Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstärkte Kundenorientierung sichert Umsätze auf dem deutschen Markt für elektrische Antriebe

23.02.2006


Die steigende Nachfrage seitens der Endnutzer nach technologischer Integration zwingt die deutschen Hersteller von elektrischen Antrieben zunehmend, ihr Produktportfolio anzupassen. Gleichzeitig müssen sie verstärkt in den Bereich Forschung und Entwicklung investieren, um auf Kundenwünsche zugeschnittene Produkte ergänzend zum ohnehin schon hochkomplexen und automatisierten Produktionsumfeld anzubieten.



"Der wachsende Einsatz von automatisierten Systemen in Unternehmen hat dazu geführt, dass Antriebe in ein zunehmend verknüpftes Fertigungsumfeld integriert werden müssen", erklärt Frost & Sullivan Research Analystin Martina Blazkova. "Viele Hersteller arbeiten bereits daran, Vorteile dieses Trends optimal auszuschöpfen, und damit den gestiegenen Preiswettbewerb mit der Konkurrenz aus Fernost zu bekämpfen."

... mehr zu:
»Endverbraucher


Dass weiterentwickelte Eigenschaften von elektrischen Antrieben zunehmend gefragt sind und die Gesamterträge auf dem deutschen Markt spürbar abkurbeln werden, bestätigt eine neue Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan: Während der Markt im Jahr 2004 ein Volumen von 778,1 Millionen US-Dollar erreicht hat, soll dieses bis zum Jahr 2011 bei einer jährlichen durchschnittlichen Wachstumsrate von 1,8 Prozent auf 884,1 Millionen US-Dollar ansteigen.

Kunden fordern spezielle Produkteigenschaften

Angesichts der gestiegenen Wünsche der Endverbraucher nach Raum- und Kosteneinsparungen sowie einer unkomplizierten Installation ist der Markt derzeit von einer steigenden Nachfrage nach neuen, kompakten und vor allem multifunktionalen Produkten geprägt. Mehr denn je wird heute von Herstellern ein großflächiges Produktportfolio verlangt, das alle Segmente des Antriebsmarktes abdeckt. Weitere Forderungen seitens der Verbraucher sind eine kürzere Markteinführungsspanne, steigende Produktivität, eine Reduzierung der Lebensdauerkosten sowie hohe Produktqualität und Verlässlichkeit.

Ein anderer Trend ist laut der Analyse der Versuch der Endverbraucher, die Zulieferketten einzuschränken. Das wiederum stellt die Hersteller vor neue Aufgaben: Sie müssen durch intensive Forschung und Entwicklung die Balance zwischen den potentiell widersprüchlichen Forderungen nach Miniaturisierung und verbesserten Fernsteuerungsanlagen einerseits und Kapazitäten hinsichtlich größerer Unabhängigkeit und Netzwerkkommunikation andererseits finden.

Ständige Produktentwicklung wird Nachfrage ankurbeln

Neue Produktentwicklungen sind laut Blazkova der Schlüssel, um die künftige Nachfrage nach elektrischen Antrieben zu schüren. Schon jetzt offerieren Hersteller immer präzisere, kleinere und kompaktere Lösungen besonders im Segment der AC (Alternate Current)-Servoantriebe.

Tatsächlich erweist sich das Segment der AC-Servoantriebe als Hauptmotor für den Gesamtmarkt. Schon haben DC (Direct Current)-Standard-Antriebe bereits Teile des Marktes an Frequenzumrichter verloren, wobei die Zahl der von DC zu AC wechselnden Endverbraucher künftig noch stärker wachsen soll. Der Grund: höhere Genauigkeit, die erbesserte Zuverlässigkeit und attraktive Preise der AC-Antriebe.

China und Südkorea erobern Marktanteile

Die Erweiterung der Europäischen Union nach Osteuropa hat sich positiv auf den deutschen Antriebsmarkt ausgewirkt. Gelockerte Restriktionen haben in allen Industriesektoren Vorteile für exportorientierte und international agierende deutsche Unternehmen mit sich gebracht.

Weltweit müssen sich die deutschen Antriebs-Hersteller allerdings Herausforderungen aus dem asiatischen Raum stellen. So bringen China und Südkorea mehr und mehr kostengünstigere und qualitativ hochwertige Angebote auf den Markt.

"Um die Bedrohung durch die Einsteiger zu bekämpfen, muss verhindert werden, dass die Firmen auf dem Markt Fuß fassen und die bestehende Wahrnehmung zu ihren Gunsten ändern," stellt Frau Blazkova fest. "Die etablierten Unternehmen müssen ihre Tradition und ihre Reputation auf dem Markt betonen. Zwar können die neuen Marktteilnehmer Kostenvorteile bieten, etablierte Produzenten aber offerieren bessere und gezieltere Umsetzungen, Trainings und Beratung."

Nischen-Strategie verspricht größten Erfolg

In der Zukunft sieht Frau Blazkova insbesondere solche Unternehmen gut positioniert, die auf Marktnischen für spezielle Produkttypen oder Industriesektoren setzen.

"Die zunehmende Reife der Produktionssysteme wird zu höheren Durchschnittspreisen führen. Auch wird der Wechsel von DC- zu AC-Systemen eine gesteigerte Nachfrage nach Teil-Lieferungen für den Gesamtmarkt nach sich ziehen," meint die Analystin. "Darüber hinaus nimmt die Tatsache, dass der Endverbraucher immer stärker mit den Unternehmen und deren Operationsweisen vertraut sind, an Bedeutung zu. Die Hersteller von Antriebssystemen müssen sich auf kleinere Industriezweige konzentrieren, die traditionell weniger preisempfindlich sind, in kleineren Mengen kaufen und insgesamt an einer starken Bindung interessiert sind."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in das "German Electric Drives Sourcebook" (B356) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: German Electric Drives Sourcebook (B356)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: Janina.Hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Endverbraucher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen