Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banken unterschätzen operationelle Risiken

28.02.2006

Steria Mummert Consulting schätzt, dass bis zu 60 Prozent der bankbetrieblichen Risiken direkt oder indirekt auf operationelle Risiken zurückzuführen sind. Trotzdem sind erst 14 Prozent der Banken in der Entwicklung der Methoden und der Implementierung der Anforderungen an das Operational Risk Management sehr weit vorangeschritten. 80 Prozent der Top-100-Institute in Deutschland und 90 Prozent der Top-15-Institute in Österreich befinden sich hier noch in der Umsetzungs- oder Anfangsphase. Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktstudie von Steria Mummert Consulting. Hierfür wurden die hundert größten deutschen sowie die 15 größten österreichischen Banken befragt.

Basel II verlangt eine Verbesserung des Risikomanagements in der Bank. Die Risikotransparenz ist nicht nur ein maßgeblicher Wettbewerbsfaktor, sondern verbessert auch die Einschätzung durch die Marktteilteilnehmer und damit die Stabilität an den internationalen Finanzmärkten. Zur Risikotransparenz gehört auch das Management von operationellen Risiken. Dazu zählen beispielsweise der Ausfall von Computersystemen, Prozessfehler in der Kreditbearbeitung, Naturkatastrophen oder Terroranschläge. Nur 14 Prozent der befragten Institute setzen hier derzeit schon einen fortgeschrittenen Ansatz zur Risikomessung - einen so genannten Advanced Measurement Approach (AMA) − um. Der komplexe Geschäftsbetrieb aller befragten Institute verlangt aus Sicht von Steria Mummert Consulting einen höheren Anteil von Instituten mit einem solchen AMA-Messverfahren.

Die Ursache der momentanen Situation bei den Banken ist die fehlende Datenbasis. 94 Prozent der befragten Banken sehen dies als Hauptgrund dafür an, kaum die Anforderungen des AMA umsetzen zu können. Die noch nicht ausgereiften Risikomodelle zur Messung der operationellen Risiken stellen ebenfalls ein Problem dar. Die Disziplin des Managements operationeller Risiken ist im Vergleich zum Management anderer Risikoarten - insbesondere Markt- und Kreditrisiken - relativ jung. Die Studie zeigt, dass bei 75 Prozent der Banken noch keine adäquaten Risikomodelle für die Bewertung und Steuerung von operationellen Risiken vorhanden sind.

Die stetige Verbesserung der Methoden zur Messung operationeller Risiken wird nach Einschätzung von Steria Mummert Consulting zu einer verstärkten Einführung höherwertiger Risikomanagementansätze führen. Die Optimierung von System- und Prozesslandschaften zur Vermeidung dieser Risiken hat mittelbar Auswirkung auf die Effizienz und Qualität der bankbetrieblichen Prozesse. Stehen einmal dem Markt- bzw. Kreditrisikomanagement vergleichbar ausgereifte Methoden und Modelle für die Bewertung operationeller Risiken zur Verfügung, können - so schätzt Steria Mummert Consulting - bis zur Hälfte der Kreditrisiken vermieden werden.

Die Marktstudie sowie eine Industrieaktion der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht bestätigen, dass die Anzahl der AMA-Institute in Zukunft noch zunehmen wird. Gerade die mittleren und großen Institute planen in Zukunft den Einsatz fortgeschrittener Messmethoden für operationelle Risiken, um somit positive Effekte für das Risikomanagement der Gesamtbank und der einzelnen Risikoarten zu erzielen. Die kleinen und mittleren Institute haben sich darauf konzentriert, zunächst die aufsichtsrechtlichen Mindestanforderungen an den so genannten Basisindikatoransatz oder Standardansatz zu erfüllen. Diese Institute stellen die Positionierung in den Kontext mit der Fülle der parallel umzusetzenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen.

Für die Marktstudie von Steria Mummert Consulting wurden Fragebögen an die hundert größten deutschen Banken und an die 15 größten österreichischen Banken verschickt (jeweils nach Bilanzsumme). Die Rücklaufquote betrug über 50 Prozent.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: AMA Marktstudie Risikoart Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise