Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung eines oral einzunehmenden Zytokin-Hemmer

13.02.2006


Patienten mit rheumatoider Arthritis für Studienteilnahme gesucht



GlaxoSmithKline (GSK) sucht Patienten für verschiedene Studien mit einer neuen Wirkstoffgruppe gegen rheumatoide Arthritis (RA). Der Wirkstoff, ein MAP-Kinase-Inhibitor, hemmt einen entzündungsfördernden Signalweg und könnte auf diese Weise den Verlauf der RA günstig beeinflussen. Mit den bereits zur Verfügung stehenden Therapien lässt sich die Erkrankung bei vielen Patienten kontrollieren. Einige sprechen jedoch unzureichend an. Auch ergeben sich bei einigen Medikamenten Probleme in der Verträglichkeit oder Anwendungsart, weshalb weiter Bedarf an neuen Therapeutika besteht.



Ein bis zwei Prozent aller Deutschen leiden unter rheumatoider Arthritis, eine schmerzhafte, entzündliche Gelenkerkrankung, die über Bewegungs-einschränkungen und Schmerzen bis hin zur völligen Versteifung der Gelenke führen kann. Neben hohen Kosten für die medizinische Versorgung verursacht die RA gesamtgesellschaftliche Belastungen. Denn oft sind jüngere Menschen betroffen, bei denen die Erkrankung gehäuft zu Arbeitsfehltagen führt und nicht selten eine vorzeitige Berentung zur Folge hat.

Die Erkrankung verläuft meist chronisch-progredient. Eine entscheidende Rolle spielen entzündungsfördernde Botenstoffe (Zytokine) wie der Tumornekrose-Faktor-alpha (TNFalpha) oder Interleukin-1? (IL-1?). Beide Zytokine lassen sich durch so genannte "Biologicals" hemmen. Aufgrund der hohen Therapiekosten sind diese Medikamente aber meist schweren Fällen vorbehalten. Zudem müssen sie regelmäßig injiziert werden, was für die Patienten eine Belastung darstellt.

Die Biologicals werden eingesetzt, wenn durch DMARDs (Disease Modifying Antirheumatic Drugs) allein keine ausreichende Wirkung erzielt wird. DMARDs - allen voran Methotrexat - bilden die Basistherapie bei RA und können den Krankheitsverlauf verlangsamen. Sie verursachen jedoch häufig starke Nebenwirkungen. Probleme in der Verträglichkeit ergeben sich oft auch bei begleitend eingesetzten entzündungshemmenden Medikamenten und Schmerzmitteln.

Hoffnungen richten sich deshalb auf neue Wirkstoffe wie die von GlaxoSmithKline entwickelten MAP (Mitogen-activated Protein) -Kinase-Inhibitoren SB-681323 und GW-856553. Bei diesen Vertretern einer neuen Substanzklasse handelt es sich um synthetisch hergestellte kleine Moleküle, welches das Behandlungsprinzip der Biologicals aufgreift. SB-681323 hemmt jedoch im Unterschied zu diesen nicht nur ein einziges Ziel. Es greift vielmehr frühzeitig in die Entzündungskaskade ein, wodurch die Bildung mehrerer proinflammatorischer Zytokine inhibiert werden sollte. Ein entscheidender Vorteil aus Sicht des Patienten ist die orale Einnahme.

Nun soll durch bereits laufende "Proof of Concept"-Studien der Phase IIa an Patienten geprüft werden, inwieweit die einmalige Einnahme der Substanzen dosisabhängig die Spiegel des Entzündungsmarkers CRP (C-reaktives Protein) reduziert. Vorgesehen sind fünf ambulante Visiten. Die Studiendauer beträgt bei der einen Studie fünf bis zwölf Tage, bei der anderen geht sie über vier Wochen. Potentiell geeignet sind Patienten, die trotz Behandlung mit Basistherapeutika einen deutlich erhöhten CRP-Wert aufweisen.

Ärzte und Betroffene können sich direkt bei GlaxoSmithKline unter der Servicenummer 0180 / 3456 100 (9 Cent/Minute aus dem Festnetz der Telekom) melden und informieren. Dort können auch die Ein- und Ausschlusskriterien erfragt werden.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Ansprechpartner für Journalisten:

Sonja Luz
Wissenschafts-PR
Telefon: 089/360 44-8256
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Sonja.Luz@gsk.com

Florian Martius
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Florian.Martius@gsk.com

Postanschrift:
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Unternehmenskommunikation, Theresienhöhe 11,
80339 München

Sonja Luz | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de
http://www.die-forschenden-pharma-unternehmen.de

Weitere Berichte zu: Arthritis Medikament Protein Verträglichkeit Zytokin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops