Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer schreitet bei höher Gebildeten schneller voran

16.02.2006


Kognitive Reserven helfen nur zu Beginn der Krankheit



Eine Alzheimererkrankung schreitet bei höher gebildeten Patienten rascher voran. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Columbia University gekommen. Bisher wurde angenommen, dass ein hohes Maß an Bildung helfen könnte die Krankheit abzuwehren, in dem das Gehirn schädigende Veränderungen besser tolerieren sollte. Die aktuelle Studie, an der 312 Alzheimerpatienten teilnahmen, ergab jedoch, dass der Verfall nach Erreichen eines kritischen Schadensausmaßes relativ rasch vor sich geht. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of Neurology Neurosurgery and Psychiatry veröffentlicht.



Die Wissenschafter beobachteten 312 Personen über 65 Jahren, bei denen seit fünf Jahren Alzheimer diagnostiziert wurde. Jeder Patient wurde für die Einschätzung der neurologischen Funktionen einer Reihe von Tests unterzogen. Allgemein sank die geistige Beweglichkeit bei den Patienten Jahr für Jahr. Jedes zusätzliche Jahr, das mit einer Ausbildung verbracht wurde, entsprach jedoch einer zusätzlichen Verschlechterung des Zustandes um 0,3 Prozent pro Jahr. Das Ausmaß dieses Abfalls war vor allem bei der Geschwindigkeit der Denkprozesse und dem Gedächtnis deutlich festzustellen. Dieser Vorgang war unabhängig vom Alter, den geistigen Fähigkeiten zum Zeitpunkt der Diagnose oder anderen Faktoren, die die Gehirnfunktion normalerweise beeinflussen wie Depressionen oder Erkrankungen der Gefäße.

Das Team sieht in der Theorie der kognitiven Reserven einen möglichen Erklärungsansatz. Dabei wird davon ausgegangen, dass höher gebildete Menschen entweder über eine größere Anzahl von Nervenverbindungen im Gehirn verfügen oder dass die vorhandenen Nervenverbindungen effizienter sind. Aus diesem Grund können diese Menschen den zerstörenden Auswirkungen der Krankheit anfangs besser widerstehen. Die folgenden Schädigungen dürften jedoch laut BBC aufgrund der größeren Dichte der Schädigungen stärkere Auswirkungen haben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://jnnp.bmjjournals.com
http://www.columbia.edu

Weitere Berichte zu: Alzheimer Nervenverbindung Reserve

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick

24.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Poröse Salze für Brennstoffzellen

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen

24.04.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics