Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TV-Geld macht "kleine" Vereine nicht erfolgreicher

06.02.2006


Der Wittener Sportökonom Professor Bernd Frick untersucht in einem demnächst erscheinenden Aufsatz den Zusammenhang zwischen der Verteilung der Fernsehgelder und der sportlichen Performance

Eine weitgehende Gleichverteilung der Fernsehgelder unter den Vereinen ist kein Garant für einen ausgeglichenen Wettbewerb und eine höhere Spannung in der Fußball-Bundesliga. Zu diesem Schluss kommt Bernd Frick, Wirtschaftsprofessor und Sportökonom an der Universität Witten/Herdecke auf der Grundlage einer Studie, in der er zwölf europäische Ligen über einen Zeitraum von 25 Spielzeiten untersucht hat.

Der Zusammenhang zwischen Zuwendungen aus dem Erlös der Übertragungsrechte und der Attraktivität des deutschen Profi-Fußballs wird seit Jahren diskutiert. Er stand auch im Mittelpunkt der Kontroverse um einen neuen Verteilungsschlüssel der TV-Gelder. Ab der Spielzeit 2006/07, so sieht es das nun vom Liga-Verband beschlossene neue Modell vor, wird Leistung etwas stärker belohnt. Ein Erstligist kann maximal 23,3 Millionen Euro erzielen und minimal 11,7 Millionen Euro. Doch die Grundsatzfrage bleibt: Wie stichhaltig ist das auch jetzt wieder von den "kleineren" Vereinen vorgebrachte Argument, wonach das Geld möglichst gleich verteilt werden muss, damit das Leistungsgefälle nicht noch größer wird?

Für seine Studie untersuchte Professor Frick den Erfolg von Aufsteigern in Ligen, in denen eine mehr oder weniger starke Umverteilung praktiziert wird und in Spielklassen mit Vereinen, die sich selbst vermarkten. In Italien haben die größeren Vereine durch den jeweils eigenen TV-Rechteverkauf in den vergangenen Spielzeiten bis zu 90 Millionen Euro eingenommen, kleinere kamen nur auf fünf Millionen. Die "Seria A" gehört aber gleichzeitig zu den ausgeglichensten und damit attraktivsten Ligen. Der europaweite Vergleich zeigt, dass es für den sportlichen Erfolg von Aufsteigern, die als Newcomer eigentlich von einer Umverteilung profitieren sollten, nicht von Bedeutung ist, wie das TV-Geld ausgeschüttet wird. Auch in Ländern mit Selbstvermarktung können kleine Vereine zu den großen aufschließen. Bernd Frick weist noch auf einen weiteren Aspekt der Diskussion hin: "Durch das neue Modell erhalten die deutschen Topvereine zwar mehr Geld als bisher. Um aber ihre Chancen in den europäischen Wettbewerben signifikant zu steigern, wird man nicht umhin kommen, sich für eine weitgehende Reform zugunsten der Spitzenklubs einzusetzen."

Weitere Informationen: Prof. Dr. Bernd Frick, 02302/926-575, bfrick@uni-wh.de

Referenz: Bernd Frick: Welchen Einfluss hat die Verteilung der "Fernsehgelder" auf die sportliche Performance von Aufsteigern? - Empirische Evidenz aus dem europäischen Profi-Fußball. List-Forum, 2006, im Druck

Siegrun Pardon | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Performance Spielzeit TV-Geld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung