Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum eigentlich nicht mal im besten Alter ins Kino?

22.02.2006


Die Menschen im "besten Alter" - die über 50-Jährigen - werden in den nächsten Jahren einen immer größeren Anteil an der Gesamtbevölkerung haben. Das wird Auswirkungen und Konsequenzen auch für die Kinos haben, denn bislang ist diese Altersgruppe dort wenig präsent. Warum das so ist und wie die Nicht-Kinogänger in dieser Altersgruppe sich vielleicht zu einem Kinobesuch bewegen lassen würden, haben Medienwissenschaftler der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" Potsdam-Babelsberg in Zusammenarbeit mit dem Sozial- und Meinungsforschungsinstitut FORSA Berlin in einer groß angelegten Studie in Erfahrung gebracht.



Im Januar 2006 wurden 1008 Menschen, die mehrheitlich 50 bis 69 Jahre alt waren, zu ihrem Kinoverhalten und ihren Filmvorlieben befragt.



Die Hälfte der befragten "Best Ager" war demzufolge im vergangenen Jahr gar nicht im Kino, ein Drittel nur ein- oder zweimal, 11 % viermal und nur 5 % gaben an, mehr als einmal im Monat im Kino gewesen zu sein. Gefragt danach, was sie davon abhält, öfter oder überhaupt einmal ins Kino zu gehen, saget ein Viertel der befragten Wenig- und Nicht-Kinogänger, dass sie es sich finanziell nicht leisten können und weitere 25 %, dass ihnen die Programmvielfalt im Fernsehen eigentlich ausreicht und die Kinofilme später sowieso im Fernsehen kommen. Jeder neunte Befragte räumte ein, zu bequem zu sein. Von den Nicht-Kinogängern über 50 sagten 56 %, dass sie bei niedrigeren Preisen durchaus öfter ins Kino gehen würden. Allerdings räumten 77 % von ihnen auch ein, dass sie prinzipiell eher warten, bis die Filme auf Video oder DVD erhältlich sind. Obwohl sie eher selten ins Kino gehen, legen fast alle über 50 Jährigen auf ein gut ausgestattetes Kino viel wert. Sie zeigen sich folglich auch sehr offen den Multiplex- und Imax-Kinos gegenüber, wobei über die Hälfte der Befragten sich auch eine vertraute Atmosphäre im Kino wünscht, die in diesen Kinos eher nicht zu finden ist.

Gefragt nach ihren Genrevorlieben antwortet die Mehrheit der Befragten, dass sie am liebsten Natur- und Tierfilme (65 %) sowie Dokumentarfilme (61 %) mögen, die bislang kaum im Kino gezeigt werden. Favorisiert werden ferner von über der Hälfte der Befragten Krimis, Historienfilme und Komödien. Frauen über 50 bevorzugen im Gegensatz zu den Männern dieser Altersgruppe eher Liebesfilme. Männer in dem Alter sehen lieber als Frauen Action- und Abenteuerfilme. Dennoch würden die "Best Ager" am liebsten mit ihrem Partner bzw. ihrer Partnerin ins Kino gehen: 79 % der Männer bejahen dies. Frauen äußern sich hier zurückhaltender, was unter Umständen daran liegt, dass sich nur 59 % von ihnen mit ihrem Partner auch auf einen Film einigen können.

Was die Filmvorlieben anbetrifft, so möchten 81 % der Befragten am liebsten deutsche Filme sehen. Die 50 bis 59 Jährigen finden auch amerikanische Filme gut. Im Gegensatz zu den jüngeren Älteren (bis 59 Jahre) bevorzugen die "älteren Älteren" (60-69 Jahre) eher französische Filme (48 % gegenüber 37 %) und auch italienische (37 % gegenüber 29 %). Gefragt wurden die "Best Ager" auch danach, welches für sie der beste Film aller Zeiten war. Bei den über 120 verschiedenen Nennungen dominierten deutlich aufwändig inszenierte Monumentalfilme aus vergangenen Zeiten, wie etwa "Vom Winde verweht" oder "Dr. Schiwago" sowie überhaupt Dramen, Krimis. Aber auch Literaturverfilmungen, wie z.B. "Herr der Ringe", und Historienfilme wie "Schindlers Liste" oder "Spartakus" wurden genannt.

In der vergangenen Woche wurde die Studie beim offenen Forum des 6. International Content Summit im Sony Center Berlin mit Filmförderern, Filmschaffenden, Kinobetreibern und Filmproduzenten diskutiert. Infos zur Studie können angefordert werden unter d.hoffmann@hff-potsdam.de

Angela Brendel-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hff-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Altersgruppe Filmvorlieben Historienfilm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten