Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Booz Allen Hamilton sieht mittelfristig jedes vierte deutsche Krankenhaus vor dem Aus

08.02.2006


Krankenhäuser für zunehmend harten Wettbewerb unzureichend gerüstet / Strategische Planung in den Kinderschuhen / Investitionsstau in Millionenhöhe / Zukunftssicherung durch Kooperationen


Der wirtschaftliche Druck auf Krankenhäuser wird sich drastisch verschärfen: Ein Gros hat bislang noch keine ausreichenden Maßnahmen ergriffen, um im zunehmend harten Wettbewerb das Überleben zu sichern. Allein in Deutschland ist rund jede vierte Klinik innerhalb der nächsten 15 Jahre in ihrer Existenz bedroht. Dabei lassen sich in Management- und Betriebsabläufen Ansätze für eine deutliche Verbesserung der eigenen Marktposition identifizieren. Dies gilt sowohl für medizinische als auch nichtmedizinische Klinikbereiche. Zu diesem Ergebnis kommt eine europaweite Studie der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton.

Markante Schwächen weisen vor allem drei Bereiche auf: die strategische Führung, die Optimierung der medizinischen und administrativen Prozesse sowie die professionelle Vernetzung mit anderen medizinischen Leistungsträgern. "Die meisten Kliniken stellen keine strategische, langfristige Planung auf und verfügen damit auch nicht über eine stabile Grundlage, die eigene Situation zu verbessern", so Dr. René Perillieux, Gesundheitsexperte und Partner bei Booz Allen Hamilton. Laut Studie entwickeln nur 23% der befragten deutschen Kliniken eine Langfristplanung, die systematisch verfolgt wird. Zum Vergleich: In Frankreich sind es 67%. Alarmierend ist auch der Umgang mit den Budgets. So gibt es bei fast 60% der Häuser in Europa keine definierten Prozesse für die Budgetsteuerung. Insgesamt 41% der Kliniken geben an, überhaupt keine Mechanismen zur Kontrolle der Finanzdisziplin zu haben, in Deutschland ist es sogar knapp die Hälfte (47%).


Potenziale nicht sichtbar

Erhebliche Optimierungsmöglichkeiten zeigen sich in den medizinischen Kernbereichen sowie in der Verwaltung. Beispiel Operationssaal: 36% der Häuser weisen in den OPs Leerlaufzeiten von mehr als 20% auf. Insgesamt knapp ein Viertel (23%) erheben dazu nicht einmal Daten. In sehr gut organisierten Kliniken liegen Leerzeiten unter 10% und die Auslastungsquoten der OPs - gemessen als Anteil der Schnitt-Naht-Zeit - über 60%. Darüber hinaus spielen angesichts der europaweiten Einführung fallbasierter Vergütungen so genannte "integrierte Behandlungspfade" eine wichtige Rolle. Perillieux: "Häufige Krankheiten könnten effizienter behandelt werden, wenn eine stärkere Standardisierung der Abläufe in Diagnose, Therapie und Pflege erfolgen würde - natürlich ohne Qualitätseinbußen." Unterschiedliche Abteilungen müssten dabei enger zusammenarbeiten. Aber: Nur in knapp 40% der Häuser werden Behandlungen abteilungsübergreifend umgesetzt und dies auch nur bei maximal 5% aller Fälle.

Mit Kooperationen Qualität und Wirtschaftlichkeit sichern

Zur Sicherung der Überlebensfähigkeit sollten künftig insbesondere kleinere und mittlere Häuser Kooperationen eingehen. Dadurch lassen sich administrative und medizinische Leistungen aufteilen und Ressourcen besser auslasten. Daneben spielen Vereinbarungen mit Investoren, etwa zur Finanzierung von technischem Gerät, eine wachsende Rolle. Im Schnitt beläuft sich der derzeitige Investitionsstau bei einem Haus mit 1.000 Betten auf rund 22 Mio. Euro. Doch obwohl 97% der Kliniken angeben, mit anderen Häusern zu kooperieren, erfolgt dies nur in 21% der Fälle mit Verträgen, die Leistungsumfang und Servicequalität schriftlich fixieren. Eine erhöhte Kosteneffizienz ist nur durch strukturelle Veränderungen möglich. Dazu sollten die Krankenhäuser im Rahmen einer mittelfristigen strategischen Positionierung und Planung zunächst ihre medizinischen Schwerpunkte bestimmen. Großen Nachholbedarf gibt es darüber hinaus beim Marketing. 42 % der befragten Krankenhäuser haben keine Abteilung, die sich um die Außendarstellung kümmert, sie verlassen sich allein auf "Mundpropaganda", dabei insbesondere auf die Reputation des Personals. Doch gerade angesichts wachsender Vernetzung wird es immer wichtiger, eine bekannte Marke herauszubilden sowie das eigene Serviceangebot aktiv nach außen zu kommunizieren.

An der Studie nahmen über 80 Krankenhäuser der Akutversorgung aus sechs Ländern (Deutschland, Italien, Frankreich, Großbritannien, Schweiz, Österreich) teil. Sie verteilen sich ungefähr gleichmäßig auf kleinere (<500 Betten, 28%), mittlere (500-1000 Betten, 31%) und große Krankenhäuser (>1000 Betten, 41%) und waren entsprechend der Struktur in den meisten europäischen Ländern überwiegend in öffentlicher Trägerschaft (73%) und nachrangig in privater bzw. freigemeinnütziger Trägerschaft (jeweils 12%, Rest: andere). Im Rahmen der Studie wurden elf Managementbereiche in Kliniken identifiziert, anhand derer der Entwicklungsgrad der einzelnen Krankenhäuser gemessen wurde.

Mit rund 17.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,5 Mrd. US$. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: OP Perillieux Technologieberatung Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz