Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führungsdefizite bei Krankenhausärzten / Anforderungen an leitende Mitarbeiter im Krankenhaus der Zukunft

18.10.2001


55 Prozent der Chefärzte sind in den Augen ihrer Mitarbeiter keine guten Führungskräfte. Nicht ganz so schlecht wie die Chefärzte kommen die Verwaltungschefs der Kliniken davon: 43 Prozent fallen bei den Mitarbeitern als Führungskräfte durch. Die Zahlen sind Ergebnisse einer Studie des Centrums für Krankenhaus-Management (CKM) in Münster, das von der Bertelsmann Stiftung getragen wird. Über 3.000 Mitarbeiter in Krankenhäusern und Reha-Kliniken in ganz Deutschland wurden gefragt, wie es um die Führungsfähigkeit von Ärzten, Pflegekräften und Betriebswirten bestellt ist.


83 Prozent der Mitarbeiter sind der Ansicht, dass die Führungskräfte viel zu wenig über die täglichen organisatorischen Hemmnisse sowie über zwischenmenschliche Probleme bei der Zusammenarbeit wissen. Dadurch würde es oft zu Fehlentscheidungen kommen, die an sich vermeidbar gewesen wären. 63 Prozent der Befragten bemängeln, dass insbesondere die Chefärzte Besprechungen schlecht leiten. Die Sitzungen seien oft langwierig und würden ohne greifbare Ergebnisse enden.

Für Prof. Wilfried von Eiff vom CKM steht fest: "Führung ist der zentrale Erfolgsfaktor in jedem Unternehmen, egal ob in der Autoindustrie, im Einzelhandel oder im Krankenhaus." Seiner Ansicht nach müssen sich Krankenhäuser dringend um Fortbildungen ihres Führungspersonals in Kommunikation, Moderation und Problemlösungsfähigkeit bemühen. Auf die Dauer mache sich dies sicher bezahlt.


Nach der Umfrage ist kein bestimmtes Einzelmerkmal Indikator für eine dauerhaft erfolgreiche Führungskraft - vielmehr macht ein gesamtes Bündel von Eigenschaften den Führungserfolg aus. 53 Prozent der befragten Mitarbeiter geben die Fachqualifikation als besonders wichtiges Kriterium an. Gemeint ist damit, dass eine auf Dauer akzeptierte Führungskraft mindestens in einem Teilgebiet des ihr unterstellten Verantwortungsbereichs die fachlich beste Kraft der Abteilung sein sollte. Gleichzeitig sollte sie aber auch die Größe besitzen, andere Mitarbeiter zu fördern. Als Ideal wird angesehen, wenn sich die Fachqualitäten von Chef und Mitarbeitern ergänzen. Fast genauso wichtig erachten die Befragten Kommunikations- und Entscheidungsfähigkeit der Führungskräfte, gefolgt von Kooperations- und Coachfähigkeit.

ots Originaltext: Bertelsmann Stiftung
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen an:
Prof. Wilfried von Eiff,
CKM,
Telefon: 0 251 / 83 31-440

| ots
Weitere Informationen:
http://www.krankenhaus-management.de

Weitere Berichte zu: CKM Chefarzt Führungsdefizit Führungskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie