Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unerschlossene Märkte bieten Chancen bei der Behandlung von Potenz- und Fruchtbarkeitsstörungen

24.02.2006


Restriktives Erstattungssystem durch Krankenkassen zwingt Arzneimittelhersteller zu neuen Marketingstrategien



Etwa 30 Millionen Männer in Europa leiden an Erektionsstörungen. Noch ist die Einstellung gegenüber einer entsprechenden Behandlung jedoch konservativ und verhalten: Zwar leiden mehr als 50 Prozent aller Männer über 40 Jahre an Potenzstörungen, allerdings konsultieren nur 10 bis 15 Prozent davon ihren Arzt. Diese derzeit noch unerschlossenen Märkte in Europa bieten für Hersteller von Arzneimitteln gegen Potenz- und Fruchtbarkeitsstörungen attraktive Marktchancen.



Um das Potenzial optimal auszuschöpfen, muss vor allem das Problembewusstsein in der Zielgruppe gesteigert werden. Ein erster Schritt ist bereits getan, haben doch immer mehr Männer eine Behandlung begonnen, seitdem bekannt geworden ist, dass Erektionsstörungen in jedem Stadium behandelbar sind.

Problembewusstsein muss gestärkt werden

Erektile Dysfunktionen sind insbesondere bei gleichzeitig vorhandenen anderen Krankheiten sowie bedingt durch Risikofaktoren wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, extrem hohe Cholesterinwerte und Depressionen, sehr verbreitet. Die derzeit angewandten Behandlungsmethoden von Zeugungsunfähigkeit und Unfruchtbarkeit bei Mann und Frau sind vielfältig, angefangen bei der Einnahme von Medikamenten über chirurgische Eingriffe, künstliche Befruchtung bis hin zu psychosomatischer Behandlung.

Verbesserte Ergebnisse in Forschung und Entwicklung - wie etwa alternative, angenehme Heilungsmöglichkeiten - sowie die Konzentration auf innovative Strategien können zur steigenden Popularität der Unfruchtbarkeitsbehandlungen beitragen. Weiterhin könnten Patienteninformationen, die mittels Werbekampagnen direkt die Konsumenten erreichen, ständige ärztliche Begleitung sowie Medikamente mit hohem Wirksamkeitsgrad, aber geringen Nebenwirkungen ebenfalls dabei helfen, die Zurückhaltung der Patienten gegenüber den Therapien zu senken.

Im Umkehrschluss wird die erhöhte Akzeptanz der Behandlung seitens der Patienten es den Herstellerfirmen von Mitteln gegen Unfruchtbarkeit erleichtern, Strategien für die Zukunft zu entwickeln. Nicht zuletzt mangelt es in diesem Marktsegment stark an Produktdifferenzierung.

Krankenkassen haben mit Kosten zu kämpfen

Indes hat die wachsende Nachfrage nach Medikamenten gegen Erektionsstörungen - wie etwa Viagra, Cialis und Levitra - die Budgets der staatlichen Gesundheitssysteme schwer belastet und dazu geführt, dass derartige Arzneimittel in vielen europäischen Ländern von der Rückzahlung ausgenommen sind. Nicht einmal die Kosten für Cialis und Levitra, die preiswerter sind als Viagra, werden mehr erstattet, und auch andere Behandlungen wie künstliche Befruchtung werden nur eingeschränkt übernommen.

"Um diesem Trend entgegenzuwirken, künftig mehr Kunden zu gewinnen und ihre Marke gut zu positionieren, müssen die Arzneimittelhersteller innovative Produkte und konkurrenzfähige Preise bieten," stellt Himanshu Parmar, Analyst bei Frost & Sullivan (www.healthcare.frost.com), fest. "Die Herstellung von Generika können darüber hinaus dafür sorgen, dass die Umsätze steigen."

Auf dem umkämpften Markt müssen sich die Hersteller verstärkt auf Marktnischen konzentrieren, wie beispielsweise Patientengruppen mit gleichzeitig vorhandenen anderen Krankheitsbildern und bestimmten Kontraindikationen. "Die Firmen können starke Direktkanäle zu den Patienten aufbauen oder auch den Einfluss wichtiger Meinungsbildner auf die Ärzteschaft nutzen," sagt Herr Parmar. "Nicht zuletzt werden strategische Kooperationen kleineren Firmen ermöglichen, den Markt mit ihren innovativen Technologien zu erreichen."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die "Analysis of the European Fertility Treatment Markets" (B534) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: Analysis of Infertility Treatment Market in Europe (B534)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: Janina.Hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Erektionsstörung Medikament Unfruchtbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften