Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banken unterschätzen operationelle Risiken

28.02.2006

Steria Mummert Consulting schätzt, dass bis zu 60 Prozent der bankbetrieblichen Risiken direkt oder indirekt auf operationelle Risiken zurückzuführen sind. Trotzdem sind erst 14 Prozent der Banken in der Entwicklung der Methoden und der Implementierung der Anforderungen an das Operational Risk Management sehr weit vorangeschritten. 80 Prozent der Top-100-Institute in Deutschland und 90 Prozent der Top-15-Institute in Österreich befinden sich hier noch in der Umsetzungs- oder Anfangsphase. Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktstudie von Steria Mummert Consulting. Hierfür wurden die hundert größten deutschen sowie die 15 größten österreichischen Banken befragt.

Basel II verlangt eine Verbesserung des Risikomanagements in der Bank. Die Risikotransparenz ist nicht nur ein maßgeblicher Wettbewerbsfaktor, sondern verbessert auch die Einschätzung durch die Marktteilteilnehmer und damit die Stabilität an den internationalen Finanzmärkten. Zur Risikotransparenz gehört auch das Management von operationellen Risiken. Dazu zählen beispielsweise der Ausfall von Computersystemen, Prozessfehler in der Kreditbearbeitung, Naturkatastrophen oder Terroranschläge. Nur 14 Prozent der befragten Institute setzen hier derzeit schon einen fortgeschrittenen Ansatz zur Risikomessung - einen so genannten Advanced Measurement Approach (AMA) − um. Der komplexe Geschäftsbetrieb aller befragten Institute verlangt aus Sicht von Steria Mummert Consulting einen höheren Anteil von Instituten mit einem solchen AMA-Messverfahren.

Die Ursache der momentanen Situation bei den Banken ist die fehlende Datenbasis. 94 Prozent der befragten Banken sehen dies als Hauptgrund dafür an, kaum die Anforderungen des AMA umsetzen zu können. Die noch nicht ausgereiften Risikomodelle zur Messung der operationellen Risiken stellen ebenfalls ein Problem dar. Die Disziplin des Managements operationeller Risiken ist im Vergleich zum Management anderer Risikoarten - insbesondere Markt- und Kreditrisiken - relativ jung. Die Studie zeigt, dass bei 75 Prozent der Banken noch keine adäquaten Risikomodelle für die Bewertung und Steuerung von operationellen Risiken vorhanden sind.

Die stetige Verbesserung der Methoden zur Messung operationeller Risiken wird nach Einschätzung von Steria Mummert Consulting zu einer verstärkten Einführung höherwertiger Risikomanagementansätze führen. Die Optimierung von System- und Prozesslandschaften zur Vermeidung dieser Risiken hat mittelbar Auswirkung auf die Effizienz und Qualität der bankbetrieblichen Prozesse. Stehen einmal dem Markt- bzw. Kreditrisikomanagement vergleichbar ausgereifte Methoden und Modelle für die Bewertung operationeller Risiken zur Verfügung, können - so schätzt Steria Mummert Consulting - bis zur Hälfte der Kreditrisiken vermieden werden.

Die Marktstudie sowie eine Industrieaktion der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht bestätigen, dass die Anzahl der AMA-Institute in Zukunft noch zunehmen wird. Gerade die mittleren und großen Institute planen in Zukunft den Einsatz fortgeschrittener Messmethoden für operationelle Risiken, um somit positive Effekte für das Risikomanagement der Gesamtbank und der einzelnen Risikoarten zu erzielen. Die kleinen und mittleren Institute haben sich darauf konzentriert, zunächst die aufsichtsrechtlichen Mindestanforderungen an den so genannten Basisindikatoransatz oder Standardansatz zu erfüllen. Diese Institute stellen die Positionierung in den Kontext mit der Fülle der parallel umzusetzenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen.

Für die Marktstudie von Steria Mummert Consulting wurden Fragebögen an die hundert größten deutschen Banken und an die 15 größten österreichischen Banken verschickt (jeweils nach Bilanzsumme). Die Rücklaufquote betrug über 50 Prozent.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: AMA Marktstudie Risikoart Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik