Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikament verringert Schädigung durch fetales Alkoholsyndrom

21.02.2006


Wirksamkeit von Nicotinamid bei Mäusen nachgewiesen



Das Medikament Nicotinamid könnte in der Lage sein, die Schädigungen bei Kindern zu verringern, deren Mütter während der Schwangerschaft viel Alkohol getrunken haben. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Cornell University gekommen. Das so genannte fetale Alkoholsyndrom (FAS) wird mit Problemen wie abnormem Wachstum und einer Verzögerung der geistigen Entwicklung in Zusammenhang gebracht. Derzeit gibt es keinen erfolgreichen Behandlungsansatz. FAS ist in der westlichen Welt die am meisten verbreitete Ursache für eine nicht genetisch bedingte geistige Zurückgebliebenheit. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Public Library of Science Medicine http://medicine.plosjournals.org/perlserv/?request=get-document&doi=10%2E1371%2Fjournal%2Epmed%2E0030101 veröffentlicht.



Die Wissenschafter wiesen nach, dass das Medikament Nicotinamid, das auch für die Behandlung von Autoimmunerkrankungen eingesetzt wird, half Mäuse gegen FAS zu schützen. Das Team injizierte Mäusen kurz nach der Geburt eine Alkoholmenge, die in etwa jener entsprach, der ein menschlicher Fötus durch exzessives Trinken der Mutter ausgesetzt wäre. Diese Dosis war ausreichend, um das Absterben der Zellen in den Gehirnen der Tiere zu verursachen. Nachdem die Mäuse das Erwachsenenalter erreicht hatten, kam es zu Verhaltensauffälligkeiten. Wurde zwei Stunden nach dem Alkohol eine Dosis Nicotinamid verabreicht, war die Anzahl der abgestorbenen Zellen nicht größer als bei der normalen Gehirnentwicklung. Zusätzlich kam es zu keinen Verhaltensabweichungen.

Die Wissenschafter betonen, dass sich ihre Forschungen noch in einem frühen Stadium befinden. Es bedeute laut BBC noch viel Arbeit zu ermitteln, ob dieser Behandlungsansatz auch beim Menschen funktioniert. Man solle sich in jedem Fall weiter darauf konzentrieren, Frauen vom Alkoholgenuss während der Schwangerschaft abzuraten. Eine Schädigung der betroffenen Kinder könnte jedoch durch die Einnahme des Medikaments kurz nach dem Konsum von Alkohol verhindert werden. FAS wird dadurch verursacht, dass der Alkohol die Bildung und das Überleben von Nervenzellen in dem sich entwickelnden Gehirn stört. Besonders betroffen sind die letzten drei Monate der Schwangerschaft und die ersten Jahre nach der Geburt, wenn das Gehirn besonders stark in Entwicklung begriffen ist.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu

Weitere Berichte zu: Alkoholsyndrom FAS Medikament Nicotinamid Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften