Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unerschlossene Märkte bieten Chancen bei der Behandlung von Potenz- und Fruchtbarkeitsstörungen

24.02.2006


Restriktives Erstattungssystem durch Krankenkassen zwingt Arzneimittelhersteller zu neuen Marketingstrategien



Etwa 30 Millionen Männer in Europa leiden an Erektionsstörungen. Noch ist die Einstellung gegenüber einer entsprechenden Behandlung jedoch konservativ und verhalten: Zwar leiden mehr als 50 Prozent aller Männer über 40 Jahre an Potenzstörungen, allerdings konsultieren nur 10 bis 15 Prozent davon ihren Arzt. Diese derzeit noch unerschlossenen Märkte in Europa bieten für Hersteller von Arzneimitteln gegen Potenz- und Fruchtbarkeitsstörungen attraktive Marktchancen.



Um das Potenzial optimal auszuschöpfen, muss vor allem das Problembewusstsein in der Zielgruppe gesteigert werden. Ein erster Schritt ist bereits getan, haben doch immer mehr Männer eine Behandlung begonnen, seitdem bekannt geworden ist, dass Erektionsstörungen in jedem Stadium behandelbar sind.

Problembewusstsein muss gestärkt werden

Erektile Dysfunktionen sind insbesondere bei gleichzeitig vorhandenen anderen Krankheiten sowie bedingt durch Risikofaktoren wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, extrem hohe Cholesterinwerte und Depressionen, sehr verbreitet. Die derzeit angewandten Behandlungsmethoden von Zeugungsunfähigkeit und Unfruchtbarkeit bei Mann und Frau sind vielfältig, angefangen bei der Einnahme von Medikamenten über chirurgische Eingriffe, künstliche Befruchtung bis hin zu psychosomatischer Behandlung.

Verbesserte Ergebnisse in Forschung und Entwicklung - wie etwa alternative, angenehme Heilungsmöglichkeiten - sowie die Konzentration auf innovative Strategien können zur steigenden Popularität der Unfruchtbarkeitsbehandlungen beitragen. Weiterhin könnten Patienteninformationen, die mittels Werbekampagnen direkt die Konsumenten erreichen, ständige ärztliche Begleitung sowie Medikamente mit hohem Wirksamkeitsgrad, aber geringen Nebenwirkungen ebenfalls dabei helfen, die Zurückhaltung der Patienten gegenüber den Therapien zu senken.

Im Umkehrschluss wird die erhöhte Akzeptanz der Behandlung seitens der Patienten es den Herstellerfirmen von Mitteln gegen Unfruchtbarkeit erleichtern, Strategien für die Zukunft zu entwickeln. Nicht zuletzt mangelt es in diesem Marktsegment stark an Produktdifferenzierung.

Krankenkassen haben mit Kosten zu kämpfen

Indes hat die wachsende Nachfrage nach Medikamenten gegen Erektionsstörungen - wie etwa Viagra, Cialis und Levitra - die Budgets der staatlichen Gesundheitssysteme schwer belastet und dazu geführt, dass derartige Arzneimittel in vielen europäischen Ländern von der Rückzahlung ausgenommen sind. Nicht einmal die Kosten für Cialis und Levitra, die preiswerter sind als Viagra, werden mehr erstattet, und auch andere Behandlungen wie künstliche Befruchtung werden nur eingeschränkt übernommen.

"Um diesem Trend entgegenzuwirken, künftig mehr Kunden zu gewinnen und ihre Marke gut zu positionieren, müssen die Arzneimittelhersteller innovative Produkte und konkurrenzfähige Preise bieten," stellt Himanshu Parmar, Analyst bei Frost & Sullivan (www.healthcare.frost.com), fest. "Die Herstellung von Generika können darüber hinaus dafür sorgen, dass die Umsätze steigen."

Auf dem umkämpften Markt müssen sich die Hersteller verstärkt auf Marktnischen konzentrieren, wie beispielsweise Patientengruppen mit gleichzeitig vorhandenen anderen Krankheitsbildern und bestimmten Kontraindikationen. "Die Firmen können starke Direktkanäle zu den Patienten aufbauen oder auch den Einfluss wichtiger Meinungsbildner auf die Ärzteschaft nutzen," sagt Herr Parmar. "Nicht zuletzt werden strategische Kooperationen kleineren Firmen ermöglichen, den Markt mit ihren innovativen Technologien zu erreichen."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die "Analysis of the European Fertility Treatment Markets" (B534) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: Analysis of Infertility Treatment Market in Europe (B534)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: Janina.Hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Erektionsstörung Medikament Unfruchtbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie