Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seetang-Produkt kämpft gegen Diabetes

24.02.2006


Pilotstudie in Australien gestartet


Braunalgen bieten die Grundlage für medizinische Kapselhüllen



Mediziner der University New South Wales haben mit einer neuartigen Mikrokapsel aus der Seetang-Substanz Alginat einen klinischen Pilotversuch zur Behandlung von Diabetes mellitus Typ I gestartet. Dazu spritzten Bernie Tuch und seine Kollegen sechs Patienten Mikrokapseln, die Insulin produzierende Inselzellen enthalten. Die Oberfläche der Mikrokapseln ist porös, so dass Nährstoffe zu den Zellen hinein und Insulin hinaus gelangen kann. Immunzellen der Körperabwehr sind jedoch für die Poren zu groß, weshalb sie die fremden Inselzellen nicht angreifen können.

... mehr zu:
»Diabetes »Insulin »Lindequist »Mikrokapsel


"Würden die Zellen nicht in Mikrokapseln stecken, müssten die Patienten Medikamente nehmen, die das Immunsystem unterdrücken", erklärt Bernie Tuch. Damit soll verhindert werden, dass der Körper die Insulin produzierende Zellen abstößt. Erst kürzlich haben amerikanische Wissenschaftler eine Methode entwickelt, mit der sie die Körperabwehr von Affen so stark unterdrücken konnten, dass verpflanzte Schweine-Inselzellen geduldet wurden (pte berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060222023 ). "Diese einfache Behandlung mit Alginat-Kapseln könnte das Ende von täglichen Insulin-Injektionen bedeuten", betont Tuch.

Alginat, der Stoff aus dem die Kapselhülle besteht, ist ein Polysaccharid und wird aus den Zellwänden von Braunalgen gewonnen. Dazu wird der Seetang gereinigt, getrocknet und zermahlen, bevor die Substanz extrahiert und aufgereinigt wird. In der Lebensmittelindustrie wird Alginat auch als Verdickungs- oder Geliermittel verwendet und zeichnet sich durch seine Flexibilität sowie Festigkeit aus. "Das Meer bietet ein riesiges Potenzial für neue Wirkstoffe, Kosmetika und Nahrungsmittelzusätze", betont Ulrike Lindequist, Leiterin der pharmazeutischen Biologie der Universität Greifswald, im Gespräch mit pressetext.

"Das Besondere am marinen Lebensraum ist die enorme Artenvielfalt", erklärt Lindequist die Ursache für das schlummernde Potenzial. Die Meeresorganismen müssen sich mit unterschiedlichen Druck-, Licht- und Salzverhältnissen auseinander setzen. "Deswegen produzieren marine Lebewesen andere bioaktive Substanzen als Lebewesen an Land", erläutert Lindequist im pressetext-Interview. Die Wissenschaftlerin selbst untersucht marine Organismen auf Wirkstoffpotenzial, um beispielsweise neue Antibiotika zu entwickeln.

Lisa Hartmann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unsw.edu.au
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Diabetes Insulin Lindequist Mikrokapsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie