Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unerschlossene Märkte bieten Chancen bei der Behandlung von Potenz- und Fruchtbarkeitsstörungen

24.02.2006


Restriktives Erstattungssystem durch Krankenkassen zwingt Arzneimittelhersteller zu neuen Marketingstrategien



Etwa 30 Millionen Männer in Europa leiden an Erektionsstörungen. Noch ist die Einstellung gegenüber einer entsprechenden Behandlung jedoch konservativ und verhalten: Zwar leiden mehr als 50 Prozent aller Männer über 40 Jahre an Potenzstörungen, allerdings konsultieren nur 10 bis 15 Prozent davon ihren Arzt. Diese derzeit noch unerschlossenen Märkte in Europa bieten für Hersteller von Arzneimitteln gegen Potenz- und Fruchtbarkeitsstörungen attraktive Marktchancen.



Um das Potenzial optimal auszuschöpfen, muss vor allem das Problembewusstsein in der Zielgruppe gesteigert werden. Ein erster Schritt ist bereits getan, haben doch immer mehr Männer eine Behandlung begonnen, seitdem bekannt geworden ist, dass Erektionsstörungen in jedem Stadium behandelbar sind.

Problembewusstsein muss gestärkt werden

Erektile Dysfunktionen sind insbesondere bei gleichzeitig vorhandenen anderen Krankheiten sowie bedingt durch Risikofaktoren wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, extrem hohe Cholesterinwerte und Depressionen, sehr verbreitet. Die derzeit angewandten Behandlungsmethoden von Zeugungsunfähigkeit und Unfruchtbarkeit bei Mann und Frau sind vielfältig, angefangen bei der Einnahme von Medikamenten über chirurgische Eingriffe, künstliche Befruchtung bis hin zu psychosomatischer Behandlung.

Verbesserte Ergebnisse in Forschung und Entwicklung - wie etwa alternative, angenehme Heilungsmöglichkeiten - sowie die Konzentration auf innovative Strategien können zur steigenden Popularität der Unfruchtbarkeitsbehandlungen beitragen. Weiterhin könnten Patienteninformationen, die mittels Werbekampagnen direkt die Konsumenten erreichen, ständige ärztliche Begleitung sowie Medikamente mit hohem Wirksamkeitsgrad, aber geringen Nebenwirkungen ebenfalls dabei helfen, die Zurückhaltung der Patienten gegenüber den Therapien zu senken.

Im Umkehrschluss wird die erhöhte Akzeptanz der Behandlung seitens der Patienten es den Herstellerfirmen von Mitteln gegen Unfruchtbarkeit erleichtern, Strategien für die Zukunft zu entwickeln. Nicht zuletzt mangelt es in diesem Marktsegment stark an Produktdifferenzierung.

Krankenkassen haben mit Kosten zu kämpfen

Indes hat die wachsende Nachfrage nach Medikamenten gegen Erektionsstörungen - wie etwa Viagra, Cialis und Levitra - die Budgets der staatlichen Gesundheitssysteme schwer belastet und dazu geführt, dass derartige Arzneimittel in vielen europäischen Ländern von der Rückzahlung ausgenommen sind. Nicht einmal die Kosten für Cialis und Levitra, die preiswerter sind als Viagra, werden mehr erstattet, und auch andere Behandlungen wie künstliche Befruchtung werden nur eingeschränkt übernommen.

"Um diesem Trend entgegenzuwirken, künftig mehr Kunden zu gewinnen und ihre Marke gut zu positionieren, müssen die Arzneimittelhersteller innovative Produkte und konkurrenzfähige Preise bieten," stellt Himanshu Parmar, Analyst bei Frost & Sullivan (www.healthcare.frost.com), fest. "Die Herstellung von Generika können darüber hinaus dafür sorgen, dass die Umsätze steigen."

Auf dem umkämpften Markt müssen sich die Hersteller verstärkt auf Marktnischen konzentrieren, wie beispielsweise Patientengruppen mit gleichzeitig vorhandenen anderen Krankheitsbildern und bestimmten Kontraindikationen. "Die Firmen können starke Direktkanäle zu den Patienten aufbauen oder auch den Einfluss wichtiger Meinungsbildner auf die Ärzteschaft nutzen," sagt Herr Parmar. "Nicht zuletzt werden strategische Kooperationen kleineren Firmen ermöglichen, den Markt mit ihren innovativen Technologien zu erreichen."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die "Analysis of the European Fertility Treatment Markets" (B534) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: Analysis of Infertility Treatment Market in Europe (B534)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: Janina.Hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Erektionsstörung Medikament Unfruchtbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften