Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Datenübertragungen sorgen für Innovationen bei der Bordunterhaltung

24.02.2006


Airlines müssen bei der Flugzeugunterhaltung und -kommunikation flexibel bleiben



Mit stetig verbesserten On-Board- Angeboten in den Bereichen Inflight Entertainment und Fluggastkommunikation (Inflight Entertainment & Connectivity, IFE-&-C) könnten Flugzeugpassagiere in puncto Kommunikation und Datenübertragung bald ähnlich flexibel sein wie auf dem Boden. Das prognostiziert eine Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan.



Besonders seit Aufsichtsbehörden die sogenannte Data-&-Voice-Connectivity in Flugkabinen genehmigt haben, gibt es ein wachsendes Angebot im Bereich der On-Bord-Kommunikation. Das machen sich immer mehr Airlines zu Nutze: sie bieten Datenübertragungen und Fluggastkommunikation als Teil ihres On-Bord Services an. Die Passagiere haben so die Möglichkeit, auf Reisen zu arbeiten und frei aus einer Vielzahl von individuell gestaltbaren Unterhaltungsmöglickeiten zu wählen.

Unterhaltungssysteme erobern den Billigflugmarkt

"Die neuen IFE-&-C-Lösungen und Produkte bieten attraktive Geschäftschancen im Bereich der sogenannten Non-Seat-Revenues," sagt Binny S. Prabhakar, Frost & Sullivan Global Programme Manager, Commercial Aerospace & Defense (http://aerospace.frost.com). "Zudem verringert sich durch Outsourcing, Risikoverteilung, reduziertes Kapital und niedrige Betriebskosten das Verlustrisiko der Fluggesellschaften."

Aus diesem Grund nutzen inzwischen auch Anbieter von Billigflügen die innovativen und kostengünstigen IFE-&-C-Lösungen. Als Pioniere auf dem Gebiet günstiger Service-Angebote erweitern immer mehr Billigfluglinien ihr Programm und stellen gebührenpflichtige Inflight Unterhaltung zu einem geringen Aufpreis bereit. Diese Zuschläge werden von den Kunden bereitwillig gezahlt: Passagiere von Alaska Airlines beispielsweise können schon heute gegen Gebühr portable IFE-&-C-Lösungen nutzen, und bei Jetblue Airways stehen Live TV-Apparate im Zusatzangebot.

Bereits jetzt gilt als sicher, dass Audio-Video-Connectivity-on-Demand-Systeme (AVCOD) zu einer der führenden Applikationen innerhalb IFE-&-C-Anwendungen avacierieren. Indes bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen die Data-Connectivity als Teil des On-Board Services auf die bereits existierenden IFE-&-C-Anwendungen haben wird. Frau Prabhakar rechnet damit, dass die verbesserten Datenvermittlungen die vorhandenen IFE-&-C auf kurze Sicht ergänzen, nicht aber ersetzen werden.

Wer die Wahl hat...

Für Fluggäste bedeutet diese Entwicklung, dass sie für das persönlich gestaltete IFETM die Wahl zwischen den IFE-&-C Systemen an Bord und ihren privaten Unterhaltungsgeräten (PED) haben. So könnte es durchaus sein, dass Flugreisende ihre PEDs den IFE-&-C-Angeboten der Airlines vorziehen, nicht zuletzt da die terrestrische Verbraucherelektronik und Telekommunikationstechnologie sich ständig weiter entwickelt und in vielen Fällen weitaus moderner als die vorhandene Technologie in den Flugkabinen ist.

"Aufgrund des abnehmenden Komforts bei traditionell eingebetteten Legacy-IFE-&-C-Systemen - also veralteten Unterhaltungs-Systemen - müssen Fluggesellschaften ihre Verwaltungsträgheit überwinden und frische, für die Kunden reizvolle IFE-&-C-Ideen einführen. Gleichzeitig müssen die Kosten gesenkt und Einnahmen generiert werden," bemerkt Frau Prabhakar. "Um die IFE-&-C-Lösungen mit den Bedürfnissen der zukünftigen Passagiere in Einklang zu bringen, müssen Fluggesellschaften einmal mehr proaktiv und innovativ sein."

Mit der Einführung verschiedener IFE-&-C-Hardware- und Software-Platformen sind die Fluggesellschaften schon einen Schritt in die richtige Richtung gegangen. Das vielfältigere Portfolio macht es möglich, unterschiedliche Angebote zusammenzustellen und so Passagieren je nach Flug, Klasse, Region und Netzwerk maßgeschneiderte Lösungen zu bieten.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den Markt für Inflight-Unterhaltung und Fluggastkommunikation in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Anna Lay, Corporate Communications (Anna.Lay@frost.com).

Titel der Analyse: In-Flight Entertainment and Connectivity - Shifts in Paradigm and Competitive Dynamics? (B488)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Anna Lay | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie