Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikament verringert Schädigung durch fetales Alkoholsyndrom

21.02.2006


Wirksamkeit von Nicotinamid bei Mäusen nachgewiesen



Das Medikament Nicotinamid könnte in der Lage sein, die Schädigungen bei Kindern zu verringern, deren Mütter während der Schwangerschaft viel Alkohol getrunken haben. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Cornell University gekommen. Das so genannte fetale Alkoholsyndrom (FAS) wird mit Problemen wie abnormem Wachstum und einer Verzögerung der geistigen Entwicklung in Zusammenhang gebracht. Derzeit gibt es keinen erfolgreichen Behandlungsansatz. FAS ist in der westlichen Welt die am meisten verbreitete Ursache für eine nicht genetisch bedingte geistige Zurückgebliebenheit. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Public Library of Science Medicine http://medicine.plosjournals.org/perlserv/?request=get-document&doi=10%2E1371%2Fjournal%2Epmed%2E0030101 veröffentlicht.



Die Wissenschafter wiesen nach, dass das Medikament Nicotinamid, das auch für die Behandlung von Autoimmunerkrankungen eingesetzt wird, half Mäuse gegen FAS zu schützen. Das Team injizierte Mäusen kurz nach der Geburt eine Alkoholmenge, die in etwa jener entsprach, der ein menschlicher Fötus durch exzessives Trinken der Mutter ausgesetzt wäre. Diese Dosis war ausreichend, um das Absterben der Zellen in den Gehirnen der Tiere zu verursachen. Nachdem die Mäuse das Erwachsenenalter erreicht hatten, kam es zu Verhaltensauffälligkeiten. Wurde zwei Stunden nach dem Alkohol eine Dosis Nicotinamid verabreicht, war die Anzahl der abgestorbenen Zellen nicht größer als bei der normalen Gehirnentwicklung. Zusätzlich kam es zu keinen Verhaltensabweichungen.

Die Wissenschafter betonen, dass sich ihre Forschungen noch in einem frühen Stadium befinden. Es bedeute laut BBC noch viel Arbeit zu ermitteln, ob dieser Behandlungsansatz auch beim Menschen funktioniert. Man solle sich in jedem Fall weiter darauf konzentrieren, Frauen vom Alkoholgenuss während der Schwangerschaft abzuraten. Eine Schädigung der betroffenen Kinder könnte jedoch durch die Einnahme des Medikaments kurz nach dem Konsum von Alkohol verhindert werden. FAS wird dadurch verursacht, dass der Alkohol die Bildung und das Überleben von Nervenzellen in dem sich entwickelnden Gehirn stört. Besonders betroffen sind die letzten drei Monate der Schwangerschaft und die ersten Jahre nach der Geburt, wenn das Gehirn besonders stark in Entwicklung begriffen ist.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu

Weitere Berichte zu: Alkoholsyndrom FAS Medikament Nicotinamid Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit