHO aufgefordert, Wissenschafter zur Erforschung dieser Hypothese anzuregen. Er argumentiert, dass mit diesem Ansatz die Arbeit mit Tiermodellen umgangen werden kann und man sich direkt auf Patienten mit H5N1 konzentrieren kann, die an HLH leiden.

Henter erklärte gegenüber New Scientist, dass Etoposid für diese Indikation zugelasssen und allgemein bekannt ist. Es werde bei Menschen mit schweren Vireninfektionen seit mehr als zehn Jahren eingesetzt. Zusätzlich stehe es allgemein zur Verfügung und sei kostengünstig. Der Wissenschafter räumt ein, dass dieser Behandlungsansatz für schwerkranke Patienten Risiken bergen könnte. Er betont jedoch, dass eine unbehandelte HLH-Erkrankung an sich bereits ein hohes Sterberisiko bedeute. Die WHO hat bis jetzt noch keine formelle Erklärung abgegeben. Nikki Shindo, der die H5N1-Arbeitsgruppe der WHO leitet, teilte New Scientist jedoch mit, dass Wissenschafter der Yüzüncü Yil Üniversitesi den Einsatz ähnlicher Medikamente während des Ausbruches der Vogelgrippe in der Türkei ebenfalls diskutiert hatten. Ende März wird die WHO Mediziner aus allen Ländern, in denen es zu Erkrankungen an Menschen gekommen ist, zu einer Diskussion der besten Behandlungsmöglichkeiten einladen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://ki.se
http://www.thelancet.com
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Etoposid H5N1 HLH Immunsystem Medikament Vogelgrippe Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics