Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstärkte Kundenorientierung sichert Umsätze auf dem deutschen Markt für elektrische Antriebe

23.02.2006


Die steigende Nachfrage seitens der Endnutzer nach technologischer Integration zwingt die deutschen Hersteller von elektrischen Antrieben zunehmend, ihr Produktportfolio anzupassen. Gleichzeitig müssen sie verstärkt in den Bereich Forschung und Entwicklung investieren, um auf Kundenwünsche zugeschnittene Produkte ergänzend zum ohnehin schon hochkomplexen und automatisierten Produktionsumfeld anzubieten.



"Der wachsende Einsatz von automatisierten Systemen in Unternehmen hat dazu geführt, dass Antriebe in ein zunehmend verknüpftes Fertigungsumfeld integriert werden müssen", erklärt Frost & Sullivan Research Analystin Martina Blazkova. "Viele Hersteller arbeiten bereits daran, Vorteile dieses Trends optimal auszuschöpfen, und damit den gestiegenen Preiswettbewerb mit der Konkurrenz aus Fernost zu bekämpfen."

... mehr zu:
»Endverbraucher


Dass weiterentwickelte Eigenschaften von elektrischen Antrieben zunehmend gefragt sind und die Gesamterträge auf dem deutschen Markt spürbar abkurbeln werden, bestätigt eine neue Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan: Während der Markt im Jahr 2004 ein Volumen von 778,1 Millionen US-Dollar erreicht hat, soll dieses bis zum Jahr 2011 bei einer jährlichen durchschnittlichen Wachstumsrate von 1,8 Prozent auf 884,1 Millionen US-Dollar ansteigen.

Kunden fordern spezielle Produkteigenschaften

Angesichts der gestiegenen Wünsche der Endverbraucher nach Raum- und Kosteneinsparungen sowie einer unkomplizierten Installation ist der Markt derzeit von einer steigenden Nachfrage nach neuen, kompakten und vor allem multifunktionalen Produkten geprägt. Mehr denn je wird heute von Herstellern ein großflächiges Produktportfolio verlangt, das alle Segmente des Antriebsmarktes abdeckt. Weitere Forderungen seitens der Verbraucher sind eine kürzere Markteinführungsspanne, steigende Produktivität, eine Reduzierung der Lebensdauerkosten sowie hohe Produktqualität und Verlässlichkeit.

Ein anderer Trend ist laut der Analyse der Versuch der Endverbraucher, die Zulieferketten einzuschränken. Das wiederum stellt die Hersteller vor neue Aufgaben: Sie müssen durch intensive Forschung und Entwicklung die Balance zwischen den potentiell widersprüchlichen Forderungen nach Miniaturisierung und verbesserten Fernsteuerungsanlagen einerseits und Kapazitäten hinsichtlich größerer Unabhängigkeit und Netzwerkkommunikation andererseits finden.

Ständige Produktentwicklung wird Nachfrage ankurbeln

Neue Produktentwicklungen sind laut Blazkova der Schlüssel, um die künftige Nachfrage nach elektrischen Antrieben zu schüren. Schon jetzt offerieren Hersteller immer präzisere, kleinere und kompaktere Lösungen besonders im Segment der AC (Alternate Current)-Servoantriebe.

Tatsächlich erweist sich das Segment der AC-Servoantriebe als Hauptmotor für den Gesamtmarkt. Schon haben DC (Direct Current)-Standard-Antriebe bereits Teile des Marktes an Frequenzumrichter verloren, wobei die Zahl der von DC zu AC wechselnden Endverbraucher künftig noch stärker wachsen soll. Der Grund: höhere Genauigkeit, die erbesserte Zuverlässigkeit und attraktive Preise der AC-Antriebe.

China und Südkorea erobern Marktanteile

Die Erweiterung der Europäischen Union nach Osteuropa hat sich positiv auf den deutschen Antriebsmarkt ausgewirkt. Gelockerte Restriktionen haben in allen Industriesektoren Vorteile für exportorientierte und international agierende deutsche Unternehmen mit sich gebracht.

Weltweit müssen sich die deutschen Antriebs-Hersteller allerdings Herausforderungen aus dem asiatischen Raum stellen. So bringen China und Südkorea mehr und mehr kostengünstigere und qualitativ hochwertige Angebote auf den Markt.

"Um die Bedrohung durch die Einsteiger zu bekämpfen, muss verhindert werden, dass die Firmen auf dem Markt Fuß fassen und die bestehende Wahrnehmung zu ihren Gunsten ändern," stellt Frau Blazkova fest. "Die etablierten Unternehmen müssen ihre Tradition und ihre Reputation auf dem Markt betonen. Zwar können die neuen Marktteilnehmer Kostenvorteile bieten, etablierte Produzenten aber offerieren bessere und gezieltere Umsetzungen, Trainings und Beratung."

Nischen-Strategie verspricht größten Erfolg

In der Zukunft sieht Frau Blazkova insbesondere solche Unternehmen gut positioniert, die auf Marktnischen für spezielle Produkttypen oder Industriesektoren setzen.

"Die zunehmende Reife der Produktionssysteme wird zu höheren Durchschnittspreisen führen. Auch wird der Wechsel von DC- zu AC-Systemen eine gesteigerte Nachfrage nach Teil-Lieferungen für den Gesamtmarkt nach sich ziehen," meint die Analystin. "Darüber hinaus nimmt die Tatsache, dass der Endverbraucher immer stärker mit den Unternehmen und deren Operationsweisen vertraut sind, an Bedeutung zu. Die Hersteller von Antriebssystemen müssen sich auf kleinere Industriezweige konzentrieren, die traditionell weniger preisempfindlich sind, in kleineren Mengen kaufen und insgesamt an einer starken Bindung interessiert sind."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in das "German Electric Drives Sourcebook" (B356) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: German Electric Drives Sourcebook (B356)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: Janina.Hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Endverbraucher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise